Das könnte Sie auch interessieren:

FW Dinslaken: Einsatzreicher Tag für die Feuerwehr Dinslaken

Dinslaken (ots) - Am heutigen Samstag ist die Feuerwehr Dinslaken zu mehreren Einsätzen ausgerückt. Gegen ...

LPI-J: Randale vor Fußballspiel führte vor Haftrichter

Jena (ots) - Die Landespolizeiinspektion Jena vermeldet im Zusammenhang mit den gestrigen Ausschreitungen von ...

POL-ROW: ++ Öffentlichkeitsfahndung nach vermisstem Mann: Wo ist Detlef Kubski? ++

Rotenburg (ots) - Öffentlichkeitsfahndung nach vermisstem Mann: Wo ist Detlef Kubski? ## Foto in der ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Wetterau

14.05.2019 – 13:19

Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Wetterau

POL-WE: Baumaßnahmen gestoppt - Asbesthaltiges Material vermutet - THW übernahm Sicherung

POL-WE: Baumaßnahmen gestoppt - Asbesthaltiges Material vermutet - THW übernahm Sicherung
  • Bild-Infos
  • Download

Friedberg (ots)

Niddatal: Ein Baustopp erging am gestrigen Montag an eine Baustelle in Bönstädt. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachtes des Unerlaubten Umgangs mit Abfällen. Es geht um das Thema Asbest. Am Montagmorgen, gegen 07.30 Uhr, begann eine Baufirma aus dem Taunus mit den Arbeiten an einem Wohnhaus in Bönstadt. Die Arbeiter rissen im Auftrag des Hauseigentümers das Dach ab, welches mit Wellplatten gedeckt war. Ordnungsamt und Polizei erhielten einen Hinweis auf die Baumaßnahmen und stoppten diese. Es ist zu vermuten, dass die auf dem Dach befindlichen Wellplatten asbestbelastet sind. Bei einem Abbruch von asbesthaltigem Material können krebserregende Fasern freigesetzt werden, weshalb dieser nur unter der Einhaltung hoher Sicherheitsvorkehrungen erlaubt ist.

Besondere Sicherheitsvorkehrungen wurden von der Baufirma nicht getroffen. Ohne Schutzkleidung zerschlugen die Arbeiter die Platten, deren Brocken rund um das Wohnhaus aufgefunden werden konnten. Das zuständige Regierungspräsidium in Darmstadt schickte noch am Montagnachmittag einen Sachverständigen, der den Baustopp aufgrund des Verdachtes des Umgangs mit asbesthaltigem Material bestätigte.

Da das Haus durch die begonnenen Abrissarbeiten ungeschützt vor Wind und Wetter gestanden hätte und die Schutthaufen der abgerissenen Dachplatten offen gelegen hätten, wurde das THW zur Unterstützung hinzugezogen. Die Einsatzkräfte sicherten in Schutzausrüstung das Wohnhaus und die Abbruchstücke.

Die Polizei ermittelt wegen des Verdachtes der Bodenverunreinigung, der Luftverunreinigung und des Unerlaubten Umgangs mit Abfällen im besonders schweren Fall. Straftaten, die mit einer Geldstrafe und bis zu zehn Jahren Freiheitsstrafe geahndet werden können. Wirtschaftliche Interessen auf der einen Seite und Unwissenheit auf der anderen Seite führen immer wieder zu Ermittlungen rund um das Thema Asbest. Die Hinzuziehung von Experten ist daher immer angeraten.

Zur Information rund um das Thema Asbest finden Sie auch auf der Internetseite der Polizei Mittelhessen weitere Hinweise: https://k.polizei.hessen.de/975964259

Sylvia Frech, Pressesprecherin

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Polizeidirektion Wetterau
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Grüner Weg 3
61169 Friedberg
Telefon: 06031-601 150
Fax: 06031-601 151

E-Mail: pressestelle-wetterau.ppmh@polizei.hessen.de oder
http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Twitter: https://twitter.com/polizei_mh
Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei
Instagram: https://instagram.com/polizei_mh

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Wetterau, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Wetterau
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung