Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: Pressebericht PP Frankfurt am Main vom 27.10.2002

    Frankfurt (ots) - 021027 - 1114 Bergen-Enkheim: Kind angefahren

Ein 11jähriges Mädchen aus Frankfurt wurde am vergangenen Freitag in der Vilbeler Landstraße vor Haus Nr. 41 von einem Pkw Smart, der von einer 24jährigen Maintalerin gesteuert wurde,  angefahren und zu Boden geschleudert. Das Kind hatte versucht, die Straße zu überqueren. Zur Unfallzeit herrschten schlechte Sichtverhältnisse durch starken Regen. Die 11jährige erlitt am ganzen Körper Prellungen und wurde mit Verdacht auf Gehirnerschütterung stationär in einer Klinik aufgenommen. (Manfred Feist/-82117)

021027 - 1115 Ostend: Fußgänger angefahren - Unfallverursacher flüchtete

  Ein 49jähriger Frankfurter stand am vergangenen Freitag gegen 20.15 Uhr an der Straßenbahnhaltestelle Hanauer Landstraße/Hugo-Junkers-Straße, als plötzlich ein stadteinwärts fahrender Autofahrer die Kontrolle über seinen Wagen verlor. Das Auto kam von der Fahrbahn ab und streifte den im Haltestellenbereich stehenden Fußgänger, der durch den Anprall zu Boden gerissen wurde und sich schwere Verletzungen zuzog. Der Unfallverursacher flüchtete ohne anzuhalten mit seinem dunklen Kleinwagen auf der Hanauer Landstraße in Richtung Innenstadt. Möglicherweise handelt es sich bei dem Fluchtfahrzeug um einen FIAT.

Sachdienliche Hinweise auf den Unfallverursacher nimmt jede Polizeidienststelle entgegen. (Manfred Feist/-82117)

021027 - Niederrad: Aus dem Fluchtwagen gesprungen - schwer verletzt

  Ein 21jähriger Autofahrer, der am vergangenen Freitagabend von einer Polizeistreife kontrolliert werden sollte, hat im Zuge einer kurzen, aber spektakulären Flucht einen folgenschweren Unfall gebaut. Er selbst zog sich schwere Kopf- und Wirbelsäulenverletzungen zu.

  Der junge Frankfurter war gegen 20.15 Uhr mit seinem 3er BMW auf der Bruchfeldstraße in Richtung Niederräder Pferderennbahn unterwegs. Dabei fiel er der Besatzung eines Streifenwagens auf. Die Beamten gingen -zutreffenderweise- davon aus, daß der polizeibekannte junge Mann den Wagen seiner Bekannten benutzte, ohne zur Zeit im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis zu sein. Daher wendeten sie ihren Streifenwagen und meldeten den Sachverhalt der Funkzentrale. Der 21jährige, dem dies nicht verborgen blieb, beschleunigte daraufhin den BMW und hatte binnen kürzester Zeit einen Vorsprung von mehreren hundert Metern herausgefahren. Doch in Höhe des Hauses Bruchfeldstraße 21 verlor er die Kontrolle über das Auto. Bei "hoher Geschwindigkeit", so berichtete später ein Augenzeuge, ließ sich der Fahrer plötzlich aus dem Wagen fallen. Unmittelbar danach prallte der BMW 325 gegen drei am Fahrbahnrand parkende Fahrzeuge (Ford Escort, Opel Corsa, Ford Mondeo), die zusammengeschoben und zum Teil schwer beschädigt wurden. Durch umherfliegende Trümmerteile entstand an einem auf der gegenüberliegenden Straßenseite geparkten vierten Auto (Mercedes) ein Lackschaden, außerdem wurde bei dem Unfall ein Stromschaltkasten sowie eine Straßenlaterne zerstört.

  Als die Polizeibeamten wenig später an der Unfallstelle eintrafen, lag der Unfallverursacher verletzt auf der Fahrbahn. Er wurde nach Erstversorgung in eine Klinik eingeliefert.

  Die Bruchfeldstraße wurde von 20.30 Uhr bis 22,.25 Uhr voll gesperrt.

An dem von dem 21jährigen geführten BMW war eine bunte Mischung unzulässiger Reifen (Winterreifen, Sommerreifen, unzulässige Reifengröße) montiert, auch das Lenkrad im Wageninnern hatte keine Betriebserlaubnis). Das Auto wurde sichergestellt. (Manfred Feist/-82117)

021027 - 1117 Eckenheim: Ehepaar ausgeraubt

Vermutlich zwei Osteuropäer überfielen am vergangenen Samstagabend ein Frankfurter Ehepaar in der Kirschwaldstraße. Die Eheleute waren gegen 23.35 Uhr zu Fuß auf dem Heimweg, als sie in Höhe der Brücke über die Jean-Monnet-Straße von zwei dunkel gekleideten Männern mit vors das Gesicht gezogenen Pullovern angesprochen wurden. Einer von ihnen drohte mit  einer Pistole und verlangte die Herausgabe der Geldbörsen. Zur Untermauerung der Forderung trat sein Komplize  dem überfallenen Mann gegen das Schienbein. Die Räuber, beide ca. 20 - 30 Jahre alt,  erbeuteten die Portemonnaies mit insgesamt 170,-€ und flüchteten anschließend in Richtung Karl-von-Drais-Straße. Fahndungsmaßnahmen verliefen bislang ohne Erfolg. Sachdienliche Hinweise auf die Täter nimmt jede Polizeidienststelle entgegen. (Manfred Feist/-82117)

021027 - 1118 Bornheim: Hausfrau wehrt sich gegen Gewalttäter

  Mit einem kräftigen Tritt zwischen die Beine eines Angreifers hat eine 44jährige Hausfrau sich am Sonntag gegen 03.55 Uhr in der Ringelstraße erfolgreich gegen einen Gewalttäter zur Wehr gesetzt. Die Frau war zu Fuß auf dem Heimweg und ließ sich von einem Bekannten bis in die Nähe ihrer Wohnung begleiten. Als sie auf den in einem Hinterhof gelegenen Eingang ihres Wohnhauses zuging, trat plötzlich ein Unbekannter an sie heran, der sich dort versteckt haben mußte. Sofort ergriff er mit beiden Händen ihren Hals und drückte zu. Die Frau jedoch setzte sich energisch zur Wehr und rammte dem Unbekannten ihr Knie zwischen die Beine, woraufhin der Täter sofort von ihr abließ und in Richtung Ringelstraße davon lief. Das Tatmotiv des Täters, bei dem es sich um einen ca. 1,80 m großen Nordafrikaner gehandelt haben soll, ist unklar. Fahndungsmaßnahmen verliefen zunächst erfolglos.

Sachdienliche Hinweise auf den Täter nimmt jede Polizeidienststelle entgegen. (Manfred Feist/-82117)

  Bereitschaftsdienst: Manfred Feist, Telefon: 069/50058820 oder 0177-2146141 (ab 17.00 Uhr).


ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Digitale Pressemappe im Internet:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon:069 / 755 82 110
Fax: 069 / 755 82 109

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: