Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 000906 Pressemitteilungen, Polizeipräsidium Frankfurt am Main

      Frankfurt (ots) - 000906 - 1147 Nordend: Achtjähriges
Mädchen durch Jugendlichen sexuell belästigt

    Ein bislang unbekannter Jugendlicher hat in den gestrigen Mittagsstunden im Bereich des oberen Reuterweges eine achtjährige Schülerin in die elterliche Wohnung gedrängt und sie anschließend sexuell belästigt. Zum Zeitpunkt des Geschehens hielten sich die Eltern des Mädchens nicht in der Wohnung auf.     Gegen 13.00 Uhr kam das Mädchen von der Schule nach Hause und schloß die Wohnungstür des im Hinterhof gelegenen Gebäudes auf. Ein ca. 16 bis 17 Jahre alter Jugendlicher, den die Geschädigte zuvor nicht bemerkt hatte, drängte sich mit in die Wohnung. Nachdem er sich vergewissert hatte, daß dort keine weiteren Personen anwesend waren, küßte er das Kind ins Gesicht und in den Nacken. Als das Telefon läutete und die achtjährige den Hörer abnahm, verließ der Täter die Wohnung.

Täterbeschreibung:     16 bis 17 Jahre alt, ca. 170 cm groß, schlank, dunkle, kurze Haare, zu Stacheln gegelt. War mit einer schwarzen Daunenjacke bekleidet.

    Sachdienliche Hinweise erbittet die Frankfurter Polizei unter Telefon 755-5138 oder 755-5050 (Kriminaldauerdienst) oder nimmt jede andere Polizeidienststelle entgegen. (Peter Borchardt/ -8011)


000906 - 1148      Dornbusch:  Rentnerin nach Bankbesuch beraubt

    Am 05.09.2000 gegen 10.45 Uhr hatte eine 65jährige Frankfurter Rentnerin aus einem Geldautomaten aus ihrer Bank in der Mierendorffstraße einen Bargeldbetrag in Höhe von 1.000,-- DM abgehoben.     Als die Frau mit ihrem Fahrrad gerade losfahren wollte, ergriff ein Unbekannter den Gepäckträger ihres Rades, wodurch die Frau das Gleichgewicht verlor und zu Boden fiel. Gleichzeitig wurde der Rentnerin der Leinenbeutel entrissen, in dem sich unter anderem auch das abgehobene Geld befand. Die Geschädigte versuchte zunächst, den Beutel festzuhalten, ließ jedoch los, als ihr der Täter drohte, ihr ins Gesicht zu treten. Auf seiner Flucht in Richtung der Carl-Goerdeler-Straße wurde der Räuber noch ein kurzes Stück von der Rentnerin verfolgt, die ihn dann jedoch aus den Augen verlor. Anschließend ließ die 68jährige ihre Bankkarte sperren und erstattete Anzeige. Bei dem Sturz vom Fahrrad wurde sie glücklicherweise nicht verletzt.

    Bei dem Täter soll es sich um einen Ausländer mit dunklem Teint gehandelt haben; er war etwa 20 Jahre alt, hatte eine kräftige Figur und trug dunkle Kleidung. (Manfred Füllhardt /-8015)

    000906 - 1149 Sachsenhausen: Handtasche an der Kasse entrissen

    Eine 38jährige Frankfurterin erschien am Dienstag, dem 05.09.2000, gegen 19.00 Uhr auf der Wache des 10. Reviers und gab an, daß ein Unbekannter ihr ihre Handtasche entrissen habe.     Gegen 18.00 Uhr hatte sie sich an der Kasse eines Kaufhauses in der Schweizer Straße befunden. Vor ihr stand ein Mann, der sich plötzlich umdrehte, ihr die Handtasche aus der Hand riß und flüchtete.     Gemäß den Angaben der 38jährigen befand sich in der schwarzen Damenlederhandtasche ein Bargeldbetrag in Höhe von etwa 320,-- DM.

    Der Täter, der entlang der Schweizer Straße flüchtete, war etwa 45 Jahre alt, ca. 180 cm groß und schlank. Er hatte dunkle, kurze Haare. (Manfred Füllhardt /-8015)


000906 - 1150      Nieder-Eschbach:  Weiterer Handtaschenraub

    Am Sonntag, dem 03.09.2000, gegen 16.00 Uhr verließ eine 21jährige Frau ihre Arbeitsstätte im Ben-Gurion-Ring, um sich zu ihrem Pkw zu begeben. Auf dem Weg zu ihrem Wagen erhielt sie von hinten einen Stoß, stürzte zu Boden und verletzte sich am rechten Oberschenkel. Die Geschädigte konnte nun zwei Männer erkennen, von denen einer ihr die Umhängetasche von der rechten Schulter entriß. Anschließend flüchteten die beiden Unbekannten. Neben dem Kfz-Schein und dem Führerschein der Geschädigten befanden sich unter anderem noch 400,-- DM Bargeld in der Tasche.

    Von den Tätern konnte die 21jährige lediglich angeben, daß der erste dunkelhäutig gewesen sein soll und der zweite Unbekannte blonde Haare hatte.

    Zu den drei genannten Vorfällen erbittet die Frankfurter Polizei sachdienliche Hinweise unter den Telefonnummern 069/755-5148 bzw. 755-5050 (Kriminaldauerdienst). (Manfred Füllhardt /-8015)

    Bereitschaftsdienst: Karlheinz Wagner, Telefon 06107-3913 oder 0177-2369778 (ab 17.00 Uhr)

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: