Das könnte Sie auch interessieren:

POL-HH: 190314-2. Öffentlichkeitsfahndung zu einem bislang unbekannten Toten

Hamburg (ots) - Zeit: 13.10.2018, gegen 06:00 Uhr Ort: Hamburg-Othmarschen, Hans-Leip-Ufer Mitte Oktober ...

POL-BOR: Gronau - Überladen und nicht verkehrssicher

Gronau (ots) - Auch die Kontrolle von land- und forstwirtschaftlich genutzten Fahrzeugen gehört zu den ...

POL-GE: Öffentlichkeitsfahndung wegen des Verdachts des räuberischen Diebstahls

Gelsenkirchen (ots) - Bereits am Dienstag, 11.12.2018, ertappte die 51-jährige Inhaberin eines Supermarktes auf ...

05.07.2015 – 11:21

Polizei Düsseldorf

POL-D: Nachtragsmeldung zu dem schweren Verkehrsunfall auf der A 40 bei Neukirchen-Vluyn am Samstag, 4. Juli 2015 - Stand der Ermittlungen

Düsseldorf (ots)

Samstag, 4. Juli 2015, 4.10 Uhr

Nach dem schweren Verkehrsunfall gestern Morgen auf der A 40 bei Neukirchen-Vluyn, bei dem zwei Menschen ihr Leben verloren und sieben weitere schwere Verletzungen erlitten, ergibt sich für die sofort eingerichtete Ermittlungskommission der Polizei Düsseldorf zwischenzeitlich ein schlüssiges Bild der Geschehnisse. Demnach hat die Übermüdung des 22-jährigen Kleinbus-Fahrers die Ursache für den folgenschweren Unfall gesetzt.

Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen ist der 22-jährige polnische Fahrzeugführer bei der Fahrt von Südfrankreich über Belgien nach Polen eingeschlafen und auf den Sattelzug aufgefahren, der laut Fahrtenschreiber mit normaler Geschwindigkeit den rechten Fahrstreifen der A 40 in Richtung Dortmund befuhr. Seinen eigenen Angaben zufolge führte der 22-Jährige den Bus seit circa 18 Uhr des Vortages. Sein Führerschein wurde daraufhin sichergestellt und es wurde eine Sicherheitsleistung erhoben. Die Beweissicherung am Bus und am Sattelauflieger wurden durch das Verkehrsunfallaufnahme-Team durchgeführt und sind derzeit noch nicht abgeschlossen.

Die Ermittlungen in den Krankenhäusern brachten nachfolgende Erkenntnisse zu den beteiligten Personen. Im Fahrzeug befanden sich demnach:

   - der 22-jähriger Fahrzeugführer 
   - die beiden getöteten Insassen (33-jährige Frau und ein 21 Jahre 
     alter Mann) 
   - zwei Kinder (Mädchen, 12 Jahre und ein 13-jähriger Junge) 
   - drei weitere Männer (31, 24, 32 Jahre) und 
   - eine 45-jährige Frau 

Alle Verletzten sind polnische Staatsbürger und verbleiben stationär in Krankenhäusern am Niederrhein und in den Niederlanden. Sie sind laut Aussage der Ärzte außer Lebensgefahr.

Rückfragen bitte an:

Polizei Düsseldorf
Pressestelle

Telefon: 0211-870 2005
Fax: 0211-870 2008
http://www.duesseldorf.polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Düsseldorf, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Düsseldorf
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizei Düsseldorf