Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Gießen

POL-GI: Pressemeldungen vom 30.08.2018: Zeugen schreiten offenbar nicht ein+++Falsche Polizeibeamte versuchen es immer wieder+++Trickdiebinnen kommen unter Vorwand in Wohnung

Gießen (ots) - Gießen: Zeugen gesucht nach einem Vorfall im Linienbus

Sind Zeugen am Mittwoch, gegen 13.15 Uhr, auf der Fahrt in einem voll Bus der Linie 1 nicht eingeschritten? Dieser Vorwurf ergibt sich nach einem Vorfall in der Buslinie 1 in Gießen. Offenbar hatte ein Unbekannter eine 18 - Jährige in dem Bus, der gerade im Bereich der Richard-Wagner-Straße in Richtung Rödgen unterwegs war, bedrängt und unsittlich berührt. Die Gießenerin hatte sich dann in ihrer Not an den Busfahrer gewandt. Sehr wahrscheinlich, so die bisherigen Ermittlungen, hatten mehrere Businsassen alles mitbekommen und der 18 - Jährigen nicht geholfen. Der Täter soll etwa 18 Jahre alt und 175 Zentimeter groß sein. Er soll einen dunklen Teint haben. Auffällig an ihm soll eine rote Trainingsjacke mit zwei weißen Längsstreifen im vorderen Bereich sein. Er soll eine große Nase haben und einen Rucksack mitgeführt haben. Er soll deutsch mit Akzent gesprochen haben. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Süd unter 0641/7006-3555.

Gießen: Und sie versuchen es immer wieder - Falsche Polizeibeamte rufen an

In Gießen kam es am Dienstag und Mittwoch zum wiederholten Male zu Anrufen von falschen Polizeibeamten. Die Leier ist immer die Gleiche: Sie geben sich als Mitarbeiter der Polizei aus und behaupten, dass man in der Nähe der Wohnanschrift zwei Einbrecher festgenommen habe. Die Festgenommenen hätten entsprechendes Einbruchwerkzeug und eine Namensliste mit weiteren potentiellen Opfern mitgeführt. Dabei sei auch der Name der angerufenen Person. Solch einen Anruf bekam am Dienstagnachmittag eine 77 - Jährige aus Gießen. Nachdem der angebliche Polizeibeamte dann noch nach den Bankdaten und einem Schließfach fragte, legte die Gießerin einfach auf. Auch wenn Sie im Display die Notrufnummer 110 sehen, handelt es sich um keinen Anruf der Polizei. Sie können sicher sein, dass Sie die Polizei niemals über den Notruf anrufen würde. Auch würde Ihre Polizei Sie am Telefon nie über Ihre Vermögensverhältnisse ausfragen und Sie dazu bewegen, Geld oder Wertsache auszuhändigen. Die Beamten bitten Sie deshalb, nie Auskünfte am Telefon über die persönlichen Verhältnisse zu geben und niemals Geld oder Wertsachen an fremde Personen auszuhändigen, egal wie vertrauensvoll der Anrufer klingt! Geben Sie daher niemals sensible Daten preis und lassen sich auch nicht durch Fangfragen aufs Glatteis führen, z.B.: "Gibt es denn bei Ihnen überhaupt etwas zu holen?" Mit der Antwort " Nein, mein Schmuck und Bargeld" habe ich sicher im Tresor verstaut" hat der Täter bereits sein Ziel erreicht! Fragen Sie nach dem Namen, der Dienststelle des angeblichen Polizeibeamten. Sollte eine Rückrufnummer genannt werden, rufen Sie dort nicht zurück. Ermitteln Sie über die Auskunft/das Telefonbuch die Rufnummer der örtlichen Polizeidienststelle und erkundigen sich dort, ob von dort tatsächlich Anrufe getätigt wurden. Alarmieren Sie die Polizei bei dem geringsten Zweifel über die echte Notrufnummer 110, bei der keine Vorwahl einzugeben ist! Merken Sie sich Besonderheiten im Hinblick auf die Sprache (Akzent etc.) des Anrufers. Hinweise und weitere Informationen gibt es im Internet unter www.polizei-beratung.de oder bei jeder Polizeidienststelle.

Gießen: Trickdiebinnen wollen 81 - Jährige bestehlen

Offenbar nichts gefunden haben Trickdiebinnen am späten Donnerstagvormittag in einem Mehrfamilienhaus in der Straße Reichelsberg in Wieseck. Das Trio war mit einem altbekannten Trick in die Wohnung einer 81 - Jährigen gekommen. Zwei der Frauen hatten bei der ahnungslosen Gießenerin gegen 11.35 Uhr geklingelt und behauptet, dass sie 50 Euro an eine Nachbarin abliefern wollten. Leider, so die Unbekannten, sei die Nachbarin nicht zu Hause. Man benötige daher einen Briefumschlag, um das Geld darin zu verstauen. Die 81 - Jährige ließ die beiden Frauen dann in ihre Wohnung, um nach dem geforderten Briefumschlag zu suchen. Während eine der Frauen mit der Gießenerin in die Küche ging, verdeckte die andere dann geschickt den Blick in den Flur. Sehr wahrscheinlich suchte eine dritte Person in diesen Minuten die Wohnung unbemerkt auf und durchsuchte zumindest ein Zimmer nach Wertsachen. Offenbar fand die dritte Täterin nichts. Wenig später verschwanden die Unbekannten ohne Beute wieder. Die erste Person soll etwa 60 Jahre alt und kräftig sein. Sie soll ein weißes Shirt und einen dunklen Rock getragen haben. Ihre Komplizin soll etwa 30 Jahre alt und schlank sein. Sie soll ein braunes Shirt und eine weiße Hose getragen haben. Die Polizei warnt nochmals davor. Der Trick ist eine altbekannte Masche und wird von den Straftätern in verschiedenen Formen angewandt. Ziel der Täter ist es immer, mit den späteren Opfern unter einem plausiblem Grund bzw. Vorwand in die Wohnung zu kommen. Sind die Betrüger erst mal in der Wohnung, werden die Opfer gezielt abgelenkt und leider oft bestohlen.

Die Polizei gibt folgende Tipps:

   -	Die Haustür mit angelegtem Sperrbügel öffnen. -	Bei unbekannten 
Besuchern, wenn möglich, einen Nachbarn hinzuziehen. -	Das gewünschte
Glas Wasser hinauszureichen. Dabei die Tür gesperrt lassen. -	Lassen 
Sie niemand Fremden (unbeaufsichtigt) in Ihre Wohnung. -	Gegen 
aufdringliche Besucher notfalls energisch reagieren. 

Gießen: Fahrraddieb auf frischer Tat geschnappt

Ein 39 - Jähriger hat am Mittwoch, gegen 19.30 Uhr, in der Bahnhofstraße offenbar versucht, ein Trekkingrad zu stehlen. Sein Pech war jedoch, dass der Besitzer gerade von der Arbeit kam. Der 44 - Jährige konnte den 39-Jährigen Georgier festhalten und einer Streife der Bundespolizei übergeben. Ein Verfahren wegen versuchten schweren Diebstahl wurde eingeleitet. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Süd unter 0641/7006-3555.

Staufenberg: Kontrolle endet mit zwei Strafanzeigen

Ein 34 - Jähriger muss nach einer Kontrolle am frühen Donnerstagmorgen in der Straße An der Mooseburg mit zwei Strafanzeigen rechnen. Der Fahrer eines schwarzen Audi hatte wohl vor seiner Fahrt Drogen zu sich genommen. Bei der Überprüfung stellte es sich noch heraus, dass er keinen Führerschein besitzt. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Nord unter der Rufnummer 0641 - 7006 3755.

Gießen: Polo beschädigt

Mehrere Hundert Euro Schaden haben Unbekannte an einem VW Polo, der am Mittwochvormittag in der Marburger Straße in Wieseck abgestellt war, verursacht. Die Vandalen hatten offenbar mit einem unbekannten Gegenstand mehrere Kratzer in dem Lack hinterlassen. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Nord unter der Rufnummer 0641 - 7006 3755.

Verkehrsunfälle:

Langgöns: Baum fällt auf die Straße

Offenbar noch Glück im Unglück hatte ein 42 - Jähriger Fahrer eines Mitsubishi Pajero am Mittwoch, gegen 18.20 Uhr, auf der Landesstraße zwischen Rechtenbach und Dornholzhausen. Offenbar stürzte unmittelbar vor ihm ein Baum auf die Straße. Ursache dürfte das einsetzende Unwetter gewesen sein. Der Autofahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und stieß mit dem Baum zusammen. An dem Fahrzeug entstand ein Schaden von etwa 500 Euro.

Gießen: Rückwärts gefahren - Rollerfahrer stürzt

Nach einem dunkelblauen Kombi mit polnischer oder rumänischer Zulassung sucht aktuell die Gießener Polizei. Der PKW war am Mittwoch, gegen 17.45 Uhr, in der Licher Straße stadtauswärts unterwegs. Offenbar bremste er in Höhe der Hausnummer 77 ohne erkennbaren Grund. Ein dahinter fahrender 17-Jähriger Rollerfahrer aus Gießen konnte noch rechtzeitig bremsen. Kurz danach soll der Kombifahrer jedoch plötzlich den Rückwärtsgang eingelegt haben. Er stieß mit dem Rollerfahrer zusammen. Der 17 - Jährige stürzte. An dem Roller entstand ein Schaden von etwa 100 Euro. Auch der gesuchte PKW, an dessen Steuer ein Mann mit schulterlangen schwarzen Haaren gesessen haben soll, dürfte am Heck beschädigt sein. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Süd unter 0641/7006-3555.

Gießen: Hoher Sachschaden bei Unfall auf der A 485

Im Bereich einer Baustelle, zwischen den Anschlussstellen Licher Straße und Schiffenberger Tal kam es am Mittwoch, gegen 22.30 Uhr, zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein Schaden von etwa 10.000 Euro entstand. Ein 25 - Jähriger aus Wetzlar war mit seinem PKW gerade auf die Autobahn gefahren. Offenbar war er zu schnell auf nasser Fahrbahn unterwegs und kam von seiner Fahrspur ab. Er rutschte nach links und prallte gegen einen Laster eines 60 - Jährigen aus Lampertheim. Bei dem Unfall wurde niemand verletzt. Hinweise bitte an die Polizeiautobahnstation in Butzbach unter der Rufnummer 06033 - 7043 5010.

Jörg Reinemer Pressesprecher

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ferniestraße 8
35394 Gießen
Telefon: 0641-7006 2040
Fax: 0641-7006 2048

Twitter: https://twitter.com/polizei_mh
Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei

E-Mail: poea-gi.ppmh@polizei.hessen.de oder
http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Gießen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Gießen

Das könnte Sie auch interessieren: