Polizeipräsidium Reutlingen

POL-RT: Versuchte räuberische Erpressung, Mädchen belästigt. Exhibitionist festgenommen, Verkehrsunfälle, Notrufmißbrauch, Unfallflucht, Sachbeschädigung, Brand, Auseinandersetzung

Reutlingen (ots) - Geparkten Pkw angefahren und geflüchtet (Zeugenaufruf)

Am Samstagabend ist es auf einem Parkplatz der Kleingartenanlage beim Gewann Fohwasen zu einer Unfallflucht gekommen. Um 22.25 Uhr wurde durch den Fahrzeughalter festgestellt, dass sein geparkter Pkw Audi A3 durch ein anderes Fahrzeug vermutlich beim Ausparken erheblich beschädigt wurde. Obwohl an dem Audi ein Sachschaden in Höhe von 4 000 Euro entstanden war, entfernte sich der Unfallverursacher unerlaubt von der Unfallstelle. Das Polizeirevier Reutlingen bittet Zeugen, sich unter Telefon 07121/942-3333 zu melden.

Metzingen (RT): Baustellenfahrzeug beschädigt

Am Samstag, um 23.30 Uhr, ist der Polizei mitgeteilt worden, dass Jugendliche Steine auf ein Baustellenfahrzeug, welches an der Baustelle am P3 an der Reutlinger Straße abgestellt war, werfen sollen. Im Rahmen der Fahndung konnten ein 13-Jähriger sowie zwei 14-jährige Jungs angetroffen werden, welche die Sachbeschädigung einräumten. Durch die Steinwürfe wurden am Baustellenfahrzeug ein Außenspiegel beschädigt sowie diverse Lackschäden verursacht. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden die Jungs an ihre Erziehungsberechtigten übergeben.

Münsingen (RT): Alkoholisiert Totalschaden verursacht

Weil er alkoholisiert und mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs gewesen ist, hat ein 30-jähriger Pkw-Fahrer aus dem Bodenseekreis am Samstag um 19.35 Uhr einen schweren Verkehrsunfall verursacht. Er fuhr mit seinem Pkw Daimler-Benz E320 von Unterheutal kommend die B 465 in Richtung Münsingen. Kurz vor der zur Zeit gesperrten Abzweigung nach Apfelstetten streifte er mehrere auf der Linksabbiegespur aufgestellte Warnbaken, kam dann nach rechts von der Fahrbahn ab und beschädigte einen dort aufgestellten Wegweiser, bevor er mit der Fahrzeugfront gegen die dortige Böschung stieß. Nachfolgend überschlug sich der Pkw und kam letztlich wieder auf der Fahrbahn zum Liegen. Der Fahrzeugführer musste aufgrund seiner erlittenen Verletzungen in eine Klinik eingeliefert werden. Er stand merklich unter alkoholischer Beeinflussung, weshalb ihm eine Blutprobe entnommen und sein Führerschein beschlagnahmt wurde. Am seinem Pkw im Zeitwert von 13 000 Euro entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Auch an den Verkehrseinrichtungen entstand Sachschaden in Höhe von mindestens 4 000 Euro. Zur Fahrbahnreinigung musste die Straßenmeisterei Münsingen hinzugezogen werden, welche eine Kehrmaschine einsetzte. Die B 465 war bis gegen 23.15 Uhr voll gesperrt. Es kam zu geringfügigen Verkehrsbeeinträchtigungen.

Gomadingen (RT): Ohne Führerschein Unfall verursacht (Zeugenaufruf)

Nach bisherigen Erkenntnissen aufgrund von Übermüdung in Verbindung mit alkoholischer Beeinflussung ist es am Samstag gegen 07.30 Uhr auf der L 230 zu einem Verkehrsunfall gekommen. Ein 30-jähriger Mann fuhr mit seinem silberfarbenen Pkw Daimler Benz AMG von Gomadingen in Richtung Engstingen und kam ausgangs einer leichten Rechtskurve nach links ins Grasbankett. Beim Gegenlenken geriet der Pkw ins Schleudern und prallte gegen eine Betoneinfassung. Die Wucht des Aufpralls war so heftig, dass an dem Pkw die rechte Radaufhängung erheblich beschädigt und an dem Fahrzeug ein Sachschaden von 10 000 Euro entstanden ist. Dennoch gelang es dem Fahrzeugführer, mit dem Fahrzeug noch rund 2,5 Kilometer weiterzufahren, bevor er angehalten werden konnte. Da bei ihm eine alkoholische Beeinflussung festgestellt wurde, musste er sich eine Blutprobe entnehmen lassen. Seinen Führerschein konnten die Polizeibeamten indes nicht beschlagnahmen. Diesen hatte der 30-Jährige bereits im Juni wegen Trunkenheit im Verkehr abgeben müssen. Das Polizeirevier Münsingen sucht nun Zeugen, die im Vorfeld von dem Fahrer des Daimler Benz CLK möglicherweise gefährdet wurden oder die ihn nach dem Unfall mit seinem beschädigten Fahrzeug fahrenderweise gesehen haben und bittet um entsprechende Meldungen unter Telefon 07381/93640.

Esslingen (ES): Räuber in die Flucht geschlagen (Zeugenaufruf)

Am Samstag, kurz vor Mitternacht, ist ein Räuber von einem jungen Mann in die Flucht geschlagen worden. Der 18-Jährige wurde um 23.40 Uhr von dem Täter in der Unterführung Kleiner Markt angesprochen. Unter Drohungen forderte er die Aushändigung des Geldbeutels und seines Mobiltelefons. Dabei drückte der bislang Unbekannte das Opfer mit seiner Hand gegen eine Wand. Der 18-Jährige wehrte sich daraufhin mit zwei Schlägen, worauf der Täter von seinem Opfer abließ und ohne Beute in Richtung Stadtmitte flüchtete. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem Täter mit mehreren Streifenwagenbesatzungen verlief ergebnislos. Der Täter ist circa 20 Jahre alt, 190 cm groß, hat schwarze Haare und eine auffällig helle Hautfarbe. Am Unterarm trug er ein Tattoo mit Kantenmuster. Er war bekleidet mit Bluejeans und dunklem T-Shirt. Das Polizeirevier Esslingen bittet unter Telefon 0711/3990-330 um Zeugenhinweise.

Esslingen (ES): Vorfahrt missachtet

Vier Leichtverletzte und 20 000 Euro Sachschaden sind bei einem Verkehrsunfall zu beklagen, der sich am Samstagnachmittag gegen 14.00 Uhr auf der Neckarstraße ereignet hat. Ein 61-jähriger Mercedes-Fahrer beabsichtigte zusammen mit seiner 86-jährigen Beifahrerin von der Blumenstraße kommend die Neckarstraße in Richtung Hindenburgstraße zu überqueren. Hierbei übersah er einen auf der Neckarstraße in Richtung Innenstadt fahrenden vorfahrtsberechtigten BMW eines 41-jährigen Mannes und seines 32-jährigen Beifahrers. Es kam zum Zusammenstoß, der so heftig war, dass sich die Türen teilweise nicht mehr öffnen ließen. Die Feuerwehr Esslingen musste die Insassen aus ihren Fahrzeugen befreien. Die vier Personen wurden mit leichten Verletzungen in eine Klinik eingeliefert. Während der Unfallaufnahme musste die Neckarstraße bis 14.49 Uhr voll gesperrt werden. Der Verkehr wurde örtlich umgeleitet.

Filderstadt (ES): Mädchen beleidigt und belästigt (Zeugenaufruf)

Zwei 16-jährige Mädchen sind am Samstagabend im Bereich des S-Bahnhofes in Bernhausen von einem jungen Mann zunächst beleidigt und eine der Frauen im weiteren Verlauf begrabscht worden. Die beiden Mädchen hielten sich am Treppenabgang zur den S-Bahn-Gleisen auf, als sie von dem jungen Mann angesprochen und mehrfach beleidigt wurden. Eine hinzukommende 20-jährige Frau wies den Täter auf sein Fehlverhalten hin. Dieser beleidigte die Frauen jedoch weiter und fasste einer der 16-Jährigen an die Oberschenkel. Bevor er ihr weiter unter den Rock fassen konnte, gelang es ihr, zurückzuweichen. Als ein weiterer Passant hinzukam, flüchtete der Täter in Richtung der Gleise. Eine sofortige Fahndung, an der mehrere Streifenwagenbesatzungen beteiligt waren, verlief ergebnislos. Der Täter war circa 20-25 Jahre alt, 180 cm groß und hatte eine schlanke Figur. Er hatte einen dunklen Teint, einen Dreitagebart und kurze Haare, die an den Seiten abrasiert waren. Auffällig war, dass er auf dem linken Auge schielte. Bekleidet war er mit einem schwarzen Pullover und einer hellbraunen hochgekrempelten Cargohose. Zudem sprach er nur gebrochen Deutsch. Er war in Begleitung eines gleichaltrigen Mannes, der sich nach derzeitigem Erkenntnisstand nicht an den Taten beteiligte. Das Polizeirevier Filderstadt bittet unter Telefon 0711/70913 um Zeugenhinweise.

Kirchheim (ES): Exhibitionist festgenommen

Am Samstagabend sind in der Dettinger Straße zwei Mädchen von einem 22-jährigen Mann belästigt worden. Der Täter ist kurz darauf durch Polizeibeamte in Tatortnähe festgenommen worden. Die beiden 15- und 16-Jährigen waren gegen 21.05 Uhr zu Fuß stadtauswärts auf der Dettinger Straße unterwegs. Dabei bemerkten sie, dass ihnen ein junger Mann folgte. Dieser schloss bis kurz hinter die Mädchen auf und manipulierte dabei an seinem Geschlechtsteil. Die beiden Mädchen liefen daraufhin zum naheliegenden Polizeirevier und meldeten den Vorfall. Der 22-jährige Asylbewerber aus dem Irak konnte unmittelbar darauf vorläufig festgenommen werden. Die Kriminalpolizei Esslingen hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Kirchheim (ES): Aufmerksame Nachbarn verhindern Schlimmeres

Umsichtiges Verhalten der Nachbarn hat in der Straße "Hafenkäs" einen möglichen Küchenbrand mit gravierenden Folgen für den Bewohner verhindert. Ein alleinlebender 60-jähriger Mann wollte sich am Samstag in den Abendstunden zu Hause noch eine Gemüsepfanne zubereiten. Dabei legte er sich auf sein Sofa und schlief ein. Das Gemüse dagegen verbrannte bei eingeschaltetem Herd in der Pfanne. Die Wohnung wurde dadurch stark verraucht. Die Nachbarn wurden gegen 21.39 Uhr durch den akustischen Feuermelder auf die prekäre Situation aufmerksam. Mit einem Zweitschlüssel konnten sie die Wohnung betreten, so dass der mittlerweile bewusstlos gewordene Mann aus der Wohnung gezogen werden konnte. Hierbei kam er glücklicherweise wieder zu sich. Er wurde dennoch in eine Klinik verbracht. In der Wohnung entstand lediglich geringer Sachschaden. Die Feuerwehr Kirchheim war mit 5 Fahrzeugen und 24 Personen vor Ort.

Kirchheim (ES): Gestürzter Radfahrer (Zeugenaufruf)

Zu einem Verkehrsunfall, der sich am Samstagnachmittag kurz nach 13.00 Uhr bei der AGIP-Tankstelle in der Stuttgarter Straße ereignet hat, werden Zeugen gesucht. Zu diesem Zeitpunkt beabsichtigte ein 54-jähriger Fahrer eines roten Honda Civic, das Tankstellengelände zu verlassen. Er fuhr dazu vor bis zum parallel zur Stuttgarter Straße verlaufenden Geh- und Radweg. Dort nahm er einen von rechts auf ihn zukommenden 30-jährigen Mountainbikefahrer nicht wahr, der auf dem Radweg entgegen der erlaubten Fahrtrichtung unterwegs war. Der 30-Jährige streifte mit seinem linken Bein die vordere Stoßstange des Hondas und stürzte zu Boden. Der Mann zog sich hierbei leichte Verletzungen zu. Unklar ist bislang noch, ob der Pkw zu diesem Zeitpunkt bereits gestanden ist oder sich noch in Bewegung befand. Da es widersprüchliche Aussagen zum Unfallhergang gibt, werden Zeugen des Vorfalls darum gebeten, sich beim Polizeirevier Kirchheim unter der Telefonnummer 07021/5010 zu melden.

Tübingen (TÜ): Auseinandersetzung endet mit Handyverlust

Am frühen Sonntagmorgen ist es in einer Gaststätte in der Friedrichstraße zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen gekommen, in deren Verlauf ein 25-jähriger Mann und sein Begleiter vom Sicherheitsdienst aus dem Lokal verwiesen wurden. Die gegnerische Gruppe, die aus mehreren Männern und mindestens zwei Frauen bestanden haben soll, folgte den beiden Männern nach draußen, wonach es erneut zu einer körperlichen Auseinandersetzung kam. In deren Verlauf wurde der 25-Jährige von mehreren Personen geschlagen, worauf er zu Boden ging. Noch vor dem Eintreffen der Polizei entfernte sich die größere Gruppe. Im Rahmen der Sachverhaltsaufnahme stellte der 25-Jährige fest, dass sein Handy fehlt. Ob ihm dieses während der Auseinandersetzung weggenommen wurde oder ob er es aus der Hosentasche verloren hat, konnte bisher noch nicht abschließend geklärt werden. Die Ermittlungen zum Gesamtsachverhalt dauern an.

Tübingen (TÜ): Notrufmissbrauch

Am Sonntag, um 01.03 Uhr, ist die Polizei von einem 36-jährigen aus Bosnien - Herzegowina stammenden Mann über Notruf angefordert worden, weil er Probleme habe. Da weitere Informationen zunächst am Telefon nicht zu erlangen waren, fuhr eine Streife zur genannten Örtlichkeit in der Eisenbahnstraße, um den Sachverhalt abzuklären. Die Beamten staunten nicht schlecht, als der sichtlich unter alkoholischer Beeinflussung stehende Mann ihnen sein Problem erklärte-sollten sie ihm doch ein Schriftstück übersetzen. Dass dies weder ein Fall für die Polizei und schon gar keinen Anlass für einen Notruf ist, wollte der Mann in der Folge partout nicht einsehen. Nachdem die Beamten gegangen waren, wählte er über einen längeren Zeitraum quasi im Minutentakt den Polizeinotruf, um so sein Anliegen durchzusetzen. Da er hierdurch den Dienstbetrieb in der Notrufzentrale erheblich störte, musste zur Verhinderung weiterer Anrufe sein Handy beschlagnahmt werden. Er wird sich jetzt wegen Missbrauch von Notrufen strafrechtlich verantworten müssen.

Rottenburg (TÜ): Alkoholunfall

Zu einem Verkehrsunfall ist es am Sonntag um 02.27 Uhr im Einmündungsbereich der Kreuzung Graf-Wolfegg-Straße / Schuhstraße gekommen. Der 31-jährige Fahrer eines Pkw VW Golf befuhr die Schuhstraße und wollte nach rechts in die Graf-Wolfegg-Straße abbiegen. Hierbei kam es zum Zusammenstoß mit einem Pkw Ford Focus, dessen 27- jährige Fahrerin die Graf-Wolfegg-Straße in Richtung Siebenlindenstraße befuhr und nach links in die Schuhstraße einbiegen wollte. Der 31-jährige Golf-Fahrer stand erheblich unter alkoholischer Beeinflussung, weshalb ihm eine Blutprobe entnommen und sein Führerschein beschlagnahmt wurde. Die 27 -jährige Fahrerin des Ford Focus erlitt einen Schock und wurde vor Ort vorsorglich vom Rettungsdienst betreut. Zur Höhe des entstandenen Sachschadens können derzeit noch keine Angaben gemacht werden.

Rückfragen bitte an:

Gerd Aigner
Tel.: 07121/942-2224

Polizeipräsidium Reutlingen
Telefon: 07121 942-0
E-Mail: reutlingen.pp.pressestelle@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Reutlingen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Reutlingen

Das könnte Sie auch interessieren: