Das könnte Sie auch interessieren:

POL-MA: Schriesheim/Heiligkreuzsteinach: Mittlerweile vier tote Hunde gefunden; erste Untersuchungsergebnisse liegen vor; Zeugen dringend gesucht

Schriesheim/Heiligkreuzsteinach (ots) - Seit Dienstag, den 19. März wurden entlang der Kreisstraße K4122, ...

POL-PB: Junge Autofahrerin bei Alleinunfall schwer verletzt

Lichtenau (ots) - (uk) Eine junge Autofahrerin ist bei einem Verkehrsunfall am Montagmittag zwischen Lichtenau ...

POL-PDLD: Wörth - unsinniger Trend bringt Bußgeld

Wörth (ots) - Wörth; In der letzten Zeit werden bei Verkehrskontrollen vermehrt Fahrzeuge von überwiegend ...

14.02.2019 – 14:43

Polizeipräsidium Neubrandenburg

POL-NB: Erneut Enkeltrick geglückt

Malchin / Altentreptow (ots)

Trotz aktueller, mehrfacher Warnungen durch die Polizei zu Betrugsmaschen ist es Betrügern abermals gelungen, mit einem so genannten "Enkeltrick" erfolgreich an Ersparnisse älterer Menschen zu kommen.

Im aktuellen Fall hat ein Ehepaar (80-jähriger Mann, 79-jährige Frau) in Malchin 45.000 Euro an eine unbekannte Frau übergeben. Zuvor waren sie am Telefon von einer angeblichen Schwägerin kontaktiert worden, die vorgab, dringend Geld für einen Hauskauf zu benötigen. Wie in vieler solcher Fälle hatte die Betrügerin ihre Opfer zeitlich unter Druck gesetzt. Nach dem Motto: "Ich sitze gerade schon beim Notar, benötige dringend diese Summe, ihr seid die Einzigen, die mir gerade helfen könnt. Ich kann das Geld aber nicht selbst bei euch abholen, das schaffe ich zeitlich nicht, ich schicke euch jemanden vorbei."

Das Ehepaar hatte seine Ersparnisse abgehoben und die gewünschte Summe schließlich an die "Botin" überreicht.

Richtig misstrauisch wurde das Ehepaar leider erst, als es mit dem Sohn telefoniert hat und sie dabei auf die angebliche Situation der Schwägerin zu sprechen kamen. Das Ehepaar vermutete dann einen Betrug und erstattete heute Anzeige bei der Polizei - zwei Tage nach der Geldübergabe.

In Altentreptow haben Betrüger gestern ebenfalls mit der Enkeltrickmasche versucht, bei einem 87-Jährigen an eine größere fünfstellige Summe zu gelangen. Mehrfach haben ihn dabei angebliche Verwandte telefonisch bedrängt. Auf die Forderungen ist er zum Glück nicht eingegangen. Stattdessen hat er richtigerweise die Polizei informiert und Anzeige erstattet.

Wir bitten die Bürger erneut um Wachsamkeit bei Anrufen vermeintlicher Verwandter, die angeblich schnell eine größere Summe Geld benötigen und diese dann durch Fremde abholen lassen wollen. Bitte vergewissern Sie sich in solchen Fällen immer durch einen eigenen Rückruf bei dem jeweiligen Verwandten unter der Ihnen bekannten Nummer, ob derjenige Sie tatsächlich kontaktiert hat. Bei Misstrauen: auflegen, Polizei informieren unter der 110 und Anzeige erstatten!

Übergeben Sie NIE Geld an Ihnen fremde Personen. Auch nicht an vermeintliche Polizisten, die bei Betrugsmaschen suggerieren, Ihr Geld vor Diebes- bzw. Einbrecherbanden in Sicherheit bringen zu wollen. Auch diese Fälle häufen sich derzeit im Bereich des Polizeipräsidiums Neubrandenburg (https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/108747/4189800).

Rückfragen bitte an:

Claudia Tupeit
Polizeipräsidium Neubrandenburg
Pressestelle
Telefon: 0395/5582-2041
E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de
http://www.polizei.mvnet.de

Auf Twitter: @Polizei_PP_NB

Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Neubrandenburg