Zollfahndungsamt Essen

ZOLL-E: Zollfahndungsamt Essen und Staatsanwaltschaft Aachen gemeinsam erfolgreich gegen bewaffnete Dealerbande

Foto: ZFA Essen
Foto: ZFA Essen

Ein Dokument

Essen/Aachen/Eschweiler (ots) - Zollfahndungsamt Essen und Staatsanwaltschaft Aachen gemeinsam erfolgreich gegen bewaffnete Dealerbande

Essen/ Aachen/Eschweiler Am 26. März 2018 stellten Beamte des Zollfahndungsamts Essen, Dienstsitz Aachen, bei ei-nem Einsatz gegen eine bewaffnete Dealerbande in Eschweiler ca. 800 Gramm Ampheta-minpaste, etwa einen Liter Amphetaminöl, über 100 Gramm Ecstasy-Tabletten sowie ver-schiedene Chemikalien zur Herstellung von Amphetaminpaste, zwei scharfe Pistolen, andere Waffen wie Elektroschocker, mehrere PTB-Waffen, ein Nunchaku, eine verschweißte Ka-laschnikow und Munition sowie fast 20.000 Euro Bargeld und mehrere Kisten mit Münz-sammlungen sicher und verhafteten zwei tatverdächtige Deutsche. Ein weiterer Tatverdächtiger konnte nunmehr am Mittwoch, den 30.05.2018, durch eine Spe-zialeinheit des Zolls in Aachen festgenommen werden. In dessen Wohnung fanden die Zoll-fahnder weitere 0,5 Liter Amphetaminöl, ca. 5.000 Euro Bargeld sowie mehr als 30 Liter Chemikalien.

Bereits seit Sommer 2017 waren die Zollfahnder den Dealern im Auftrag der Staatsanwalt-schaft Aachen auf den Fersen. Es lagen Erkenntnisse vor, dass ein 35-jähriger Eschweiler im großen Stil mit Drogen handeln sollte. Die folgenden Ermittlungen erhärteten den Verdacht und führten die Fahnder zu einem weiteren Mittäter, einem 38 Jährigen aus Eschweiler.

Weitere Ermittlungsmaßnahmen ergaben dann, dass zuvor eine Drogenlieferung erfolgt war und so schlugen die Zollfahnder zu.

Unter Beteiligung von Spezialeinheiten des Zolls wurden die beiden Tatverdächtigen in den frühen Morgenstunden des 26. März mit Haftbefehlen festgenommen. Mit Unterstützung der Hauptzollämter Aachen und Köln, Chemikern des Bildungs- und Wissenschaftszentrums der Generalzolldirektion und der Feuerwehr Eschweiler wurden insgesamt fünf Wohnungen durchsucht. Außer den Drogen, Waffen und Bargeld und Münzen konnte noch weiteres umfangreiches, auch elektronisches, Beweismaterial sichergestellt werden.

Durch die Auswertung der sichergestellten Beweismittel wurde ein weiterer Drogenlieferant identifiziert. Es handelt sich um einen "alten Bekannten" der Fahnder, einen 36 - jährigen Aachener, der bereits einschlägig vorbestraft ist. Am 30.05.2018 wurde der tatverdächtige Deutsche in Aachen durch eine Spezialeinheit des Zolls mit Haftbefehl festgenommen und seine Wohnung durchsucht. Dort wurden ca. 0,5 l Amphetaminöl, Verpackungsgeräte und -material, ca. 5.000 Euro Bar-geld, mehr als 30 Liter Chemikalien vermutlich zur Amphetaminherstellung, kleinstmengen Betäubungsmittel und weiteres umfangreiches Beweismaterial sichergestellt.

Die drei Tatverdächtigen befanden sich zunächst in Untersuchungshaft. Inzwischen wurden die beiden Eschweiler vom weiteren Vollzug der Untersuchungshaft verschont.

Der Straßenverkaufswert der sichergestellten Drogen beläuft sich - Amphetaminöl und -paste umgerechnet in konsumfähiges Amphetamin plus Ecstasy-Tabletten - auf etwa 32.000 Euro.

Die weiteren Ermittlungen führt der Dienstsitz Aachen des Zollfahndungsamts Essen im Auf-trag der Staatsanwaltschaft Aachen.

Rückfragen bitte an:

Zollfahndungsamt Essen
Pressesprecherin
Heike Sennewald
Telefon: 0201 27963 130
Fax: 0201 27963 194
E-Mail: pressestelle.essen@zfae.bfinv.de
www.zoll.de

oder
Staatsanwaltschaft Aachen
Pressesprecher
StA Dr. Jost Schützeberg
Tel.: 0241 9425-21155
Fax: 0241 9425-81136
poststelle@sta-aachen.nrw.de
www.sta-aachen.nrw.de/

Original-Content von: Zollfahndungsamt Essen, übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
2 Dateien

Weitere Meldungen: Zollfahndungsamt Essen

Das könnte Sie auch interessieren: