Das könnte Sie auch interessieren:

FW-MH: Sturmtief Eberhard trifft auch Mülheim

Mülheim an der Ruhr (ots) - Die Feuerwehr ist derzeit mit über 130 Kräften im Einsatz, sie wird dabei auch ...

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Update zum Einsatz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Stand 17.45 Uhr musste die Feuerwehr Bochum zu 115 Sturmeinsätzen ausrücken. Nach wie vor ...

POL-BO: Einbrecher gesucht - Wer kennt diesen Mann?

Bochum (ots) - Bereits am 18.01.2019, zwischen 0 und 2.10 Uhr, kam es in Bochum auf der Herner Straße 357 zu ...

24.05.2018 – 12:04

Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein

FW-LFVSH: Sicherheitstipps zur Wald- und Flächenbrandgefahr

Kiel (ots)

Das anhaltende frühsommerliche Wetter mit anhaltender Trockenheit lässt die Waldbrandgefahr steigen. Der Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein weist daraufhin, dass teilweise bereits die Stufe 4 (zweithöchste Stufe) in Schleswig-Holstein erreicht wurde bzw. in den nächsten Tagen zu erwarten ist.

Nur durch den verantwortungsvollen Umgang mit der Natur lassen sich Wald- und Flächenbrände vermeiden. Bitte beachten Sie die Sicherheitstipps der Feuerwehr für Natur und Grillvergnügen:

   - Beachten Sie das absolute Verbot für offenes Feuer in Wäldern; 
     dies gilt auch für Grillfeuer - fragen Sie nach ausgewiesenen 
     Grillplätzen. 
   - Ebenso ist es verboten, in den Wäldern zu rauchen. 
   - Werfen Sie keine brennenden Zigaretten aus dem Autofenster. 
   - Benutzen Sie nur ausgewiesene Parkplätze beim Ausflug in die 
     Natur. Grasflächen unter Fahrzeugen können sich durch heiße 
     Katalysatoren entzünden. 
   - Halten Sie die Zufahrten zu Wäldern, Mooren und Heideflächen 
     frei - sie sind wichtige Rettungswege. Beachten Sie unbedingt 
     Park- und Halteverbote. 
   - In einigen Gebieten ist der Zugang zu Waldgebieten untersagt - 
     bitte folgen Sie diesem Verbot. 
   - Melden Sie Brände oder Rauchentwicklungen sofort über Notruf 
     112. Verhindern Sie Entstehungsbrände, unternehmen Sie 
     Löschversuche, wenn Sie sich dabei nicht selbst in Gefahr 
     bringen, und rufen Sie in jedem Fall die Feuerwehr zur 
     Nachkontrolle. 

Medien-Rückfragen bitte an:

Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein
Holger Bauer
Pressesprecher
Telefon: 0431 / 603 2195
Mobil: 0177 / 2745486
E-Mail: bauer@lfv-sh.de
http://www.lfv-sh.de

Original-Content von: Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung