Das könnte Sie auch interessieren:

POL-DU: Schwerpunktkontrolle Verkehr im Duisburger Norden

Duisburg (ots) - Im Rahmen eines Schwerpunkteinsatzes Verkehr richteten uniformierte und zivile Beamte von ...

FW-E: Leerstehendes Fachwerkhaus in Essen Horst ausgebrannt

Essen - Horst, Tossens Büschken, 10.02.2019, 00:40 Uhr (ots) - In der Nacht zum Sonntag erreichten die ...

23.01.2019 – 15:33

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel

POL-KS: Kassel: Enkeltrickbetrüger rufen aktuell Kasseler Senioren an: Polizei warnt vor mieser Masche

Kassel (ots)

Mit der altbekannten miesen Masche Enkeltrick versuchen Betrüger am Telefon aktuell Kasseler Senioren hereinzulegen. Gestern Nachmittag meldeten sich bereits zwei Rentner aus den Stadtteilen Niederzwehren und Bettenhausen bei der Polizei, die einen solchen Anruf angeblicher Angehöriger erhalten hatten. Und auch am heutigen Mittwochnachmittag wurden weitere solche Betrugsversuche via Telefon aus Oberzwehren, Jungfernkopf, Mitte und Bettenhausen gemeldet. Aus diesem Anlass warnt die Kasseler Polizei vor der Enkeltrickmasche und gibt Tipps, wie man solche Betrugsanrufe erkennt und sich davor schützen kann.

"Rate mal, wer dran ist?"

Der Ablauf der Telefonate ist in allen Fällen weitestgehend identisch. Mit einer Fragestellung wie "Rate mal wer dran ist?" wird dem Angerufenen geschickt der Name eines Verwandten, Freundes oder Bekannten entlockt. Diese Rolle nehmen die Betrüger dankend an und gaukeln im weiteren Verlauf des Gesprächs eine dringliche finanzielle Notsituation vor. Mal ist es der Kauf eines Wohnmobils zum Schnäppchenpreis, mal einer Traum-Immobilie oder gar eine drohende Zwangsversteigerung. Können die Opfer finanziell aushelfen, kommt meist eine dritte unbekannte Person ins Spiel, um das Geld abzuholen. Soweit kam es bei den heute und gestern bislang bekannten Fällen in Kassel zum Glück nicht. Damit es auch nicht so weit kommt, rät die Polizei folgende Tipps zu beachten:

Tipps zum Schutz vor dem Enkeltrick

   - Seien Sie misstrauisch, wenn sich jemand am Telefon nicht selbst
     mit Namen vorstellt. 
   - Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald Ihr 
     Gesprächspartner Geld von Ihnen fordert. 
   - Vergewissern Sie sich, ob der Anrufer wirklich ein Verwandter 
     ist: Rufen Sie die jeweilige Person unter der bisher bekannten 
     und benutzten Nummer an und lassen Sie sich den Sachverhalt 
     bestätigen. 
   - Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen 
     Verhältnissen preis. 
   - Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen. 
   - Informieren Sie sofort die Polizei über die 110, wenn Ihnen ein 
     Anruf verdächtig vorkommt. 
   - Wenn Sie Opfer geworden sind: Wenden Sie sich an die Polizei und
     erstatten Sie Anzeige. 

Matthias Mänz Pressesprecher Tel. 0561 - 910 1021

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen
Grüner Weg 33
34117 Kassel
Pressestelle

Telefon: 0561/910 10 20 bis 23
Fax: 0561/910 10 25
E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Außerhalb der Regelarbeitszeit
Polizeiführer vom Dienst (PvD)
Telefon: 0561-910-0
E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung