Das könnte Sie auch interessieren:

POL-WL: Öffentlichkeitsfahndung nach Raubüberfall auf Tankstelle

Hollenstedt (ots) - Am Donnerstag, 28.02.2019, gegen 21:50 Uhr kam es in 21279 Hollenstedt, Gewerbestraße 1, ...

POL-PDKH: Brand im sogenannten "Völkerring" in der Rüdesheimer Straße in Bad Kreuznach - sechs Personen leicht verletzt

Bad Kreuznach - Rüdesheimer Straße (ots) - Am 19.03.2019 gegen 21:48 Uhr meldet ein Anwohner, dass ein Haus ...

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Bilanz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Am Nachmittag erreichte Sturmtief Eberhard das Bochumer Stadtgebiet.Bisher kam es zu über 75 ...

19.07.2018 – 20:17

Polizeidirektion Montabaur

POL-PDMT: Festnahme südosteuropäischer "Dachdecker"

Holzappel (ots)

Am Nachmittag des 18.07.2018 bat eine Anwohnerin der Peter-Melander-Straße aufgrund von Problemen mit Handwerkern um Erscheinen der Polizei an ihrer Wohnanschrift. Dort konnten die Beamten fünf südosteuropäische Arbeiter bei der Erneuerung der Regenrinnen feststellen. Die Männer waren nach Aussage der Mitteilerin ohne vorherige Vereinbarung erschienen und hatten noch während der Verhandlungen bereits mit dem Abbau der alten Regenrinnen begonnen. Abgesehen davon, dass die Männer, welche allesamt ohne Wohnsitz in Deutschland sind, keine Gewerbeerlaubnis besaßen, hatten sie von den Hausbesitzern kurz vor Fertigstellung ihrer Arbeit plötzlich etwa das Achtfache des ursprünglich vereinbarten Arbeitslohns gefordert und mit dem kompletten Abriss sämtlicher Regenrinnen gedroht. Aufgrund dieses Verhaltens, welches strafrechtlich als versuchte Erpressung eingeordnet werden kann, wurden alle fünf Personen festgenommen und zur Dienststelle verbracht. Erst nach Hinterlegung einer monetären Sicherheitsleistung konnten sie diese wieder verlassen. Das von ihnen genutzte Fahrzeug wurde sichergestellt.

Neben der Illegalität der Arbeiten ist das gezeigte Verhalten polizeilich schon länger bekannt und endet in der Regel stets mit völlig überzogenen Forderungen, welche oftmals aufgrund des aggressiven Verhaltens der Täter durch die Geschädigten gezahlt werden. Die Polizei rät daher dringend davon ab, sich auf solche Geschäfte einzulassen.

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Montabaur

Telefon: 02602-9226-0
www.polizei.rlp.de/pd.montabaur

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.

Original-Content von: Polizeidirektion Montabaur, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeidirektion Montabaur
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung