Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeidirektion Kiel

26.06.2019 – 11:53

Polizeidirektion Kiel

POL-KI: 190626.3 Kiel: Falsche Polizeibeamte erbeuten hohen Bargeldbetrag

Hassee (ots)

Eine 81-Jährige aus Hassee ist Dienstag Opfer von falschen Polizeibeamten geworden. Der oder die Täter erbeuteten hierbei einen hohen Bargeldbetrag.

Die Seniorin erhielt Dienstagvormittag einen Anruf des vermeintlichen Polizeibeamten. Dieser berichtete in langen Telefonaten, dass ihr Geld auf der Bank nicht mehr sicher sei und überzeugte sie, ihr Erspartes von ihrem Konto abzuheben und an einem Baucontainer in der Danewerkstraße 21 abzulegen.

Als die Dame Angehörigen von dem Telefonat mit dem angeblichen Polizeibeamten berichtete, informierten diese die Polizei. Das Geld war zu diesem Zeitpunkt, gegen 18:30 Uhr, jedoch bereits von Unbekannten abgeholt worden. Es ist nicht auszuschließen, dass der oder die Täter die Frau beobachtet haben, als sie das Geld in einer Plastiktüte an dem Baucontainer ablegte.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nach Zeugen, die auffällige Personen im Bereich des Containers gesehen haben. Hinweise nehmen die Beamten unter 0431 / 160 3333 entgegen.

Im Laufe des gestrigen Tages haben sich weitere Personen aus Kiel und dem Kreis Plön an die Polizei gewandt und mitgeteilt, dass sie auffällige Anrufe von angeblichen Polizeibeamten erhalten haben. In allen Fällen blieb es beim Versuch.

Wir raten weiterhin zur Vorsicht bei derartigem Auftreten oder Anrufen. Rufen Sie uns im Zweifel selbst über die 110 an, um sich über die Echtheit des Einsatzes zu informieren. Lassen Sie sich immer einen Dienstausweis und/oder eine Dienstmarke zeigen, sollten vermeintliche Polizeibeamte direkten Kontakt zu Ihnen suchen. Rufen Sie Nachbarn oder Bekannte zur Unterstützung hinzu, sollten sich die Betrüger nicht abwimmeln lassen. Oftmals reicht schon der Hinweis, dass weitere Personen im Haus seien oder gleich eintreffen. Händigen Sie vermeintlichen Polizeibeamten niemals Bargeld oder Schmuck zur angeblichen sicheren Verwahrung oder Überprüfung aus.

Matthias Arends

Rückfragen bitte an:
Polizeidirektion Kiel
Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit
Gartenstraße 7, 24103 Kiel

Tel. +49 (0) 431 160 - 2010 bis 2012
Fax +49 (0) 431 160 - 2019
Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14
Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5
E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeidirektion Kiel

Weitere Meldungen: Polizeidirektion Kiel