Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 000403 Pressemitteilungen, Polizeipräsidium Frankfurt am Main

      Frankfurt (ots) - 000403 - 0435 Einladung zu einem
Pressegespräch zum Thema: «Vorstellung der Ergebnisse der
Frankfurter Bürger- und Passantenbefragungen zur öffentlichen
Sicherheit und Angsträumen in der Stadt»

    Im Rahmen eines Pressegesprächs werden Polizeipräsident Harald Weiss-Bollandt und Sicherheitsdezernent Edwin Schwarz die neuen Umfrageergebnisse präsentieren.

Das Pressegespräch findet am

Dienstag, dem 04. April 2000, 14.00 Uhr,

im

Polizeipräsidium Frankfurt am Main, Großer Sitzungssaal, 1. Stock, Friedrich-Ebert-Anlage 11,

statt.

    Alle interessierten Medienvertreter lade ich zu dieser Veranstaltung herzlichst ein.

Peter Borchardt

    000403 - 0436 Stadtgebiet und Main-Taunus-Kreis: Trickbetrügereien zum Nachteil älterer Mitbürger gehen weiter

    Drei weitere Fälle von Trickbetrügereien zum Nachteil älterer Bürger sind der Polizei in den letzten drei Tagen angezeigt worden. Somit hat sich die Zahl dieser Serienstraftaten zwischenzeitlich auf 22 erhöht.

    Bereits am vergangenen Dienstag, dem 28.03.2000, wurde eine 86jährige Frau aus Bad Soden im Taunus um 3.000,-- DM geschädigt, nachdem sie von einem Mann angerufen worden war, der zunächst eine Bekanntschaft vortäuschte und sich im weiteren Gespräch mehrere tausend DM für den Kauf eines Computers erbat. Als Abholer des Geldes trat schließlich wenig später ein ca. 35 Jahre alter, etwa 1,70 m großer und gepflegt wirkender Mann in Erscheinung.     Einen Tag später wurde eine 85jährige Rentnerin aus der Offenbacher Landstraße im Stadtteil Frankfurt Sachsenhausen ebenfalls Opfer dieser Tätergruppe, die sie um 25.000,-- DM schädigte. In diesem Fall hatte der Anrufer sich als Bekannter ihres Sohnes ausgegeben, eine Notlage vorgetäuscht und so die Geschädigte zur Abholung und Herausgabe des Geldes gedrängt. Übergeben wurde das Geld an einen 45 Jahre alten und 1,65 m bis 1,70 m großen Mann von kräftiger Statur, mit schwarzen, zurückgekämmten Haaren.     Der letzte Fall ereignete sich am vergangenen Freitag, dem 31.03.2000. Hier sollte eine 93jährige alte Dame aus Frankfurt-Sossenheim Opfer werden. Der männliche Anrufer forderte in gebrochenem Deutsch 3.000,-- DM von ihr, um seine kranke Familie pflegen zu können. Da die Angerufene entgegnete, kein Geld zu Hause zu haben und erst mit ihrer Tochter sprechen zu wollen, legte der Anrufer auf, so daß es beim Versuch blieb.

    Die Polizei warnt in diesen Fällen ausdrücklich nochmals vor dem Auftreten dieser offensichtlich bundesweit agierenden Betrüger. Angehörige von alten Menschen sollten dieses Vorgehen der Trickbetrüger intensiv besprechen und gemeinsam zur Verhinderung von derartigen Straftaten Absprachen treffen.     Die Polizei sollte in allen Fällen von derartigen Kontaktaufnahmen, auch wenn sie im Versuchsstadium steckengeblieben sind, informiert werden. (Jürgen Linker/-8012).


000403 - 0437        Sachsenhausen:  Schuß auf Fahrzeug

    Offensichtlich Familienstreitigkeiten sind der Hintergrund eines Schußwaffengebrauchs am Samstag, dem 01.04.2000, gegen 16.10 Uhr im Heimatring. Ein 27jähriger Mann aus Rüsselsheim war zu dem genannten Zeitpunkt mit seinem Pkw im Heimatring vorgefahren, um seine ehemalige Lebensgefährtin zu besuchen.     Stattdessen traf er jedoch auf deren 23jährigen Bruder, der gezielt einen Schuß auf den Pkw des Geschädigten abgab. Hierdurch ging die Scheibe der Fahrertür zu Bruch. Der 27jährige befand sich zu diesem Zeitpunkt außerhalb des Fahrzeugs. Schließlich wurde der Rüsselsheimer mit der Waffe bedroht und zum Gehen aufgefordert. Der 23jährige war zunächst flüchtig, stellte sich aber später selbst der Polizei. Die Waffe konnte sichergestellt werden. Der Schütze wurde dem Haftrichter vorgeführt und in Untersuchungshaft genommen. (Manfred Füllhardt/-8015)


000403 - 0438      Niederrad:  Schwarze Ledertasche aufgefunden

    Bereits am 11.02.2000 fanden Zeugen auf der Terrasse ihres Wohnhauses in Frankfurt-Niederrad eine schwarze Ledertasche. Wie sich herausstellte, befanden sich in der Tasche ein zusammengeknäulter Pelzmantel, diverse Schmuckteile sowie ein Prospekt des «Hessenparks». Des weiteren fand sich eine RMV-Karte vom 27. April 1999, die an einem Fahrkartenautomaten mit Standort Bahnhof Niederrad gelöst worden war.     Bei dem Pelzmantel handelt es sich um einen Saga-Nerz Females, Farbe scanbrown. Der Mantel wurde getragen. Aufgrund eines darin befindlichen Herstellerlogos konnte die betreffende Firma angeben, daß das Stück vor über 10 Jahren hergestellt wurde. Der damalige Einkaufspreis dürfte bei 12.000,-- DM bis 15.000,-- DM gelegen haben.     Aufgrund der gesamten Umstände dürften die aufgefundenen Gegenstände aus einem Wohnungseinbruch stammen. Die bisher durchgeführten Ermittlungen verliefen negativ.

    Personen, die glauben, daß es sich bei den aufgefundenen Gegenständen um ihr Eigentum handelt, werden gebeten, sich mit der Frankfurter Polizei unter der Telefonnummer 069/755-5211 in Verbindung zu setzen. (Manfred Füllhardt/-8015)

    000403 - 0439 Kalbach: Raub auf 58jährige Autofahrerin gescheitert

    Erneut suchte sich ein Straßenräuber ein Opfer aus, das zuvor in einer Bank Bargeld abgehoben hatte.     In diesem Fall hatte eine 58jährige am 31.03.2000 gegen 12.35 Uhr 700,-- DM mittels eines Geldautomaten im Vorraum einer Bank abgehoben. Anschließend war sie zu ihrem in der Kalbacher Hauptstraße abgestellten Pkw zurückgegangen. Die 58jährige hatte sich gerade auf den Fahrersitz gesetzt, als sie von einem Unbekannten angegriffen wurde. Der Mann ergriff sie am Hals und forderte die Herausgabe ihres Geldes. Die Geschädigte schrie spontan und laut um Hilfe, wodurch der Täter offensichtlich irritiert wurde, von ihr abließ und ohne Beute flüchtete.

    Der Unbekannte, vermutlich Ausländer, wird beschrieben als etwa 30 bis 35 Jahre alt und ca. 170 cm groß. Er hatte eine sportliche Figur, schwarze, glänzende, halblange Haare und einen gebräunten Teint. Er war bekleidet mit schwarzer Hose, schwarzer, hüftlanger Jacke und einer schwarzen, glänzenden Baseballmütze. (Manfred Füllhardt/8015)

    Bereitschaftsdienst: Karlheinz Wagner, Telefon 06107-3913 oder 0177-2369778 (ab 17.00 Uhr)

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: