Das könnte Sie auch interessieren:

FW-GL: Vier Feuerwehreinsätze innerhalb von zwei Stunden

Bergisch Gladbach (ots) - Ein unruhiger Nachmittag liegt hinter den haupt- und ehrenamtlichen Einsatzkräften ...

POL-ME: Kollision mit Leichtkraftrad - Kind schwer verletzt - Heiligenhaus - 1905144

Mettmann (ots) - Am Donnerstagabend des 23.05.2019, gegen 18:00 Uhr, kam es an der Kurt-Schumacher-Straße 12 ...

POL-ME: Jungbullen auf offener Weide gequält und getötet - Velbert - 1905061

Mettmann (ots) - Die Polizei in Velbert ermittelt aktuell intensiv wegen einer besonders abscheulichen Straftat ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeidirektion Bad Segeberg

07.04.2015 – 14:24

Polizeidirektion Bad Segeberg

POL-SE: Pinneberg/Uetersen: Zwei Festnahmen nach schwerem Wohnungsraub im Januar

Pinneberg/Uetersen: (ots)

Am vergangenen Donnerstagmorgen (2.4.2015) hat die Kriminalpolizei Pinneberg im Zuge von Ermittlungen zu einem schweren Wohnungsraub in Pinneberg Ende Januar diesen Jahres zwei Untersuchungshaftbefehle vollstreckt und zwei 21- und 22-jährige Intensivtäter festgenommen.

Dafür durchsuchten Polizeibeamte in Uetersen und Pinneberg an vier Wohnanschriften von insgesamt vier Tatverdächtigen im Alter von 21 bis 24 Jahren. Bei den zwei Verhafteten handelt es sich um jahrelang als Intensivtäter bei der Ermittlungsgruppe Jugend bekannte Männer aus Pinneberg und Uetersen. Aufgrund ihrer Vorverurteilungen besteht Wiederholungsgefahr, so dass die Untersuchungshaftbefehle ergangen waren.

Nach Verkündung der Haftbefehle am Amtsgericht kamen die beiden in unterschiedliche Justizvollzugsanstalten.

Die vier Tatverdächtigen werden sich in den nächsten Monaten vor Gericht verantworten müssen. Ihnen wird vorgeworfen, Ende Januar gewaltsam in eine Wohnung eingedrungen und den beiden Wohnungsinhabern unter Einsatz von Waffen Gegenstände weggenommen zu haben. Die Tat war aus Angst vor den Tätern erst Wochen später angezeigt worden.

Bei den Durchsuchungen beschlagnahmte die Polizei unter anderem Waffen und Betäubungsmittel.

Die Polizei rät, Straftaten ohne Einschränkung sofort telefonisch der Polizei mitzuteilen, damit Ermittlungen vorgenommen und die Täter bestraft werden können.

ots Originaltext: Polizeidirektion Bad Segeberg
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=19027

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Bad Segeberg
- Pressestelle -
Dorfstr. 16-18
23795 Bad Segeberg 

Sandra Mohr
Telefon: 04121-80190 371
Handy: 0160-93953921
E-Mail: sandra.mohr@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeidirektion Bad Segeberg
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung