Das könnte Sie auch interessieren:

POL-AC: Drei Verletzte bei Unfall

Eschweiler (ots) - Bei einem Zusammenstoß auf der Kreuzung Kölner Straße / Weißer Weg / Lindenalle gestern ...

FW-GL: Vier Feuerwehreinsätze innerhalb von zwei Stunden

Bergisch Gladbach (ots) - Ein unruhiger Nachmittag liegt hinter den haupt- und ehrenamtlichen Einsatzkräften ...

POL-SO: Kreis Soest - Wer kennt diesen Mann?

Kreis Soest (ots) - Am 01.03.2019, gegen 21 Uhr, näherte sich der unbekannte Täter der Star-Tankstelle in ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Homberg

20.11.2018 – 14:33

Polizei Homberg

POL-HR: Fritzlar - Polizei warnt vor betrügerischen Telefonanrufen

Homberg (ots)

Fritzlar Polizei warnt vor betrügerischen Telefonanrufen Zeit: 19.11.2018, 11:00 Uhr

Gestern Vormittag erhielt in Fritzlar eine 74-Jährige um 11:00 Uhr einen betrügerischen Telefonanruf. Sie reagierte richtig, ging nicht weiter auf den Anruf ein und legte sofort auf.

Die 74-Jährige bekam einen Anruf von einer angeblichen Mitarbeiterin der Staatsanwaltschaft Stuttgart. Angeblich sei dort ein Mahnverfahren gegen sie anhängig. Zur Erlangung weiterer Informationen, insbesondere zu den fälligen Mahngebühren sollte sie an ihrem Telefon die 1 oder 2 drücken. Dies tat die Angerufene aber nicht, sondern legt sofort auf. Die übermittelte Rufnummer (0711-2116060) war natürlich falsch. Aufgrund des Telefonatverlaufes ist davon auszugehen, dass es sich um eine Bandansage gehandelt hat. Die weibliche Anruferin sprach deutsch ohne erkennbaren Akzent und war geschätzte 30 Jahre alt.

Richtig reagiert hat auch ein 69-jähriger Fritzlarer, der gestern Vormittag um 09:29 Uhr einen seltsamen Telefonanruf erhielt und sofort das Gespräch beendete.

Er bekam einen Anruf auf seinem Mobiltelefon von einem angeblichen Mitarbeiter der Deutschen Post. Es sei ein Einschreiben für ihn hinterlegt, welches noch am gleichen Tag persönlich zugestellt werden soll. Hierzu stellte der "Mitarbeiter" Fragen, wie viele Personen im Haushalt wohnen würden und wann der Empfänger zu Hause sei. Auf die Frage nach seiner Anschrift wurde der 69-Jährige misstrauisch und beendete das Gespräch. Kurz darauf erfolgte ein zweiter Anruf des "Mitarbeiters", der aber sofort beendet wurde. Der männliche "Mitarbeiter" sprach Deutsch mit osteuropäischem Akzent und war schätzungsweise zwischen 30 und 40 Jahre alt. Natürlich war auch hier die übermittelte Rufnummer (05622-2455) falsch.

Tipps der Polizei: - Weder ein Mahnverfahren, noch Einschreiben werden vorab telefonisch abgewickelt. - Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Geben Sie Betrügern keine Chance, legen Sie einfach den Hörer auf. Nur so werden Sie Betrüger los. Das ist keinesfalls unhöflich! - Sprechen Sie am Telefon nie über Ihre persönlichen Verhältnisse. - Machen Sie keinerlei Zusagen am Telefon. - Geben Sie niemals persönliche Informationen weiter: keine Telefonnummern und Adressen, Kontodaten, Bankleitzahlen, Kreditkartennummern oder Ähnliches.

Schulz, PHK - Pressesprecher -

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen
Polizeidirektion Schwalm-Eder
August-Vilmar-Str. 20
34576 Homberg
Pressestelle

Telefon: 05681/774 130
E-Mail: pp-poea-homberg-ast.ppnh@polizei.hessen.de
Polizeipräsidium Nordhessen

Original-Content von: Polizei Homberg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Homberg