Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 010304 - Pressemitteilung Teil 2, Polizeipressestelle Frankfurt/M.

      Frankfurt (ots) - 010304 - 0262 Eschersheim: Bewaffneter
Raubüberfall auf Postfiliale

    Bargeld, Postwertsachen sowie Telefonkarten in einer Gesamthöhe von mehreren zehntauschend DM erbeuteten in den Mittagsstunden des gestrigen Samstags fünf bislang unbekannte Täter bei einem bewaffneten Raubüberfall auf eine Postfiliale in der Rhaban-Fröhlich-Straße in Eschersheim.     Kurz vor Schalterschluss hatten sich die Täter im Verkaufsraum der Filiale aufgehalten. In dem Moment, als eine Reinemachefrau die Stahltür zum Sicherheitsbereich geöffnet hatte, stürmten vier der fünf Räuber, die zum Teil mit Pistolen bewaffnet und maskiert waren, in den Kassenbereich, sperrten zunächst die drei noch verbliebenen Kunden sowie die Reinemachefrau in eine Toilette und ließen sich anschließend von den beiden Kassiererinnen die Safeschlüssel aushändigen. Nach der Entnahmen des oben erwähnten Raubgutes sperrten sie auch die beiden Kassiererinnen in die Toilette und flüchteten danach in unbekannte Richtung. Nur wenige Minuten nach der Tat konnten sich die Geschädigten dann selbst befreien und per Notruf die Polizei verständigen.     Nach Angaben der Zeugen soll es sich bei den Tätern um Ausländer, vermutlich Jugoslawen oder Albaner, gehandelt haben. Einer von ihnen war 20 bis 30 Jahre alt, 175 bis 180cm groß und trug eine olivgrüne Jacke sowie eine gleichfarbige Mütze. Der zweite Täter war 170 bis 175cm groß und trug eine dunkle Jacke, einen hellen Rolli, eine dunkle Hose sowie eine Baseballmütze. Der dritte Täter wurde auf 40 bis 50 Jahre alt geschätzt und war mit einer dunkelblauen Jacke, Jeans sowie einer Baseballmütze bekleidet. Von den beiden übrigen Tätern liegt keine präzise Beschreibung vor.

Im Zusammenhang mit der Straftat fragt die Polizei:

    · Wer hat in der Nähe des Tatortes zur Tatzeit (03.03., gegen 12.00 Uhr) verdächtige Wahrnehmungen gemacht ?     · Wem sind kurz nach der Tat fünf verdächtige Personen aufgefallen, die fluchtartig die Postfiliale verließen und anschließend möglicherweise mit einem Fahrzeug wegfuhren ?

    Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Frankfurt/M. unter Tel. 069/755-5128 oder 755-5050 (KDD) oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.(Karlheinz Wagner/-8014)

010304 - 0263 Heddernheim: Mehrere Verletzte bei Schlägerei

    Bei einer Schlägerei bei der etwa 50 Personen beteiligt waren, wurden in den gestrigen Abendstunden mehrere Personen verletzt.     Gegen 22.45 Uhr war es im Verlauf einer Geburtstagsfeier in dem Studentenwohnheim in der Walter-Möller-Straße zwischen ca. 30 sogenannten Rußlanddeutschen und ca. 20 Türken bzw. Marokkanern zunächst zu verbalen Auseinandersetzungen gekommen, die dann in eine Schlägerei ausarteteten.     Vorausgegangen war der Verweis von zwei Türken aus dem Studentenheim. Bewaffnet mit Baseballschlägern und Eisenstangen schlugen die Türken und Marokkaner auf die Rußlanddeutschen ein. Bei der Auseinandersetzung wurde auch ein Schuss aus einer Gaspistole abgefeuert.     Bei der Schlägerei erlitten - soweit bekannt - fünf junge Männer Verletzungen. Eine weitere Person wurde schwerer verletzt und musste deshalb zur stationären Behandlung in eine Klinik gebracht werden.     Eine anschließende Nahbereichsfahndung durch die Polizei blieb ergebnislos.(Karlheinz Wagner/-8014)

    010304 - 0264 Rödelheim: «Rasender Mofafahrer» aus dem Verkehr gezogen

    Nicht schlecht staunte Ende vergangener Woche ein Polizeibeamter, der in den Mittagsstunden mit seinem Streifenwagen auf dem Hausener Weg unterwegs war, als vor ihm ein Mofa fuhr, das schneller unterwegs war, als es die bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h es zuließ, laut Tacho des Streifenwagens nämlich sage und schreibe 80 km/h, Wenig später wurde der «Raser» angehalten.     Das Zweirad wurde sichergestellt. Eine später durchgeführte Geschwindigkeits- und Leistungsmessung ergab eine maximale Höchstgeschwindigkeit von 85,5 km/h.     Danach wurde das Mofa 25, MBK, Yamaha Nitro, einer technischen Untersuchung unterzogen. Dabei wurden mehrere technische Manipulationen (u.a. Rennauspuff) festgestellt.     Der jugendliche Fahrzeuglenker muss nunmehr mit einer Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis rechnen. Ferner erlischt die Betriebserlaubnis für das Mofa.(Karlheinz Wagner/-8014)

    010304 - 0265 Bergen-Enkheim: Verdacht der gefährlichen Körperverletzung

    Die Polizei wurde am vergangenen Freitagabend von einem Krankenhaus darüber informiert, dass ein Mann mit einer Stichverletzung in die Notaufnahme eingeliefert worden sei. Dort wurden mehrere Stichverletzungen, darunter auch eine am linken Handgelenk festgestellt, bei der die Pulsader durchtrennt worden war. Der Mann hatte sehr viel Blut verloren. Nach Auskunft der Ärzte wäre bei einer späteren Einlieferung diese Verletzung für den Mann lebensbedrohlich gewesen.     Wie sich dann herausstellte, handelte es sich bei dem Verletzten um einen 55-jährigen jugoslawische Staatsangehörigen aus Frankfurt.     Bei einer Erstbefragung in der Klinik beschuldigte der Verletzte einen 46-jährigen Türken aus Frankfurt der Tat. Mit ihm habe er schon seit längerem Streit. Dabei habe er ihn auch mehrfach wegen Körperveletzung und Bedrohung angezeigt.     In den späten Nachmittagsstunden des Tattages sei er dann von dem 46-Jährigen im Karl-Pfeuffer-Weg angegriffen und beschimpft und mit einem unbekannten Gegenstand gestochen worden. Der Täter sei danach geflüchtet. Er habe dann ein Fahrzeug angehalten, das ihn dann ins Krankenhaus brachte.     Die Fahndung nach dem Beschuldigten wurde eingeleitet.(Karlheinz Wagner/-8014)

010304 - 0266 Seckbach: Verdacht der Brandstiftung

    Auf rund 15 000 DM wird der Sachschaden geschätzt, der in den Abendstunden des gestrigen Samstag gegen 18.30 Uhr bei einem Brand in einem 6-Familienhaus in der Atzelbergstraße in Seckbach entstand. Als Ursache für das Feuer wird Brandstiftung vermutet.     So wurde festgestellt, dass Unbekannte im Treppenhaus neben der Eingangstür einen dort stehenden Kinderwagen vermutlich vorsätzlich angesteckt hatten.(Karlheinz Wagner/-8014) 010304 - 0267 Fechenheim: 34-Jähriger überfallen und beraubt

    In den gestrigen Mittagsstunden überfielen zwei bislang unbekannte Täter in der verlängerten Bürgeler Straße in Fechenheim einen 34-jährigen Mann und raubten ihn aus. Dabei fielen ihnen eine Fotokamera, eine Armbanduhr der Marke Citizen, eine schwarze Lederjacke sowie eine Geldbörse mit rund 350,- DM Bargeld in die Hände. Den Gesamtwert der Beute beziffert das Raubopfer auf rund 2 700 DM.     Nach Angaben des 34-Jährigen war er gegen 15.40 Uhr zu Fuß unterwegs, als er von den beiden Männer nach der Uhrzeit gefragt wurde. Wenig später wurde er jedoch unter Androhung von Gewalt «Ich mach` dich platt!» beraubt. Die Räuber flohen anschließend zu Fuß in unbekannte Richtung.     Nach Angaben des Raubopfers sollen beide Männer um die 30 Jahre alt gewesen sein. Einer von ihnen trug eine grüne Bomberjacke, hatte eine Glatze, war etwa 170cm groß und wirkte gut durchtrainiert. Sein Komplize war etwa 180cm groß, hatte kurze schwarze Haare mit Seitenscheitel und trug eine schwarze Sportjacke mit roten Flecken.(Karlheinz Wagner/-8014)

    Bereitschaftsdienst: Karlheinz Wagner, Telefon 06107-3913 oder 0177-2369778

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: