Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 020101 Pressemitteilungen -Teil 1, Polizeipräsidium Frankfurt am Main, Pressestelle

    Frankfurt (ots) -
Pressemitteilung vom 1. Januar 2002 - Teil 1


020101 - 0001 Frankfurt-Nordend: Versuchter Raub


  Die 58jährige Angestellte eines Supermarktes wollte am Samstag, den
29. Dezember 2001, gegen 17.30 Uhr den Markt durch die Ausgangstür
zur Berger Straße hin verlassen. Dort sprang ein bislang unbekannter
Täter auf sie zu, würgte sie mit dem rechten Arm und hielt ihr mit
dem linken Arm den Mund zu. Der Täter, der von der Geschädigten
nicht näher beschrieben werden konnte, trug eine dunkle Sturmhaube
mit Sehschlitz. Er versuchte, die 58jährige zurück in den Markt zu
ziehen, wogegen sich die Frau jedoch wehrte. Ihr gelang es, sich
loszureißen und laut um Hilfe zu rufen. Der Täter brach sein
Vorhaben ab und lief in Richtung des Merianplatzes davon. Am Tatort
hinterließ er einen roten Jutebeutel, in dem sich eine Rolle
Klebeband befand. Die Geschädigte wurde bei dem Überfall nicht
verletzt.(Manfred Füllhardt/-8015).

020101 - 0002 Frankfurt-Bornheim: Raub in Wohnung


  Am Sonntag, den 30. Dezember 2001, gegen 18.20 Uhr klingelte es an
der Wohnungstür eines 36jährigen Mannes in einem Hinterhaus Im
Prüfling. Über die Sprechanlage erfuhr der 36jährige, daß ein
"Pizzaservice" vor der Tür stand. Obwohl der Geschädigte keine Pizza
bestellt hatte, öffnete er die Tür und wurde von vier oder fünf
Tätern überwältigt. Sie zogen ihm eine Kapuze über den Kopf und
fesselten ihn mit einer hauseigenen Schürze. Schließlich verlangten
sie von ihm, den Tresor zu öffnen. Da sich in der Wohnung jedoch
kein Tresor befindet, fingen sie an, die Räumlichkeiten zu
durchsuchen. Dabei erbeuteten sie 800,-- DM Bargeld, drei Uhren der
Marke Breitling sowie diverse Kreditkarten. Der Gesamtwert der
Gegenstände beziffert sich auf etwa 9.000,-- €. Nachdem die Täter
geflohen waren, gelang es dem 36jährigen, sich seiner Fesseln zu
entledigen und die Polizei zu verständigen. Bei den Tätern soll es
sich um Türken oder Marokkaner gehandelt haben. Sie waren zwischen
20 und 25 Jahren alt, schlank und etwa 180 cm groß. Dunkel
gekleidet. Die Ermittlungen wurden aufgenommen.(Manfred
Füllhardt/-8015).

020101 - 0003 Frankfurt-Stadtgebiet: Schlägereien


  Am Sonntag, den 30. Dezember 2001, gegen 06.45 Uhr meldete ein Zeuge
über den Polizeinotruf eine Schlägerei in Sachsenhausen, vor einer
Discothek  im Deutschherrnufer. Die Besatzungen mehrerer
Funkstreifenwagen fuhren vor Ort und stellten sechs Personen fest,
die in die gemeldete Auseinandersetzung verwickelt waren. Fünf
Personen konnten sofort, die Sechste, ein 18jähriger Frankfurter,
nach kurzer Verfolgung festgenommen werden. Der 18jährige leistete
erheblichen Widerstand und beleidigte die Beamten. Im Zellentrakt
des 8. Revieres versuchte er, die Dienstwaffe eines der Beamten aus
dem Holster zu ziehen.  Unter Einsatz körperlicher Gewalt und
Pfefferspray konnte dieses Vorhaben unterbunden werden. Bei dem
18jährigen wurde eine Blutentnahme vorgenommen. Der Hintergrund der
Auseinandersetzung ist unklar.

  Gegen 07.05 Uhr ging erneut ein Notruf ein der besagte, daß es vor
einer Gaststätte in der Großen Rittergasse ebenfalls zu einer
Schlägerei gekommen sei. Hier war es vor der Gaststätte zu einer
Auseinandersetzung zwischen zwei 20jährigen aus Maintal und dem Wirt
gekommen. Nach dem Einsatz von Pfefferspray konnten die beiden
Beschuldigten festgenommen werden. Einer der 20jährigen hatte
bereits in der Gaststätte seine Armprothese abgeschnallt und damit
die Gäste und den Wirt attackiert. Anschließend war er damit auch
gegen die Polizeibeamten vorgegangen. Auch bei dem 20jährigen wurde
eine Blutentnahme durchgeführt. Die Festgenommenen wurden nach
Durchführung der polizeilichen Maßnahmen nach und nach entlassen.
Die eingesetzten Beamten wurden nicht verletzt.

  Am 01. Januar 2002, gegen 04.40 Uhr kam es zu einer weiteren
Auseinandersetzung, diesmal vor einer Discothek im Ostend, Hanauer
Landstraße. Beteiligt waren mehr oder weniger immerhin etwa 50
Personen, von denen später vier Männer festgenommen wurden. Bei den
Festgenommenen handelt es sich um Frankfurter im Alter zwischen 18
und 25 Jahren. Hintergrund der Auseinandersetzung dürfte gewesen
sein, daß es dem Garderobenpersonal der Discothek nicht gelungen
war, die Kleidungsstücke ihrem jeweiligen Eigentümer richtig
zuzuordnen. Soll heißen, daß entweder falsche oder gar keine
Kleidungsstücke ausgegeben wurden. Dieser Einsatz konnte nach einer
knappen Stunde beendet werden. Auch hier waren die Besatzungen
mehrerer Streifenwagen im Einsatz.(Manfred Füllhardt/-8015).

020101 - 0004 Frankfurt-Sachsenhausen: Entlaufenes Pony eingefangen


  Mit keinem alltäglichen Problem hatten es am Morgen des 30. Dezember
2001, gegen 06.00 Uhr Autofahrer und Polizei zu tun. Auf den
schneebedeckten Fahrbahnen im Kreuzungsbereich der Darmstädter
Landstraße und der Babenhäuser Landstraße spazierte ein weißes Pony
hin und her und war ob seiner Farbe nur schwer und für viele
Autofahrer erst im letzten Moment von seiner Umgebung zu
unterscheiden.

  Immerhin erwies sich das Pony den herbeigerufenen Beamten gegenüber
als zutraulich, was die Sache für die ungeübten Cowgirls und -boys
erheblich vereinfachte. Widerstandslos ließ es sich von einer
Kollegin durch Schnee und Eis zur in der Nähe befindlichen
Reiterstaffel führen. Das dort angebotene Servicepaket, bestehend
aus warmem Unterschlupf und fester Nahrung, wurde von dem kleinen
Vierbeiner gerne angenommen. Im Laufe des Vormittages wurde dann
auch klar, woher der Ausreißer stammte. Einem Beamten der
Reiterstaffel war bekannt, daß auf einem Grundstück im Wartegäßchen
zwei Ponys gehalten werden. Tatsächlich wurde eine entsandte
Funkstreife dort  fündig. Der 51jährige Besitzer war froh, daß
seinem Liebling nichts zugestoßen war und konnte das entlaufene Pony
anschließend wieder abholen. Auch das zweite Pony freute sich, nicht
mehr allein sein zu müssen. Wie mitgeteilt wurde, ist der Ausreißer
auf einem Auge blind und schon etwas betagt. Diese Umstände konnten
ihn jedoch nicht am Erspähen des offenen Gatters und der Erkundung
der näheren Umgebung hindern.(Manfred Füllhardt/-8015).

020101 - 0005 Frankfurt-Niederrad: Festnahme nach Unfallflucht


  Am Montag, den 31. Dezember 2001, gegen 17.00 Uhr fiel der Besatzung
einer Funkstreife des 10. Polizeirevieres  der Fahrer eines Opel
Corsa in der Heinrich-Seliger-Straße durch seine unsichere und
gefährliche Fahrweise auf. Der Fahrer sollte daraufhin einer
Kontrolle unterzogen werden. Auf das Haltesignal reagierte er nicht,
stattdessen versuchte er, mit seinem Pkw zu entkommen. In Höhe des
Hauses Nr. 5 der Heinrich-Seliger-Straße bremste er seinen Corsa
abrupt ab und stellte den Wagen quer zur Fahrbahn. Durch das
überraschende Fahrmanöver stieß der verfolgende Streifenwagen gegen
die hintere Stoßstange des Corsa. Der hierdurch entstandene
Sachschaden an den beiden Fahrzeugen beziffert sich auf etwa
2.500,-- €. Der Fahrer des Corsa flüchtete zusammen mit seinem
Beifahrer aus dem Wagen, wurde jedoch von der Streifenwagenbesatzung
verfolgt. Es gelang, die beiden Flüchtigen zu stellen und
festzunehmen. Während der Beifahrer nach Feststellung der
Personalien wieder entlassen wurde, wurde bei dem 20jährigen Fahrer
des Opel eine Blutentnahme durchgeführt. Wie sich weiter
herausstellte, war der Frankfurter ohne Führerschein
unterwegs.(Manfred Füllhardt/-8015).

  Bereitschaftsdienst: Manfred Füllhardt, Telefon 06142-63319.


ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Bilddateien im Internet unter:


Rückfragen bitte an:

Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019
Email:

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: