Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 000804 - 1004 Schulwegsicherung durch die Polizei zum Beginn des neuen Schuljahres

      Frankfurt (ots) - Immer wieder nach den Sommerferien
beginnt für Schulanfänger ein neuer Lebensabschnitt, der auch
mit den täglichen Gefahren des Straßenverkehrs einhergeht. Die
Polizei versucht daher alljährlich durch die Auswertung von
sogenannten Kinder- und Schulwegunfällen, gefährliche
Verkehrssituationen zu analysieren und sie gemeinsam mit anderen
Behörden und Organisationen zu entschärfen. Trotzdem
verunglücken in jedem Jahr bundesweit rund 65.000 Kinder auf dem
Weg von und zur Schule.
    Ein deutliches Signal auch an die Polizei, weiterhin aktiv
Verkehrserziehung und Radfahrausbildung zu betreiben.
    Die Frankfurter Verkehrsunfallstatistik weist im Jahr 1999
genau 291 verletzte Kinder im Straßenverkehr aus. Dies waren 25
mehr als im Jahr zuvor. 40,4 Prozent als Fußgänger, 30,5 Prozent
in Kraftfahrzeugen und 29,1 Prozent als Radfahrer.
    Auch der zum Dienstbezirk des Polizeipräsidium zählende
Main-Taunus-Kreises hatte von 1998 auf 1999 fünf Ereignisse mehr
zu verzeichnen, so dass dort 70 Unfälle mit Kindern registriert
wurden. 52,7 Prozent als Radfahrer, 21,6 Prozent als Fußgänger
und 20,3 Prozent als Mitfahrer in Fahrzeugen.
    Im Bereich der reinen Schulwegunfälle sieht es so aus, dass
im Jahr 1999 für das Stadtgebiet Frankfurt am Main 25 und für
den Main-Taunus-Kreis 9 registriert. Überwiegend Ereignisse, bei
denen die Kinder oft aus Unvorsichtigkeit auf die Straße
getreten sind und angefahren wurden. Die erlittenen Verletzungen
waren meist nur leichterer Art, kein Kind kam dabei ums Leben.
    Als kindertypische Unfälle zeigen sich immer wieder beim
Radfahren das falsche Abbiegeverhalten beim Einfahren in den
fließenden Verkehr oder das Hervortreten auf die Fahrbahn
zwischen geparkten Fahrzeugen.
    Eltern hingegen, die ihre Kinder mit dem Pkw zur Schule
fahren, unterlassen es oft, ihre Sprösslinge in altersgerechten
Kindersitzen zu sichern. So zeigte einer Erhebung der
Bundesanstalt für Straßenwesen bereits 1998, dass innerorts nur
31 Prozent der Kinder richtig auf den Fahrten gesichert waren.

    In Kooperation mit anderen Organisationen sind daher für die nächsten Wochen verschiedene Aktionen zum Schutz der Kinder geplant.

    - So werden die Ortsverbände der Deutschen Verkehrswacht durch eine entsprechende Plakataktion und das Aufhängen von Spanntransparenten gezielt auf den Schulbeginn hinweisen. Außerdem werden an die Erstklässler gelbe Mützen und Kopftücher verteilt.     - Zwei mobile Geschwindigkeitsmessanlagen werden das ganze Jahr über an unterschiedlichen Schulen aufgestellt , die Autofahrer auf Überschreitungen hinweisen sollen.     - Zusätzlich werden Geschwindigkeitskontrollen im Umfeld der Schulen durch die Kommunen und Polizei durchgeführt, die auch entsprechende Sanktionen nach sich ziehen werden.     - Dazu gehört auch, dass gezielt der ruhenden Verkehr entlang der Schulwege überwacht wird, insbesondere vor Fußgängerüberwegen.

    Jedem Verkehrsteilnehmer muß klar gemacht werden, dass Kinder eine andere Erfahrungsbasis haben und auch danach leben. Daher gibt die Polizei grundsätzlich folgende Hinweise:

    - Kinder befinden sich in einer anderen Erfahrungs- und Erlebniswelt als Erwachsene, - das Gesichtsfeld ist ein anderes,     - durch die geringe Körpergröße ist zwangsläufig auch der wahrgenommene Erlebnisraum unterschiedlich zum Erwachsenenumfeld,     - Entfernungen können schlecht geschätzt werden und somit auch die Gefährlichkeit von ankommenden oder bremsenden Fahrzeugen,     - die Lokalisierung von Geräuschen ist bei Kindern noch nicht vollständig entwickelt,     - begonnene Bewegungsabläufe können schlecht oder nicht schnell genug abgebrochen werden, da die Sensormotorik noch nicht voll ausgeprägt ist.

    All diese aufgeführten Punkte beeinflussen das Verhalten von Kindern und veranlassen die Polizei, offensive Schulwegsicherung zu betreiben.

So werden Polizeibeamte gerade die ersten vier Wochen,

vom 07. bis 31.08.2000,   zu Beginn und Ende des Unterrichts,

    im Bereich der Schulen und vor Fußgängerüberwegen tätig und, wo es erforderlich sein sollte, richtiges Verkehrsverhalten trainieren. Dabei werden die Erwachsenen, Lehrer wie Eltern und Großeltern, ebenfalls in die Maßnahmen einbezogen und mit Informationsmaterial versorgt.

    Zur Begleitung der Aktionen sind alle interessierten Journalisten herzlich eingeladen. Die notwendige Koordination erfolgt durch die Polizeipressestelle Frankfurt a.M. (Jürgen Linker/ -8012)

    Rufbereitschaft: Jürgen Linker, Tel. 06172-44189 oder Handy-Nr. 0172-6591380

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: