Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 000114 Pressemitteilungen, Polizeipräsidium Frankfurt am Main

      Frankfurt (ots) - 000114 - 0060 EC-Karten-Kriminalität -
Empfehlungen der Polizei

    Das zuständige Fachkommissariat für Euroscheckkriminalität (K 33) verzeichnet seit einigen Wochen in diesem Deliktsbereich vermehrt den betrügerischen Einsatz von Euroscheckkarten zur Barabhebung an Geldautomaten oder bei der Verwendung beim Wareneinkauf.     Die unrechtmäßig eingesetzten EC-Karten wurden in der Regel zuvor durch Diebstähle aus Büros, Wohnungen und Pkw oder über sogenannte 'Postwegverluste' erlangt.     Allein am vergangenen Mittwoch, dem 12.01.2000, gingen bei K 33 insgesamt 24 Strafanzeigen von Betrugshandlungen an Geldautomaten in Verbindung mit gestohlenen EC-Karten ein. Der dabei entstandene Gesamtschaden beziffert sich auf rund 73.000,-- DM.

    Ersten Einschätzungen des Fachkommissariats zufolge, dürfte dieser Anstieg der Fallzahlen vor dem Hintergrund zu sehen sein, daß viele Geldinstitute zum Jahreswechsel ihren Kunden neue EC-Karten auf dem Postwege zugesandt haben, die aus den Briefkästen bzw. Briefumschlägen gestohlen wurden. Nach wie vor ist es aber auch purer Leichtsinn des Kartenbesitzers, der es dem Kriminellen einfach macht, da er oft neben der entwendeten EC-Karte auch gleich die PIN-Nummer, entweder auf der Scheckkarte selbst oder auf einem beiliegenden Zettel im Portemonnaie, vorfindet.

    Diesen Sachverhalt nimmt die Frankfurter Polizei erneut zum Anlaß, folgende Empfehlungen im Umgang mit der EC-Karte zu geben:

    - Gehen Sie mit Ihrer EC-Karte ebenso sorgsam um wie mit Bargeld.

    - Geben Sie auf keinen Fall die persönliche Geheimnummer (PIN = Persönliche Identifikations-Nummer) bekannt. Notieren Sie diese PIN nicht auf der EC-Karte oder auf Zetteln oder im Notizbuch, sondern speichern Sie diese Geheimzahl in Ihrem Gedächtnis.

    - Bei Diebstahl oder Verlust der EC-Karte sollte unverzüglich der EC-Kartennotfallservice unter der Telefonnummer 0180-50210221 verständigt und die Karte schnellstmöglich gesperrt werden.

    - Erstatten Sie beim Verdacht einer Straftat in jedem Fall gleich eine Strafanzeige bei der Polizei.

(Peter Borchardt/-8011)


000114 - 0061      Versuchter Handtaschenraub

    Am Donnerstag, dem 13.01.2000, ging eine 90jährige Hattersheimerin gegen 18.55 Uhr auf dem Gehweg der Lorsbacher Straße in Hattersheim in Richtung Fußgängerbrücke. Plötzlich versuchte eine unbekannte Person, ihr von hinten die Handtasche zu entreißen. Dadurch kam die alte Dame zu Fall und zog sich leichte Verletzungen zu. Ihre Handtasche hielt sie umklammert, so daß der Täter ohne Beute davonrannte.

    Hinweise in diesem Fall erbittet das Regionalkommissariat in Hofheim unter der Telefonnummer 06192-20790. (Jürgen Linker/-8012).


000114 - 0062      Eschborn/Taunus:  Pkw-Dieb festgenommen

    Zwei Beamte des Regionalkommissariates in Hofheim kontrollierten am Donnerstag abend, dem 13.01.2000, gegen 18.25 Uhr einen am 10.01.2000 in Eschborn gestohlenen Pkw VW Golf. In dem Fahrzeug saß ein 17jähriger Eschborner, der daraufhin vorläufig festgenommen wurde. Nach den erforderlichen polizeilichen Maßnahmen und seiner Vernehmung wurde er seinen Eltern übergeben. (Jürgen Linker/-8012).

    000114 - 0063 Örtliche Sicherheitsprobleme sichtbar machen - Polizei startet Fragebogenaktion nach 'Angsträumen' in der Stadt

    Einladung zu einem Pressetermin am 17.01.2000, 12.30 Uhr, Frankfurt am Main, Merianplatz

    'Gibt es in Frankfurt Orte, an denen Sie sich nicht so sicher fühlen?', werden Polizisten ab kommenden Montag die Bürger der Mainmetropole unter anderem fragen, um zu erfahren, was man nach deren Meinung in Sachen Sicherheit verbessern kann. Denn die hessischen Ordnungshüter verstehen sich als Angehörige einer bürgernahen Polizei. Das bedeutet, sich an den Sorgen und Nöten der Menschen zu orientieren, für deren Schutz man verantwortlich ist. Und setzt voraus, daß man den Bürger - auch öffentlich - fragt: 'Wo drückt der Schuh?'     In aller Öffentlichkeit findet die erste von mehreren Bürgerbefragungen am

    Montag, den 17.01.2000, ab 09.00 Uhr, auf dem Merianplatz im Frankfurter Nordend,

    statt. Polizeipräsident Harald Weiss-Bollandt wird sich an dieser Auftaktveranstaltung ab ca. 12.30 Uhr beteiligen. Pressevertreter sind herzlich eingeladen, die Aktion zu begleiten. (Manfred Feist/-8013)

Bereitschaftsdienst: Jürgen Linker, Telefon 06172-44189

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: