Das könnte Sie auch interessieren:

POL-WHV: Pressemeldung Wilhelmshaven, 15. - 17.02.19

Wilhelmshaven (ots) - Am Samstagnachmittag gelangten unbekannte Täter in die Räumlichkeiten eines Pflegeheims ...

POL-ME: Einbrecher auf frischer Tat ertappt - Erkrath - 1902077

Mettmann (ots) - Am späten Dienstagabend des 12.02.2019 gegen 22.25 Uhr erhielt die Kreispolizei Mettmann ...

POL-DO: Nach Zeugenhinweisen: Polizei nimmt mutmaßliche Drogendealer fest

Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 0214 Nach mehreren Zeugenhinweisen haben Beamte der Polizei Dortmund am Montag ...

22.03.2018 – 07:45

Zollfahndungsamt München

ZOLL-M: Zoll durchsucht bundesweit bei Abnehmern von Solarmodulen aus China

München Nürnberg (ots)

Solarmodule aus China, bei deren Einfuhr rund fünf Millionen Euro Antidumping- und Ausgleichszölle hinterzogen worden sind, sollen 11 im gesamten Bundesgebiet angesiedelte Geschäftsleute von einer in Nürnberg ansässigen Firma erworben haben. Vergangenen Dienstag (20.03.2018) durchsuchten Zollfahnder aus München, Berlin, Frankfurt am Main, Hannover, Hamburg und Stuttgart wegen Verdachts der gewerbsmäßigen Steuerhehlerei an 21 Wohn- und Geschäftsadressen Privat- und Büroräume, um an weitere Beweismittel zu gelangen.

Den 11 verantwortlich handelnden Tatverdächtigen, die dabei mit rund 35 Firmen verflochten sind, wirft die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth vor, an einem Geschäftsmodell zur Vermeidung von Antidumping- und Ausgleichszöllen beteiligt gewesen zu sein. Sie erwarben dabei chinesische Solarmodule zum Verbau in eigenen Anlagen bzw. zum Weitervertrieb und kassierten Rückzahlungen zur Unterschreitung der seinerzeit geltenden Mindesteinfuhrpreisregelung beim Import von Solarmodulen aus China.

Bei der Razzia waren rund 170 Zollfahnderinnen und Zollfahnder im Einsatz, die dabei 60 Durchsuchungs- und Beschlagnahmebeschlüsse des Amtsgerichts Nürnberg vollzogen. Dabei wurde auch eine Vorderschaft-Repetierflinte und 330 Schuss Munition mit unterschiedlichem Kaliber gefunden.

Bereits im Oktober 2017 hatten die Ermittler des Zolls bei einer Nürnberger Firma wegen Verdachts der Steuerhinterziehung bei der Einfuhr von Solarmodulen aus China durchsucht und dabei dutzende Umzugskartons Geschäftsunterlagen beschlagnahmt sowie terabyteweise Daten bei den im Fokus stehenden Drahtziehern gesichert.

Daneben erwirkten sie im vorangegangenen Verfahren wegen Verdachts der Steuerhinterziehung in Millionenhöhe bis jetzt sechs Haftbefehle gegen Tatverdächtige, die teilweise gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt worden sind. Auf die Pressemitteilung des Zollfahndungsamtes München vom 10.10.2017 wird hierbei Bezug genommen.

http://www.zoll.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/Sonstiges/2017/y81_solarmodule.html?nn=20552

Rückfragen bitte an:

Zollfahndungsamt München
Pressesprecher
Christian Schüttenkopf
Telefon: 089 5109 1660
Fax: 089 5109 1180
E-Mail: presse.zfa_muenchen@extern.zfd.de
www.zoll.de

Original-Content von: Zollfahndungsamt München, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Zollfahndungsamt München
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung