Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 020308 - 0281 Autobahn u. Stadtgebiet: Ergebnisse der Verkehrsüberwachung im Monat Februar.



        Frankfurt (ots) - Im vergangenen Monat Februar 2002, wurden durch
die Beamten des  Verkehrsüberwachungsdienstes und der
Polizeiautobahnstation Frankfurt  eine Vielzahl von Fahrzeugen bei
Standkontrollen bzw. durch den  Einsatz von Radar- und Videogeräten
überwacht. Durch die Benutzung  des Handvideogerätes wurden u. a.
987 Gurtpflichtverletzungen sowie  80 Mal das Telefonieren mit Handy
während der Fahrt dokumentiert.  Davon hatten 182 Fahrer auf den
Autobahnen dieses wichtige  Sicherheitselement nicht angelegt,
außerdem hatten noch 29 Lenker ihr  Handy am Ohr. Auch fielen in
diesem Zusammenhang sechs Kinder auf,  die nicht von ihren Eltern in
den vorgeschriebenen Kindersitzen  gesichert waren. Bei 62
unterschiedlichen Einsatzstellen kam auch das  Lasermessgerät für
die Geschwindigkeitsüberwachung zum Einsatz. 2.015  Verwarnungen
(bis 35 Euro) und 1.344 Bußgeldbescheide (ab 40 Euro)  sprechen für
sich. Damit verbunden sind alleine 129 drohende  Fahrverbote.
Spitzenreiter war auf der A 5 in Höhe des Frankfurter  Kreuzes ein
Dannstädter BMW Fahrer, der bei einer erlaubten  
Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h, mit 175 Stundenkilometer erfaßt  
wurde. Mit 275 Euro Bußgeld, zwei Monate Fahrverbot und vier Punkten
im Verkehrszentralregister wird der Betroffene rechnen müssen. Auch
mit dem normalen Radargerät wurden im Stadtgebiet eine erhebliche  
Zahl von Geschwindigkeitsverstößen festgestellt. Im innerstädtischen
Verkehr fuhr ein Pkw-Fahrer in der Seilerstraße 96 km/h, ein
anderer  auf der Gießener Straße 108 und ein weiterer Fahrer aus
Würzburg auf  der Babenhäuser Landstraße in Richtung A 661 194 km/h,
bei einer  erlaubten maximalen Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h.
Bei den  Standkontrollen im Zuständigkeitsbereich des Frankfurter  
Polizeipräsidiums mussten von den 557 angehaltenen Fahrzeugen 374  
wegen technischer Mängel beanstandet werden. In 17 Fällen  
überschritten die Lkw-Fahrer die erlaubte Lenkzeit. Auch war ein Lkw
mit Sand deutlich mit 75 % überladen. Die Verkehrskontrollen werden
fortgesetzt. (Jürgen Linker/ 8012).


ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Bilddateien im Internet unter:


Rückfragen bitte an:

Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon:069-755-8044
Fax: 069-755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: