Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Polizeipräsidium Frankfurt am Main mehr verpassen.

23.09.2011 – 11:06

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 110923 - 1112 Gutleut/Heddernheim: Trickdiebe wieder unterwegs

Frankfurt (ots)

Wieder einmal haben Trickdiebe reiche Beute gemacht, in dem sie ältere Menschen und deren Gutmütigkeit schamlos ausnutzten.

Der erste Fall trug sich bereits am vergangenen Dienstagnachmittag gegen 14.00 Uhr in der Gutleutstraße zu. Hier klingelten zwei als ungepflegt beschriebene Männer an der Wohnung einer 89-jährigen Rentnerin und gaben vor von der Hausverwaltung zu sein. Angeblich wollten sie im Auftrag die Wasserleitungen kontrollieren. Während einer der Männer ins Bad ging, blieb der andere im Flur zurück und steckte kurz um eine im Flur stehende Schatulle ein. Darin befanden sich 6.500 Euro Bargeld sowie diverse Sparbücher und Schmuckstücke. Anschließend verschwanden die beiden etwa 45-jährigen Männer wieder. Einer der beiden Täter soll eine dicke Gestalt sein und dunkle kurze Haare haben.

Beim zweiten Fall am Donnerstagnachmittag gegen 17.00 Uhr in der Severusstraße verwickelten zwei bislang unbekannte Männer eine 76-jährige vor ihrem Haus in ein Gespräch, in dem sie Kaufinteresse an deren Pkw vorgaukelten. Unbemerkt gelangte ein dritter Täter hinter ihrem Rücken durch die offen stehende Haustür in die Wohnung. Das vermutlich als Ablenkung geführte Gespräch dauerte nur knapp fünf Minuten, als ein dritter Mann hinzukam und alle drei in Richtung Habelstraße davon gingen. Als die betagte Dame in ihre Wohnung kam, stellte sie den Diebstahl einer Schmuckkassette fest. Der Inhalt soll einen Wert von etwa 30.000 Euro haben. Die Täter werden als 25 bis 30 Jahre alt beschrieben. Während einer eine dickliche Gestalt sein soll, waren die anderen beiden von schmaler Figur. Vermutlich handelt es sich um Marokkaner oder ähnlicher Herkunft. Sie sprachen mit französischem Akzent.

Beide Vorgehensweisen sind der Polizei nicht neu. Trickdiebe leben in der Regel von der Ablenkung ihrer Opfer, die dann, oftmals zu leichtgläubig oder gutmütig, fremde Menschen in ihre Wohnungen lassen.

(André Sturmeit, Telefon 069 - 755 82112)

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
P r e s s e s t e l l e
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Telefon: 069/ 755-00
Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) oder Verfasser (siehe Artikel)
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm


 
 
 

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main
Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main