Das könnte Sie auch interessieren:

POL-DU: 66-jährige Frau vermisst

Duisburg Aldenrade (ots) - Seit dem 13.06.2019, 06.00 Uhr, wird die 66jährige Bärbel B. aus Duisburg ...

FW-Erkrath: Großbrand der Grundschule Sandheide 1. Meldung

Erkrath (ots) - Die Feuerwehr Erkrath wurde am 01.06.2019 um 21:10 Uhr mit dem Einsatzstichwort "Schule - ...

KFV-CW: Großbrand auf landwirtschaftlichem Anwesen in Ebhausen-Wenden. Keine verletzten Personen. Sachschaden rund 250.000 Euro

Ebhausen (Kreis Calw) (ots) - Auf einem landwirtschaftlichen Anwesen im Ebhauser Ortsteil Wenden im Weiherweg ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeiinspektion Stralsund

20.04.2018 – 14:52

Polizeiinspektion Stralsund

POL-HST: Pkw-Fahrer verunglückt auf der K 16 bei Wittenhagen

POL-HST: Pkw-Fahrer verunglückt auf der K 16 bei Wittenhagen
  • Bild-Infos
  • Download

K 16/Wittenhagen (ots)

Am 20.04.2018, gegen 12:45 Uhr, ereignete sich auf der K 16 ein Verkehrsunfall, bei dem ein alleinbeteiligter 19-Jähriger seinen Verletzungen noch am Unfallort erlag.

Der junge Fahrer eines Pkw Citroen befuhr die K 16 zwischen Wittenhagen und Abtshagen. Aus bislang ungeklärter Ursache kam der 19-Jährige aus der Umgebung beim Durchfahren einer langgezogenen Kurve zunächst nach rechts und in der Folge nach links von der Fahrbahn ab. Nach einem Überschlag des Pkw blieb dieser neben der Fahrbahn stehen. Die vor Ort eingesetzten Rettungskräfte versuchten noch, den schwerstverletzten Pkw-Fahrer zu reanimieren, blieben jedoch erfolglos.

Für den Zeitraum der Unfallaufnahme und der Bergung der Person sowie des Fahrzeugs kam es zu keinen Verkehrsbehinderungen.

Mit diesem weiteren tödlichen Verkehrsunfall (2018 gegenwärtig fünf 
in der Polizeiinspektion Stralsund) muss die Polizei nochmals auf die
in diesem Jahr hohe Anzahl von Verkehrsunfalltoten in 
Mecklenburg-Vorpommern aufmerksam machen.

Immer wieder kommt es aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit zu 
Verkehrsunfällen mit getöteten oder schwerverletzten Personen. Um 
diesen Verkehrsunfällen entgegenzuwirken und die Verkehrsteilnehmer 
auf die Gefahren hinzuweisen bzw. sie zu sensibilisieren, sind auch 
repressive Maßnahmen in Form von Verkehrskontrollen notwendig. Daher 
wird die Polizei den Kontrolldruck auch weiterhin aufrechterhalten 
und zusätzlich mit der Kampagne der Polizei "Fahren.Ankommen.LEBEN!" 
für mehr Sicherheit auf den Straßen von Mecklenburg-Vorpommern 
sorgen. 

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Stralsund
Ilka Pflüger
Telefon: 03831/245-205
E-Mail: pressestelle-pi.stralsund@polizei.mv-regierung.de
http://www.polizei.mvnet.de
Twitter: https://twitter.com/Polizei_HST
Facebook: https://www.facebook.com/PolizeiStralsund

Original-Content von: Polizeiinspektion Stralsund, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeiinspektion Stralsund
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizeiinspektion Stralsund