Kreispolizeibehörde Ennepe-Ruhr-Kreis

POL-EN: Hattingen - Vorsicht vor angeblichem Zählerableser/Polizei gibt Tipps gegen Trickdiebe

    Hattingen (ots) - Am 10.08.2005 berichteten wir unter der Überschrift "Polizei warnt vor Trickdieben" über einen Unbekannten, der sich unter dem Vorwand, sie habe zuviel Stromgeld bezahlt, Einlass in die Wohnung einer 92-jährigen Hattingerin verschaffte und Bargeld entwendete. Wie am 10.08.2005 angezeigt wurde, ereignete sich bereits am 08.08.2005 ein ähnlicher Fall. Gegen 14.00 Uhr an diesem Tag klingelte ein unbekannter Mann an der Wohnungstür einer 81-jährigen Hattingerin an der Hauptstraße. Er gab vor, von dem zuständigen Versorgungsunternehmen zu sein und den Wasserzähler in der Wohnung ablesen zu müssen. Da er sich aber im Keller befand, begaben sich beide Personen dorthin. Als er vorgab, einen Gegenstand aus seinem Auto holen zu müssen, ging die Hattingerin kurz zurück in ihre Wohnung, schloss aber die Wohnungstür nicht. Kurz darauf traf sie den Unbekannten in der Diele der Wohnung an. Er verabschiedete sich und verließ das Haus. Erst am Abend stellte die Rentnerin bei einer Nachschau fest, dass ihr der Trickdieb aus einer Schublade zwei Geldbörsen mit Bargeld entwendet hatte. Ihre Nachfrage bei dem Versorgungsunternehmen, in diesem Fall der Fa. Gelsenwasser, ergab, dass es sich bei dem Unbekannten, der sich mit dem Namen Schmidt -phonetisch- vorstellte, nicht um einen Mitarbeiter der Firma gehandelt hat. Täterbeschreibung: Etwa 60 Jahre alt, ca. 175 cm groß, stark untersetzte Figur, kurze graumelierte Haare, sprach deutsch mit leichtem Ruhrpottdialekt, trug einen antrazitfarbenen Anzug. Die Polizei bittet um Hinweise unter der Telefonnummer 02324/9166-6000. Im Zusammenhang mit dieser Straftat weist die Polizei auf folgendes hin: Immer wieder versuchen Straftäter sich durch Vortäuschen einer amtlichen Eigenschaft oder einer sonstigen Befugnis Zutritt zu Wohnungen zu verschaffen. Sie geben z.B. vor, von Behörden oder Versorgungsunternehmen der Elektrizitäts-, Gas- oder Wasserwirtschaft zu kommen. Die Polizei rät: Lassen Sie keine Fremden ungeprüft in die Wohnung. Sehen sie sich den Besucher vor dem Öffnen der Tür durch den Türspion oder einen Blick aus dem Fenster an. Falls eine Türsprechanlage vorhanden ist, nutzen Sie diese. Die Tür sollte immer mit vorgelegter Türspaltsperre geöffnet werden. Ziehen Sie bei unbekannten Besuchern Nachbarn hinzu oder vereinbaren Sie einen späteren Termin, wenn eine Vertrauensperson anwesend ist. Gegen zudringliche Besucher sollte man sich notfalls auch energisch mit lauter Ansprache und Hilferufen wehren. Lassen Sie sich immer einen Ausweis zeigen. Im Zweifel, auch wenn ein Ausweis vorgezeigt wird, lassen Sie sich von dem Unternehmen oder der Behörde telefonisch den Besuch bestätigen.


ots Originaltext: Polizei Schwelm
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=12726

Rückfragen bitte an:

Polizei Schwelm
Pressestelle
Dietmar Trust
Telefon: 02336-9166 1222 o. Mobil: 0163/3166936
Fax: 02336-9166 1299
E-Mail: pressestelle@kpb-schwelm.de

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Ennepe-Ruhr-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kreispolizeibehörde Ennepe-Ruhr-Kreis

Das könnte Sie auch interessieren: