Das könnte Sie auch interessieren:

POL-LER: Pressemitteilung der Polizeiinspektion Leer/Emden für Freitag, 18.01.2019

PI Leer/Emden (ots) - ++ Glätteunfälle ++ Werkzeugdiebstahl ++ Diebstahl aus PKW ++ Landkreis Leer/ Stadt ...

FW-BO: Verkehrsunfall auf der A 44

Bochum (ots) - Am heutigen Freitag erreichten gegen 16:45 Uhr mehrere Anrufe die Leitstelle der Feuerwehr. Die ...

POL-ME: Drei Monheimer nach Schlägerei am Holzweg verletzt: Polizei nimmt zwei Tatverdächtige fest - Monheim - 1901063

Mettmann (ots) - Am Dienstagabend (15. Januar 2019) haben am Holzweg in Monheim am Rhein mehrere Jugendliche ...

28.09.2015 – 11:23

Feuerwehr Düsseldorf

FW-D: Grillen im Keller: Drei Bewohner erleiden eine Kohlenmonoxid-Vergiftung

Düsseldorf (ots)

Montag, 28.September 2015, 4.18 Uhr, Heymstraße, Lohausen

Drei Verletzte mit Verdacht auf Kohlenmonoxid-Vergiftung sind die Bilanz einer Grillaktion einer Familie im Keller eines Wohnhauses in Lohausen. Die alarmierten Rettungsdienstkräfte wurden von einem mitgeführten Kohlenmonoxidwarner am EKG-Gerät vorzeitig im Kellerabgang vor dem geruchlosen und sehr giftigen Gas, gewarnt. Die Verletzten kamen mit Notärztin und zwei Rettungsfahrzeugen ins Krankenhaus.

Am frühen Montagmorgen erhielt die Feuerwehr einen Notruf zu einer bewusstlosen Frau in einem Keller eines Reihenhauses in der Heymstraße, aus ungeklärter Ursache. Zunächst ein Routineeinsatz für den städtischen Rettungsdienst: Jedoch im oberen Kellerabgang schlug der kleine Kohlenmonoxidwarner (CO-Warner) lautstark Alarm. Sofort orderte der Rettungsassistent Feuerwehr- und Rettungsdienstkräfte nach.

Die Frau lag zu dieser Zeit in einem der Kellerräume noch bewusstlos am Boden. Die Familienangehörigen waren bei der 53-Jährigen und hörten den lauten Alarm vom CO-Warngerät auf der Treppe. Sie reagierten sehr schnell und trugen die Frau daraufhin ins Erdgeschoss. Die anwesende Notärztin übernahm die Schwerverletzte und versorgte sie. Weiterhin kamen der vierjährige Ajan und der 63 Jahre alte Mann der schwer verletzten Frau ebenfalls mit Verdacht auf Kohlenmonoxidvergiftung in die Uni-Klinik Düsseldorf. Die Feuerwehr überprüfte auch die anderen vier anwesenden Familienangehörigen, die aber alle unverletzt blieben. Mit Großgebläsen wurde das Reihenwohnhaus gut durchlüftet, bis kein Kohlenmonoxid mehr vorhanden war.

Die beiden Nachbarhäuser waren von der Feuerwehr vorsorglich zu Einsatzbeginn geräumt und anschließend Schadstoffmessungen durchgeführt worden. Die beiden Familien konnten aber wieder schnell in ihr Heim zurück. Der Einsatz war gegen 6.45 Uhr beendet.

Rückfragen bitte an:

Feuerwehr Düsseldorf
Pressesprecher
Heinz Engels
Telefon: 0211.8920180
E-Mail: heinz.engels@duesseldorf.de
http://wwww.feuerwehr-duesseldorf.de

Original-Content von: Feuerwehr Düsseldorf, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Feuerwehr Düsseldorf
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung