Das könnte Sie auch interessieren:

POL-PDLD: Landauer Polizei - Eisige Kontrolle in den Morgenstunden

Landau (ots) - In den Morgenstunden des Dienstag wurden gezielt Verkehrskontrollen mit Schwerpunkt ...

POL-ME: Schwere Kollision auf der Asbrucher Straße - Velbert / Wülfrath - 1902128

Mettmann (ots) - Am Montagabend des 18.02.2019, gegen 17.50 Uhr, befuhr ein 31-jähriger Mann aus Wuppertal, ...

POL-SZ: Pressemitteilung der Polizeiinspektion SZ/PE/WF vom 18.02.2019. Nach sexuellen Belästigungen in Salzgitter-Bad sucht die Polizei den Täter.

Salzgitter (ots) - Salzgitter-Bad, Stadtgebiet, 21.03.2018 - 12.01.2019. Die Polizei in Salzgitter-Bad ist ...

26.02.2016 – 10:50

Polizeipräsidium Rheinpfalz

POL-PPRP: Verkehrsunfallstatistik des Polizeipräsidiums Rheinpfalz

  • Bild-Infos
  • Download

Ludwigshafen (ots)

Im vergangenen Jahr ereigneten sich im Bereich des Polizeipräsidiums Rheinpfalz 30.231 Verkehrsunfälle. Dies stellt gegenüber dem Vorjahr eine Steigerung um 4,7 % dar. Diese Entwicklung entspricht fast dem Landestrend. Hierbei wurden 785 Personen schwer- und 3.721 leichtverletzt. Leider müssen wir in diesem Jahr 42 Verkehrsunfalltote beklagen. Hauptunfallursache für die Schwerverletzten und Getöteten waren Geschwindigkeitsverstöße. 2015 kam es zu 7.414 Verkehrsunfallfluchten. Dies stellt gegenüber dem Vorjahr eine Steigerung von 4% oder 279 Unfällen dar. Trotz dieser Steigerung konnte in 3.288 Fällen (44%) der Verursacher ermittelt werden. Leicht angestiegen gegenüber dem Vorjahr sind die Verkehrsunfälle mit Kindern. Mit 395 Verkehrsunfällen handelt es sich jedoch um die zweitniedrigste Zahl seit 2009. Rechnet man die größeren Städte zusammen, dann geschehen dort mehr als die Hälfte der "Kinderunfälle". Bei jedem 3. Unfall wird ein Kind als Mitfahrer verletzt. Bei keiner anderen Bevölkerungsgruppe ist die Wahrscheinlichkeit so hoch, bei einem Verkehrsunfall verletzt zu werden. Die Jugendverkehrsschule sowie die Polizeipuppenbühne unseres Präsidiums bilden die beiden Hauptsäulen unserer Kinderunfallprävention. Durch deren Maßnahmen konnten 11.690 Kinder im vergangen Jahr erreicht werden. Wiederum angestiegen sind die Verkehrsunfälle mit Seniorenbeteiligung. Die Zunahme ist hauptsächlich auf die Altersgruppe 75 Jahre und älter zurückzuführen. Mit der Kampagne "WIR SIND MOBIL" macht das Polizeipräsidium für diese Gruppe ein Präventionsangebot. Bei Verkehrsunfällen unter Alkohol- und/oder Drogeneinwirkung musste 2015 ein leichter Anstieg festgestellt werden. Hauptunfallursache bei allen Verkehrsunfällen ist ein zu geringer Sicherheitsabstand, gefolgt von Verstößen gegen die Geschwindigkeitsregeln und Vorfahrt.

Weitere Informationen zur Verkehrsunfallstatistik können Sie unter http://www.polizei.rlp.de/internet/nav/cdc/cdc409c6-071a-9001-be59-2680a525fe06.htm entnehmen.

Für Detailfragen steht Ihnen Herr Polizeihauptkommissar Matthias Hagenbuch, Leiter des Sachbereichs 13, unter der Telefonnummer 0621/963-1130 zur Verfügung.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Rheinpfalz
Michael Baron
Telefon: 0621-963-1030
E-Mail: pprheinpfalz.presse@polizei.rlp.de
http://s.rlp.de/zQt

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.

Original-Content von: Polizeipräsidium Rheinpfalz, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Rheinpfalz
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Rheinpfalz