Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 020925 - Pressemitteilung, Polizeipressestelle Frankfurt/M.

    Frankfurt (ots) - 020925 - 1008 In eigener Sache

  Am 26.09.2002 ist die Pressestelle wegen einer Gemeinschaftsveranstaltung nicht besetzt. Es erscheint an diesem Tag k e i n Polizeibericht.

  In der Zeit von 07.30 Uhr bis 17.00 Uhr ist die Dienststelle in dringenden Fällen unter der Tel.Nr.: 069/755-82110 zu erreichen. Es wurde eine Vertretungsregelung eingerichtet.

  Presseanfragen zwischen 17.00 Uhr und dem 27.09.2002, 07.30 Uhr sind an den Führungs- und Lagedienst im Polizeipräsidium, Tel.: 069/755-33100 zu richten.(Manfred Füllhardt/-82116).

  020925 - 1009 Frankfurt-Eschersheim: Nach zwei Vergewaltigungen - Tatverdächtiger festgenommen.

  Am frühen Morgen des 22. September 2002 drang ein zunächst Unbekannter durch ein gekipptes Fenster in eine Erdgeschoßwohnung in der Kirchhainer Straße ein. Dort vergewaltigte er eine 17jährige und flüchtete anschließend.

  Die Geschädigte konnte den 24jährigen Tatverdächtigen bei einer Lichtbildvorlage identifizieren. Er wurde daraufhin am 23. September in seiner Wohnung im Stadtteil Eschersheim festgenommen. Nach erfolgter DNA-Analyse wird der 24jährige weiterhin beschuldigt, am 26. Juni eine 67jährige Frau in ihrem Haus in der Eschersheimer Landstraße vergewaltigt zu haben.

Der 24jährige streitet die Taten ab. Der Haftrichter erließ gegen ihn einen U-Haftbefehl.(Manfred Füllhardt/-82116)

020925 - Bahnhofsgebiet: Mutmaßliche drogenabhängige Täterin macht auf ungewöhnliche Weise Beute

  Mit der bekannten Arbeitsweise einer Trickdiebin ging zunächst eine ca. 20jährige Frau gestern gegen 08.30 Uhr in der Kaiserstraße vor. Sie sprach einen 60jährigen Mann aus Aschaffenburg an und bat ihn, ihr eine Euro-Münze zu wechseln. Hilfsbereit wollte der Mann dem Ansinnen nachkommen und holte seine Geldbörse hervor. In dieser befanden sich etwas mehr als 500 Euro, die der Aschaffenburger kurz vorher an einem nahegelegenen Geldautomaten abgehoben hatte. Plötzlich änderte die junge Frau schlagartig ihr Verhalten, spuckte dem Geschädigten in das Gesicht und entriß ihm gleichzeitig dessen Geldbörse. Später stellte sich heraus, daß die Spucke zum Teil auch aus Blut bestand. Wegen der Gefahr einer ansteckenden Krankheit suchte der 60jährige unmittelbar nach der Tat einen Arzt auf.

  Nach Angaben des Raubopfers soll es sich bei der unbekannten Täterin um eine ca. 20 Jahre alte und ca. 160cm große Frau gehandelt haben. Sie hatte längere "zottelige" Haare und war mit einer schwarzen Jacke, Bluejeans sowie dunklen Schuhen bekleidet. Sie führte eine schmutzige, graue Stofftasche mit sich.(Karlheinz Wagner/-82115).

    Bereitschaftsdienst: Karlheinz Wagner, Telefon: 06107-3913, Handy: 0177-2369778 (nach 17.00 Uhr).


ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Digitale Pressemappe im Internet:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon:069 / 755 82 110
Fax: 069 / 755 82 109

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: