Das könnte Sie auch interessieren:

FW Dinslaken: Einsatzreicher Tag für die Feuerwehr Dinslaken

Dinslaken (ots) - Am heutigen Samstag ist die Feuerwehr Dinslaken zu mehreren Einsätzen ausgerückt. Gegen ...

FW Ratingen: Schwerer Verkehrsunfall auf der A3 - Familie hatte großes Glück

Ratingen (ots) - BAB A3, Fahrtrichtung Oberhausen, 04.05.2019, 14:10 Uhr Gleich mehrere Schutzengel hatte am ...

POL-ME: 5 Verletzte bei Unfall in Langenfeld -1905024-

Mettmann (ots) - Am Samstag, 04.05.19, kam es in den frühen Morgenstunden in Langenfeld-Richrath zu einem ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde

24.04.2019 – 22:00

Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde

FW-RD: Doppelschlag am Bordesholmer Dreieck - Auffahrunfall und anschließender PKW Brand, Feuerwehr rettet eine schwerverletzte Person

Rendsburg (ots)

A7, Bordesholmer Dreieck Amt Bordesholm (Kreis Rendsburg-Eckernförde), 24.04.2019, 15:03 Uhr Technische Hilfeleistung mit Menschenleben in Gefahr (TH Y) und gegen 16:53 Uhr Feuer brennt PKW (FEU)

Heute (24.04.2019) kam es auf der A7 am Bordesholmer Dreieck in Fahrtrichtung Süden gegen 15:03 zu einem schweren Auffahrunfall, wobei 1 Personen, lebensbedrohlich Verletzt wurde. Auf dem Rückweg brannte dann noch ein Fahrzeug auf Höhe des Zubringers von der A215. Auf der A7, kam es Höhe des Bordesholmer Dreiecks und der Abfahrt Neumünster Nord zu einem Unfall, nach vorherigem Stau, zwischen einem Sprinter und einem LKW. Hierbei wurde der Fahrer des Sprinters so stark in seinem Fahrerhaus eingeklemmt, das die Feuerwehr ihn mit schwerem Technischem Gerät (Schere und Spreizer) befreien musste. Die Anfahrt zur Einsatzstelle ereignete sich zunächst schwierig, wie der Wehrführer B. Christensen berichtete, da Anfangs keine und später auf den letzten einhundert Metern dann endlich mal sowas wie eine Rettungsgasse gebildet wurde. An der Einsatzstelle, wurde schnell festgestellt, dass der Mann (44 Jahre) sich lebensbedrohliche Verletzungen zugezogen hat und schnellstens in ein Krankenhaus befördert werden muss. Somit fiel die Entscheidung auf eine sogenannte Sofort-Rettung, welche eingeleitet und durchgeführt wurde. Somit konnte der Verletzte, dann dem Notarzt und Rettungsdienstpersonal schnellstens zur weiteren Medizinischen Versorgung übergeben werden. Anschließend wurde dieser zur weiteren Behandlung in die Uni-Klinik nach Kiel geflogen. Die A7 wird noch für längere Zeit teilgesperrt bleiben, bis der Unfallsachverständige die Unfallstelle aufgenommen hat und die Fahrzeuge abgeschleppt werden können. Neben der Feuerwehr Bordesholm (mit ~25 Einsatzkräften Vorort), waren zwei Rettungswagen, ein Notarzt (Rettungshubschrauber Christoph 42) und div. Einsatzkräfte der Polizei im Einsatz. Hiermit aber noch nicht genug. Während die Einsatzkräfte der Feuerwehr Bordesholm auf dem Rückweg in ihr Gerätehaus waren, ereilte Sie ein weiterer Alarm, das sich ein PKW, der Klasse SUV, auf dem Seitenstreifen, auf Höhe des Zubringers von der A215 Auffahrt Bordesholmer Dreieck in Brand befindet. Die Feuerwehr konnte das Feuer aber schnell und unter Zuhilfenahme des Netzmittels F500 schnell löschen. Gegen 18:00 waren die Einsatzkräfte wieder im Gerätehaus.

Rückfragen bitte an:

Kreisfeuerwehrverband
Rendsburg-Eckernförde
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mario Weinke
Telefon: 0 4331 / 28 58 1 (Verband)
Mobil: 0 151 / 40 14 31 37
E-Mail: weinke@kfv-rdeck.de

Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde, übermittelt durch news aktuell