Das könnte Sie auch interessieren:

FW Dinslaken: Einsatzreicher Tag für die Feuerwehr Dinslaken

Dinslaken (ots) - Am heutigen Samstag ist die Feuerwehr Dinslaken zu mehreren Einsätzen ausgerückt. Gegen ...

FW-GL: Vier Feuerwehreinsätze innerhalb von zwei Stunden

Bergisch Gladbach (ots) - Ein unruhiger Nachmittag liegt hinter den haupt- und ehrenamtlichen Einsatzkräften ...

POL-SO: Kreis Soest - Wer kennt diesen Mann?

Kreis Soest (ots) - Am 01.03.2019, gegen 21 Uhr, näherte sich der unbekannte Täter der Star-Tankstelle in ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Essen

29.04.2019 – 16:39

Polizei Essen

POL-E: Bochum/Essen: Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Bochum und der Polizei Essen - 4. Meldung - 77- jähriger Bochumer erlag den schweren Verletzungen

Essen (ots)

44805 BO-Gerthe/45117 E.-Stadtgebiet: Am Donnerstagabend (18. April), gegen 18 Uhr, kam es zu einem Schusswaffengebrauch auf einem Friedhof an der Kirchharpener Straße in Bochum-Gerthe.

   - Wir berichteten zuletzt am 21. April - 

Nach bisherigen Ermittlungen der Bochumer Staatsanwaltschaft und der Essener Mordkommission informierte ein waffenkundiger Bochumer und Jäger die Polizei (18.4. gegen 18 Uhr), dass ein ihm unbekannter Mann, in Begleitung einer Frau, soeben den Friedhof betreten habe. Er soll ein scharfes Gewehr mitführen, welches er zuvor durchgeladen hat. Die Bochumer Einsatzleitstelle beorderte sofort mehrere Streifenwagen zum Einsatzort. Polizeibeamte betraten kurz darauf den Friedhof und warnten unbeteiligte Friedhofbesucher vor der möglichen Gefahr. Auf dem Gelände trafen die beiden Polizisten auf den 77-jährigen bewaffneten Mann, in dessen unmittelbarer Nähe sich die zuvor beschriebene Frau befand. Die Männer sprachen den Mann an...

Die Essener Mordkommission vernahm zwischenzeitlich etliche Zeugen, darunter auch Augenzeugen des tragischen Geschehens. Zum genauen Ablauf kann aus ermittlungstaktischen Gründen noch keine weitere Auskunft gegeben werden, zumal einige der beteiligten Polizeibeamten noch nicht aussagefähig sind und ärztlich betreut werden. Sicher ist bislang, dass der 77- jährige Bochumer einen Jagdschein und eine Erlaubnis zum Jagen auf dem besagten Friedhof besitzt. Die Erlaubnis gibt jedoch einen anderen Zeitraum und auch zu beachtende Sicherheitsbedingungen vor.

...Nachdem zwei uniformierte Polizisten ihn ansprachen, soll es plötzlich zu einer Bedrohungssituation gekommen sein, bei der auf den bewaffneten Mann geschossen wurde. Eine Schussabgabe durch den Jäger erfolgte nicht. Eine Polizistin behandelte unmittelbar darauf die stark blutende Schussverletzung an der Schulter des Mannes und setzte zu den lebenserhaltenden Maßnahmen zusätzlich ein neues polizeiliches Notfallsystems ein, welches speziell für Schussverletzungen entwickelt wurde. Später übernahmen hinzukommende Rettungssanitäter die medizinische Versorgung. Trotz intensivmedizinischer Behandlung im Krankenhaus verstarb der 77-Jährige zwei Tage später. Die dort angelegten ärztlichen Unterlagen sind inzwischen als Beweismittel Bestandteil der weiteren Ermittlungen.

Bereits in der vergangenen Woche untersuchten Rechtsmediziner den Verstorbenen. Entgegen anderslautender Aussagen und Behauptungen sprechen auch die rechtsmedizinischen Untersuchungen nicht dafür, dass er zum Zeitpunkt des polizeilichen Schusswaffengebrauchs gekniet haben könnte.

Die Ermittlungsarbeit der Staatsanwaltschaft und der Polizei wird akribisch fortgesetzt. Auch abweichende Zeugenaussagen werden durch die Mordkommission geprüft und durch die Staatsanwaltschaft Bochum genauestens bewertet. (Staatsanwaltschaft Bochum: Dr. Kuhnert / Polizeipräsidium Essen: Peter Elke)

Rückfragen bitte an:
Polizei Essen/ Mülheim an der Ruhr
Pressestelle
Telefon: 0201-829 1065 (außerhalb der Bürodienstzeit 0201-829 7230)
Fax: 0201-829 1069
E-Mail: pressestelle.essen@polizei.nrw.de


https://twitter.com/Polizei_NRW_E
http://www.facebook.com/PolizeiEssen

Original-Content von: Polizei Essen, übermittelt durch news aktuell