Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 010314 Pressemeldungen Polizei Frankfurt am Main, Pressestelle

POL-F: 010314 Pressemeldungen Polizei Frankfurt am Main, Pressestelle

      Frankfurt (ots) - 010314 - 0315 Nordweststadt: Neue
telefonische Erreichbarkeit des 14. Polizeireviers

    Mit der Installation einer neuen Telefonanlage im 14. Polizeirevier, Tistuscorso 8, ist die dortige Dienststelle ab sofort über die Zentralnummer des Frankfurter Polizeipräsidiums 755-00 erreichbar. Eine Weitervermittlung zu allen Polizeidienststellen ist von der dortigen Zentrale möglich.     Bürger des Stadtteiles, die ihr Revier direkt erreichen möchten, können dies rund um die Uhr über die Rufnummer «755-1400» tun.     Die bisherigen Amtsnummern 576051, -52 und -53 sind mit sofortiger Wirkung abgeschaltet bzw. es erfolgt eine entsprechende Bandansage bezüglich der neuen Erreichbarkeit.     Der Polizeinotruf «110» ist davon unabhängig und läuft nach wie vor direkt im Polizeipräsidium auf. (Jürgen Linker/-8012).

    Hinweis: Ein Bild von der Wache des 14. Reviers kann abgerufen werden unter http://www.newsaktuell.de/polizeipresse/index.html E-Mail-Adressaten bitte als Kennwort eigene E-Mail-Adresse ,     Ots-Benutzer bitte als Kennwort polizei_frankfurt@newsaktuell.de eingeben.

    010314 - 0315 Frankfurt--Bahnhofsviertel: Zimmerbrand im Stundenhotel

    In den gestrigen frühen Morgenstunden gegen 06.50 Uhr brannte in einem Stundenhotel in der Elbestraße ein zuvor vermietetes Zimmer. Es entstand erheblicher Sachschaden.     Ein Gast, der zusammen mit einer Prostituierten das Zimmer aufgesucht hatte, machte das Hotelpersonal an der Rezeption auf den Brand aufmerksam. Eigene Löschversuche schlugen fehl, so dass die Feuerwehr verständigt werden musste. Erst dieser gelang es, die Flammen zu löschen. Vorsorglich wurde eine unbekannte Anzahl von Hotelgästen auf Grund der Rauchentwicklung evakuiert. Personen kamen nicht zu Schaden.     Die Ermittlungen nach der Brandursache wurden zwischenzeitlich durch die Experten des Fachkommissariats aufgenommen. Auch wird gezielt nach den Personen gesucht, die das Zimmer angemietet hatten. Diese nutzten offensichtlich die Löschmaßnahmen dazu, zu verschwinden. Der entstandene Schaden wird auf rund 50.000,-- DM geschätzt. (Jürgen Linker/-8012).

010314 - 0316  Frankfurt-Ostend: Räuber verhaftet

    Ein 40jähriger Moldawier, der nach umfangreichen Ermittlungen von Beamten des Raubkommissariates K 12 als überführt gilt , zusammen mit drei Komplizen am 13.9.2000 einen 69jährigen Autohändler in dessen Wohnung in der Gutleutstraße überfallen und ausgeraubt zu haben (wir berichteten; siehe PB v. 14.9.2000, Nr. 1187), konnte am vergangenen Dienstag festgenommen werden. Gegen den     40jährigen lag bereits ein Haftbefehl in dieser Sache vor. Er wurde von Beamten des 5. Revieres im Rahmen einer Kontrollmaßnahme gegen illegale Arbeitsaufnahme in der Sonnemannstraße angetroffen. Seine Komplizen, ebenfalls Moldawier, sind noch flüchtig. (Manfred Feist/-8013)

    010314 - 0317 Frankfurt-Fechenheim: Brutaler Raubüberfall in Wohnung

    Am gestrigen Dienstag erhielt ein 44jähriger Chinese in seinem Imbißlokal in der Frankfurter Innenstadt einen Anruf eines unbekannten Deutschen. Der Anrufer gab sich als Mitarbeiter der Stadtwerke aus und kündigte an, er werde im Laufe des Abends in der Wohnung des Chinesen in der Leo-Gans-Straße erscheinen, um dort Strom- und Wasserzähler abzulesen. Der Gastwirt teilte dies seiner 30jährigen Ehefrau telefonisch mit. Die Frau schöpfte daher auch keinen Verdacht, als es gegen 18.30 Uhr an ihrer Wohnungstüre klingelte und öffnete sorglos die Türe. In diesem Moment stürmten zwei Männer in die Wohnung, bedrohten sie mit einer Schußwaffe und verlangten Geld. Anschließend schlugen sie die 30jährige nieder, fesselten sie mit einem Kabel und verklebten ihr den Mund. Die 4jährige Tochter des Ehepaares sperrten die Räuber in das Badezimmer ein. Danach durchwühlten die Täter die gesamte Wohnung und brachen auch verschiedene Behältnisse auf. Sie raubten Bargeld in Höhe von mehreren tausend D-Mark sowie verschiedene Schmuckstücke und flüchteten anschließend. Die Überfallene konnte sich und ihre Tochter befreien und die Polizei verständigen. Fahndungsmaßnahmen nach den Tätern verliefen bislang ohne Erfolg.     Bei den Räubern soll es sich um einen blonden Deutschen mittleren Alters, ca. 1,75 m groß sowie um einen etwa gleich großen schwarzhaarigen Südländer gehandelt haben. Der Deutsche trug eine blaue Jacke und eine Baseballkappe. Sein Komplize wurde von ihm mit «Ali» angesprochen.     Die Opfer wurden bei dem Überfall verletzt. Mutter und Tochter standen unter Schock.     Die Beamten des Raubkommissariates K 12 bitten Anwohner und Passanten, die die Täter in der Leo-Gans-Straße gegen 18.30 - 19.00 Uhr gesehen haben könnten, sich unter den Telefonnummern 069/755-5128 (K 12) oder 755-5050 (KDD) zu melden. Sachdienliche Hinweise nimmt auch jede andere Polizeidienststelle entgegen. (Manfred Feist/-8013)

    010314 - 0318 Frankfurt-Gallusviertel: Einbrecher auf frischer Tat festgenommen - Polizeibeamtin schoss in Notwehr in die Luft

    Auf frischer Tat ist in den gestrigen Abendstunden ein
40-jähriger Mann nach einem Einbruch in eine Kindertagesstätte
in der Sonderhausenstraße im Gallusviertel durch Polizeibeamte
festgenommen worden. Dabei musste eine Beamtin in Notwehr von
der Dienstwaffe Gebrauch machen. Es wurde niemand verletzt.
    Über Notruf war der Polizei gegen 21.45 Uhr ein Einbruch in
die Kindertagesstätte gemeldet worden. Eine umgehend nach dort
entsandte Funkstreifenbesatzung sicherte zunächst die Umgebung
und wollte vor einem Zugriff erst das Eintreffen weiterer
alarmierter Verstärkungskräfte abwarten. Währenddessen
beobachtete die Polizeibeamtin an der rückwärtigen Seite im
Innern des Gebäudes einen Mann, der sich plötzlich abduckte, da
er sich offenbar entdeckt fühlte. Der mehrfachen Aufforderung,
mit erhobenen Händen herauszukommen, kam der Unbekannte zunächst
nicht nach. Wenig später jedoch trat er dann an ein im
Erdgeschoss gelegenes Fenster und sprang plötzlich unvermittelt
mit einem nicht identifizierbaren Gegenstand in der Hand haltend
in Richtung der Polizeibeamtin. Und in diesem Moment erfolgte
durch die Beamtin die Schussabgabe aus ihrer Dienstwaffe, da sie
diese Situation als lebensbedrohend für sich ansah. Den
Einbrecher hielt dies jedoch nicht von seiner weiteren Flucht
ab. Dabei riss er die Beamtin zu Boden und versuchte zu
entkommen. Zwei Kollegen gelang es wenig später den Flüchtenden
jedoch zu stellen und festzunehmen. Bei dem 40-Jährigen, der
über keinen festen Wohnsitz verfügt, wurde ein 25cm langer
Meißel sowie ein Radio-CD-Player, den er offensichtlich bei dem
Einbruch in die Kindertagesstätte erbeutet hatte,
sichergestellt.(Karlheinz Wagner/ -8014)
      

    010314 - 0319 Frankfurt- Fechenheim: Zwei Autoaufbrecher festgenommen

    Nach einem Hinweis eines Zeugen nahmen Polizeibeamte in den gestrigen Abendstunden in der Mittelseestraße in Fechenheim zwei Männer im Alter von 20 und 27 Jahren fest, die beschuldigt werden, zuvor in der Schießhüttenstraße einen VW Polo aufgebrochen und anschließend auch versucht zu haben, diesen zu starten.     Im Verlauf der Fahndung nach den Flüchtigen konnte eine Streife des 6. Polizeireviers die Tatverdächtigen im Bereich der Mittelseestraße aufgrund der guten Personenbeschreibung des Zeugen festnehmen. Bei ihnen konnten diverse Tatwerkzeuge (Küchenhackbeil, Schraubendreher, Blechlineal) sowie zuvor aus dem Kleinwagen gestohlene diverse Gegenstände aufgefunden und sichergestellt werden. Bei ihrer Festnahme führten die beiden Männer einen Hund mit sich.(Karlheinz Wagner/ -8014)    Bereitschaftsdienst: Manfred Füllhardt, Telefon 06142-63319

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: