Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 011123 - Pressemitteilung, Polizeipressetelle Frankfurt/M.

        Frankfurt (ots) - 011123 - 1335      Sachsenhausen:  
Messerstecherei vor Jugendclub.

  Schwere Schnitt- und Stichverletzungen im Bereich des Oberkörpers
erlitt ein 20jähriger Frankfurter gestern abend bei einer
Auseinandersetzung mit einem bislang unbekannten jungen Mann vor dem
Jugendclub in der Sachsenhäuser Brückenstraße. Aus bislang noch
nicht gänzlich geklärten Umständen gerieten gegen 17.45 Uhr die
beiden Kontrahenten zunächst im Club verbal aneinander. Als weitere
Anwesende die Streitenden aufforderten, ihre Auseinandersetzung doch
draußen fortzuführen, verlagerte sich das Geschehen auf die Straße.
Der 20jährige, dessen Verletzungen dank schneller notärztlicher
Versorgung nicht lebensbedrohlich sein sollen, gab später an, daß
sein Kontrahent bereits beim Verlassen des Hauses in Messer in der
Hand hielt und damit unvermittelt und mehrfach auf ihn eingestochen
habe. Anschließend flüchtete der Täter zu Fuß vom Tatort.
Fahndungsmaßnahmen nach ihm verliefen bislang ohne Erfolg. Die
Ermittlungen zur Aufhellung des Sachverhaltes dauern zur Zeit noch
an. Nach Einschätzung der Ermittler dürfte es sich um eine rein
private Auseinandersetzung unter jungen Männern gehandelt haben.

  Der bislang unbekannte Messerstecher soll nach Zeugenaussagen ein
18- bis 20jähriger Ausländer, möglicherweise Jugoslawe, gewesen
sein. Er ist etwa 1,85 m groß, schlank, hat dunkelblonde, kurze
Haare und trug zur Tatzeit eine schwarze Daunenjacke, eine schwarze
Jeanshose und eine schwarze Mütze.

  Sachdienliche Hinweise bitte an das Kommissariat 11, Telefon
755-5118 oder 755-5050 (Kriminaldauerdienst). Hinweise nimmt auch
jede andere Polizeidienststelle entgegen. (Manfred Feist/-8013).

  011123 - 1336  Sachsenhausen:  Während Ehestreit - Frau mit Messer
verletzt.

  Während einer gemeinsamen Autofahrt kam es am 22. November 2001
gegen 14.45 Uhr im Bereich der Isenburger Schneise zwischen einem
Ehepaar (Mann 40, Frau 32), aus dem Landkreis Offenbach zu einem
verbalen Streit, in dessen Verlauf es noch zu Handgreiflichkeiten
kam. Während der Auseinandersetzungen zog der Mann ein Messer und
verletzte seine Frau durch Stiche im Brustbereich. Die drei Kinder
im Alter von 11, 6 und 1 ½ Jahren, die sich ebenfalls noch im
Fahrzeug befanden, verließen jetzt den Wagen. Nach der Tat fuhr der
Mann zur Polizeistation Neu-Isenburg und gab gegenüber den Beamten
an, seine Frau getötet zu haben. Die Kinder als auch seine Ehefrau
würden sich noch im Waldgebiet Isenburger Schneise befinden. Die
Geschädigte wurde dann im beschriebenen Bereich von den
Polizeibeamten angetroffen und durch einen Notarztwagen in ein
Krankenhaus gebracht. Es besteht keine Lebensgefahr. Die drei Kinder
wurden zur vorübergehenden Versorgung bei Bekannten untergebracht.
Der Beschuldigte wird heute dem Haftrichter vorgeführt. (Franz
Winkler/-8016).

  011123 - 1337      Sachsenhausen:  Festnahme einer größeren Gruppe
Illegaler.

  Heute Morgen gegen 05.45 Uhr meldete ein Anwohner aus der
Babenhäuser Landstraße im Stadtteil Sachsenhausen eine größere
Gruppe fremdländischer Personen, die plötzlich aus dem Stadtwald
aufgetaucht seien. Sie würden sich jetzt zu Fuß in Richtung
Innenstadt bewegen. Wenig später nahmen mehrere
Streifenwagenbesatzungen insgesamt 25 Inder fest, die
offen-sichtlich illegal nach Deutschland eingereist sind. Weitere 8
Personen konnten am Sikh--Tempel in der Silostraße im Stadtteil
Unterliederbach aufgegriffen werden. Alle 33 Personen führten
keinerlei Ausweise mit sich und nur einen geringen Bargeldbetrag.
Die Ermittlungen dauern an. (Jürgen Linker/ -8012).

  011123 - 1338      Flughafen:  Betrüger festgenommen.

  In den Mittagsstunden des vergangenen Mittwochs nahm die Polizei an
einem Bankschalter im Terminal des Flughafens einen 34jährigen
Nigerianer fest. Der Mann hatte unter Angabe eines Alias-Namen
versucht, insgesamt 13 Travellerschecks im Wert von 10.000 DM
einzulösen, die z.T. in Nigeria von einer anderen Person verloren
oder aber gestohlen worden waren. Näheres konnte bislang hierzu noch
nicht geklärt werden. Der 34jährige erklärte in seiner Vernehmung,
daß er die 1.000 US-Dollar-Schecks bei einer Bank in Lagos gekauft
habe. Die 500er-Schecks will er bei einem Vermittler in Lagos
gekauft haben, der die Schecks anschließend von einer korrupten
Angestellten wahrscheinlich als "gestohlen" gemeldet habe. Er fühle
sich als völlig unschuldig. Bei der Überprüfung der Effekten des
Festgenommenen stellte sich heraus, daß der Beschuldigte mehrere
Kontakte zu Landsleuten in Deutschland unterhielt und 1989 wegen des
Verstoßes gegen das Ausländergesetz erkennungsdienstlich behandelt
wurde. Ein Jahr später wurde gegen ihn wegen Ladendiebstahls in
Norddeutschland ermittelt. Nach Absprache mit dem Haftstaatsanwalt
wurde der Afrikaner nach Zahlung einer Sicherheitsleistung von 6.000
DM entlassen - nicht ohne den erfolglosen Versuch unternommen zu
haben, diesen Betrag noch "herunterzuhandeln". (Karlheinz Wagner/
-8014).

  Bereitschaftsdienst: Karlheinz Wagner, Telefon 06107-3913 oder
0177-2369778 (ab 17.00 Uhr).


ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Bilddateien im Internet unter:


Rückfragen bitte an:

Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019
Email:

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: