Das könnte Sie auch interessieren:

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Bilanz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Am Nachmittag erreichte Sturmtief Eberhard das Bochumer Stadtgebiet.Bisher kam es zu über 75 ...

FW-MH: Sturmtief Eberhard trifft auch Mülheim

Mülheim an der Ruhr (ots) - Die Feuerwehr ist derzeit mit über 130 Kräften im Einsatz, sie wird dabei auch ...

FW-MH: Personen in Notlage im Busbahnhof Mülheim an der Ruhr

Mülheim an der Ruhr (ots) - Um 15.09 wurde der Leitstelle Mülheim an der Ruhr mehrere Personen in Notlage, im ...

16.02.2018 – 12:21

Polizeidirektion Worms

POL-PDWO: Falsche Polizisten in Flonheim

Flonheim (ots)

Abzocker wenden seit geraumer Zeit eine bestimmte Masche an, um an Ihr Geld zu kommen. Die Betrüger geben hierbei in einem Telefonat beispielsweise vor, für ein Gericht zu arbeiten. Das Perfide daran ist, dass die angezeigte Telefonnummer tatsächlich zu einem Gerichtsmitarbeiter gehört. So erhielt Anfang Februar ein 79-jähriger Flonheimer einen Anruf von einer Frau, die sich selbst als Polizeibeamtin ausgab. Diese bat den Flonheimer um Hilfe, um eine Räuberbande aus Rumänien überführen zu können, die in Flonheim ihr Unwesen treibe. Hierbei wurde der Flonheimer fast beiläufig nach Wertsachen in seinem Haus befragt. Bei einem weiteren Kontakt nahm die Tochter das Gespräch verdachtsschöpfend entgegen, woraufhin die Täter den Kontakt abbrachen. Eine Nachschau im Telefonspeicher ergab, dass die Täter mit der Rufnummer 06731/110 angerufen hatten. Diese kann durchaus suggerieren, dass tatsächlich die Polizei anruft. Dem war selbstverständlich nicht so gewesen. Bei dem Call-ID-Spoofing genannten Kriminalitätsphänomen unterdrücken die Täter ihre eigene Rufnummer und ersetzten diese durch die Nummer einer Behörde oder namhaften Unternehmens. So versuchen die Anrufer das Vertrauen der Opfer zu gewinnen und sich Informationen oder Geld zu erschleichen. Mit fünf einfachen Tricks gehen Sie den Kriminellen nicht auf den Leim: 1: Vertrauen Sie nicht der Nummer 2: Tätigen Sie keine Zahlungen. Behörden, Banken und Verbraucherzentralen fordern nie telefonisch zu Zahlungen auf. 3: Verraten Sie keine vertraulichen Informationen. Geben Sie keine vertraulichen Informationen wie Kontodaten oder Vermögenswerten zu Hause an. 4: Installieren Sie keine Fernwartungssoftware am Computer. Oft geben sich die Betrüger als Techniker aus und möchten ein Computerproblem beheben. Hierzu soll am eigenen PC eine spezielle Software installiert werden. Tun Sie dies auf keinen Fall. 5: Im Zweifel zurückrufen. Wenn Sie glauben, dass es sich um einen Betrüger handeln könnte, rufen Sie die angezeigte Nummer zurück. Stellen Sie dort dann kritische Nachfragen.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Alzey

Telefon: 06731/911-256

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.

Original-Content von: Polizeidirektion Worms, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeidirektion Worms
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizeidirektion Worms