Das könnte Sie auch interessieren:

POL-CE: Durchführung von Alkohol-und Drogenkontrollen im Celler Stadtgebiet

29221 Celle (ots) - Am Sonntag, 17.03.2019, wurde in der Zeit von 21:30 Uhr bis 23:45 eine Alkohol-und ...

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Update zum Einsatz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Stand 17.45 Uhr musste die Feuerwehr Bochum zu 115 Sturmeinsätzen ausrücken. Nach wie vor ...

FW-MH: Personen in Notlage im Busbahnhof Mülheim an der Ruhr

Mülheim an der Ruhr (ots) - Um 15.09 wurde der Leitstelle Mülheim an der Ruhr mehrere Personen in Notlage, im ...

12.01.2006 – 12:59

Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

POL-REK: Zeugen gesucht Hürth

    Rhein-Erft-Kreis (ots)

In Hürth verübten am frühen Samstagmorgen (7.1.) zwei bisher unbekannte Täter einen räuberischen Angriff auf eine Autofahrerin (32). Die Tat blieb im Versuch stecken, da der Fahrer eines entgegen kommenden Autos stoppte und zusammen mit seinem Beifahrer ausstieg.

    Um 4.15 Uhr hatte die 32-Jährige die Horbeller Straße stadtauswärts befahren. Als sie in Höhe des Bundessprachenamtes zwei männliche Personen auf ihrer Fahrspur bemerkte, verlangsamte sie die Fahrt. Während sie die Personen anschließend mit Schrittgeschwindigkeit passierte, trat einer der Männer gegen die Fahrertür des Autos; daraufhin stoppte die Autofahrerin. In diesem Moment riss einer der Täter die Fahrertür auf, beugte sich zu der 32-Jährigen und versuchte sie aus dem Fahrzeug zu ziehen. Das Ansinnen des Mannes scheiterte, da die Frau den Sicherheitsgurt angelegt hatte. Als in diesem Moment im Gegenverkehr ein Pkw anhielt, dem zwei Insassen entstiegen, ließen die Täter von ihrem Opfer ab, das daraufhin davonfuhr. Ob es anschließend zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen den vier Männern kam, oder die Täter lediglich die Flucht ergriffen, kann die Geschädigte nicht sagen.

    Nach ihren Angaben handelte es sich bei den Angreifern um zwei alkoholisierte Männer im Alter von ca. 20 Jahren, die sich in russischer Sprache unterhielten.

    Die beiden Tatzeugen / Autoinsassen werden gebeten, sich mit dem Kriminalkommissariat 21, Tel. 02233 / 52-0, in Verbindung zu setzen.


ots Originaltext: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=10374

Rückfragen bitte an:

Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis
Dezernat VL2/ Medienkontakte VL21
Chrobok
Telefon: 02233/ 52-4211
Fax: 02233/ 52-4209

Original-Content von: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis