Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 011230 Pressemeldungen Polizeipräsidium Frankfurt am Main, Pressestelle

    Frankfurt (ots) - 011230 - 1500 Frankfurt-Sachsenhausen: Raub in Boutique


  Am Freitag, den 28. Dezember 2001, gegen 18.45 Uhr betrat ein
bislang unbekannter Täter eine Boutique in der Schneckenhofstraße.
Mit einer schwarzen Pistole bedrohte er die alleine anwesende
44jährige Inhaberin des Geschäftes und zwang sie, ihm den
Kasseninhalt auszuhändigen. Mit seiner Beute, rund 190,-- DM
Bargeld, flüchtete der Täter zu Fuß in Richtung der
Morgensternstraße. Eine sofort ausgelöste Fahndung verlief
erfolglos.

  Der Täter wird beschrieben als etwa 16-18 Jahre alt und ca. 178 cm
groß. Er war schlank und hatte schwarze, kurze, leicht krause Haare.
Sprach akzentfreies Deutsch. Bekleidet mit heller Thermo-Sporthose,
schwarzem Pullover und Turnschuhen. Hatte sich einen netzartigen
Strumpf über das Gesicht gezogen.(Manfred Füllhardt/-8015).

011230 - 1501 Frankfurt-Nordend: Brand in Wohnhaus


  Am Freitag, den 28. Dezember 2001, gegen 22.10 Uhr nahm ein Zeuge in
der Arnsburger Straße schwarzen Rauch wahr, der aus einer Wohnung im
vierten Obergeschoß eines Hauses drang. Er verständigte sofort die
Feuerwehr, die bei ihrem Eintreffen die Mieterin der Wohnung auf dem
Balkon feststellte und mittels einer Drehleiter in Sicherheit
brachte. Die 32jährige Mieterin gab an, sich zunächst im Badezimmer
aufgehalten zu haben. Dort habe sie Brandgeruch wahrgenommen und bei
einer Nachschau festgestellt, daß die Schrankwand im Wohnzimmer
brannte. Der Versuch das Feuer mittels Wasser zu löschen sei dann
fehlgeschlagen. Anschließend habe sie sich auf den Balkon begeben.
Die 32jährige mußte mit einer leichten Rauchvergiftung in ein
Krankenhaus verbracht werden, wo sie stationär aufgenommen wurde.
Nach ersten Ermittlungen ist davon auszugehen, daß ein technischer
Defekt des in den Wohnzimmerschrank eingebauten Kühlschrankes den
Brand auslöste. Weitere Personen wurden nicht verletzt. Der
Sachschaden beziffert sich auf rund 200.000,-- DM.(Manfred
Füllhardt/-8015).

011230 - 1502 Frankfurt-Innenstadt: Prügelei im Bereich Hauptwache


  Gleich dreimal mußte die Polizei in der Nacht von Freitag auf
Samstag wegen Auseinandersetzungen zwischen zwei  Jugendgruppen aus
Frankfurt bzw. aus dem Raum Kerpen, alle Personen im Alter von 18
bis 25 Jahren, ausrücken.

  Wie später ermittelt werden konnte feierte eine Gruppe Jugendlicher
aus Kerpen in einer Discothek in der Kaiserhofstraße eine
Geburtstagsparty. Eine junge Frau aus Frankfurt nahm ebenfalls an
der Feier teil. Dies dürfte der Grund dafür gewesen sein, daß ein
ehemaliger Freund aus Frankfurt seine Bekannten um sich sammelte. Am
Samstag, den 29. Dezember 2001, gegen 00.40 Uhr kam es dann in der
Kaiserhofstraße zu einer ersten Auseinandersetzung zwischen diesen
beiden, etwa 20 Personen zählenden, Gruppierungen. Beim Eintreffen
der Polizei liefen die Beteiligten auseinander, so daß nur wenige
Personen festgenommen werden konnten. Nur 20 Minuten später wurde
erneut die Polizei über eine Auseinandersetzung unter Jugendlichen
informiert. Diesmal sollten sich die Szenen in der Katharinenpforte
abspielen. Nach Eintreffen der Kräfte konnten jedoch diesbezüglich
keine Feststellungen mehr getroffen werden.

  Zum dritten Einsatz kam es dann gegen 01.15 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt
wurde eine erneute Schlägerei gemeldet, jetzt in der Biebergasse. Um
die immer gleichen Beteiligten diesmal auseinanderzubringen war auch
der Einsatz von Pfefferspray notwendig.  Ein 21jähriger aus Kerpen
schlug und trat mehrfach nach einem Hundeführer, was zur Folge
hatte, daß ihm dessen Diensthund in den Oberschenkel biß. Der
21jährige wurde umgehend in ein Krankenhaus verbracht wo er
stationär aufgenommen und eine Blutentnahme durchgeführt wurde.
Insgesamt waren an diesem Abend neben dem Verletzten 21jährigen vier
Festnahmen unter den Frankfurter Beteiligten, drei Festnahmen unter
den Personen aus dem Raum Kerpen sowie einige Blessuren unter allen
"Teilnehmern" zu verzeichnen. Die Festgenommenen wurden nach
Durchführung der polizeilichen Maßnahmen nach und nach entlassen.
Alle Beteiligten machten sich noch in der Nacht auf den
"Nachhauseweg".(Manfred Füllhardt/-8015).

011230 - 1503 Frankfurt-Nordend: Diebstahl und Straßenraub


  Ein Zeuge beobachtete am Samstag, den 29. Dezember 2001, gegen 00.35
Uhr zwei unbekannte Personen am Nibelungenplatz, die die Fahne am
Spanischen Konsulat entwendeten. Der Zeuge verständigte daraufhin
sofort den Polizeinotruf.

  Im Rahmen der durchgeführten Fahndung trafen die Einsatzkräfte in
der Höhenstraße auf einen 19jährigen aus Rödermark und dessen
gleichaltrige, schwangere Freundin aus Frankfurt. Der 19jährige gab
an, soeben Opfer zweier Straßenräuber geworden zu sein, die ihm
seine silberne Halskette entwendeten.

  Die beiden Tatverdächtigen konnten kurze Zeit später dank der guten
Personenbeschreibung an der U-Bahnstation Höhenstraße festgenommen
werden.

  Zunächst fand sich bei den beiden Festgenommenen, einem 20jährigen
Wohnsitzlosen und einem 20jährigen Frankfurter, zwar nicht die
geraubte Silberkette, dafür jedoch die gestohlene spanische Flagge.  
Die Silberkette hatten sie noch in Tatortnähe weggeworfen. Dort
konnte sie  aufgefunden werden. Der Flaggendiebstahl sei aus einer
"Bierlaune" heraus erfolgt.(Manfred Füllhardt/-8015).

011230 - 1504 Frankfurt-Sachsenhausen: Schwerer Verkehrsunfall


  Eine 22jährige Ungarin befuhr am Samstag, den 29. Dezember 2001,
gegen 04.15 Uhr mit ihrem Pkw, einem Audi, die Gerbermühlstraße in
Richtung Seehofstraße.

  In Höhe der Deutschherrnbrücke kam sie zunächst nach links von der
Fahrbahn ab, prallte auf einen Radabweiser, kam nun auf die
Gegenfahrbahn, rutschte über den Grünstreifen und prallte gegen
einen Brückenpfeiler. Beide Insassen, die 22jährige Fahrerin sowie
der 20jährige Beifahrer mußten mit schweren Verletzungen in ein
Krankenhaus verbracht werden, wo sie stationär aufgenommen wurden.
Der Audi erlitt durch den Unfall  wirtschaftlichen Totalschaden
(rund 15.000,-- DM). Bei der Ungarin wurde eine Blutentnahme
durchgeführt und der Führerschein sichergestellt.(Manfred
Füllhardt/-8015).

  Bereitschaftsdienst: Manfred Füllhardt, Telefon 06142-63319.


ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Bilddateien im Internet unter:


Rückfragen bitte an:

Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019
Email:

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: