Das könnte Sie auch interessieren:

FW-MG: Kohlenmonoxid (CO) Vergiftung, eine Person lebensgefährlich verletzt

Mönchengladbach-Lürrip, 20.03.2019, 19:44 Uhr, Lürriperstraße (ots) - Der Rettungsdienst der Berufsfeuerwehr ...

POL-LB: Ludwigsburg: Ergänzung zur Öffentlichkeitsfahndung nach dem vermissten Domenico D. aus Ludwigsburg

Ludwigsburg (ots) - Der seit Samstag vermisste 79 Jahre alte Domenico D. aus Ludwigsburg (wir berichteten am ...

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Bilanz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Am Nachmittag erreichte Sturmtief Eberhard das Bochumer Stadtgebiet.Bisher kam es zu über 75 ...

11.04.2011 – 12:00

Polizeidirektion Bad Segeberg

POL-SE: Henstedt-Ulzburg - Einladung zu einem Pressegespräch am Donnerstag, 14.04.: Diskothek JOY und Polizei appellieren an Eltern

Henstedt-Ulzburg (ots)

Die Polizei Henstedt-Ulzburg und die Diskothek Joy pflegen seit über drei Jahren eine intensive Sicherheitspartnerschaft. Die Verantwortlichen stellen aber fest, dass die Fürsorge der Eltern vieler jugendlicher Nachtschwärmer deutlich nachlässt.

Pressevertreter werden zu einem Gespräch über diese Zusammenarbeit

am Donnerstag, 14. April 2011,

um 15 Uhr im Dienstgebäude der Polizei-Zentralstation Henstedt-Ulzburg

eingeladen.

Im Rahmen dieser Sicherheitspartnerschaft sorgen die Angehörigen der Diskothek in besonderem Maße für den Jugendschutz und melden jede Auffälligkeit an die Polizei.

Der Einfluss der Diskothek konzentriert sich auf den unmittelbaren Nahbereich, so dass die Lage im Gewerbepark Nord mit den Schnellrestaurants bis zum AKN-Bahnhof Henstedt-Ulzburg und den Treffpunkten um das Ulzburg-Center herum durch eine ständig eingerichtete Zusatzstreife der Polizei abgesichert wird.

Trotz dieser konzentrierten Maßnahmen ereigneten sich im vergangenen Jahr 2010 noch diverse Rohheitsdelikte im Zusammenhang mit dem Ulzburger Nachtleben, davon sehr viele willkürliche Körperverletzungen. Damit sind völlig grundlose Angriffe auf ahnungslose Opfer gemeint, ohne dass auch nur ansatzweise eine Täter-Opfer-Beziehung vorliegt.

Die Verantwortlichen der Sicherheitspartnerschaft stellen nicht selten fest, dass Jugendliche ihr nächtliches Treiben kaum oder gar nicht mit ihren Eltern abstimmen. Wünschenswert wäre ein Mindestmaß an Sicherheitsdenken. Die jugendlichen Kinder sollten persönlich abgeholt oder zumindest in verbindlichen Fahrgemeinschaften bzw. mit dem Taxi nach Hause gebracht werden.

Hiermit laden wir Sie herzlich ein, am kommenden Donnerstag an dem Pressegespräch teilzunehmen!

ots Originaltext: Polizeidirektion Bad Segeberg
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=19027

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Bad Segeberg
- Pressestelle -
Dorfstr. 16-18
23795 Bad Segeberg 

Sandra Rüder
Telefon: 04551/884-2020 Mobil: 0160/3619378
E-Mail: sandra.rueder@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeidirektion Bad Segeberg
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizeidirektion Bad Segeberg