Das könnte Sie auch interessieren:

POL-OG: Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Offenburg und des Polizeipräsidiums Offenburg - Oberkirch - Mutmaßliche Amphetaminküche ausgehoben

Oberkirch (ots) - Beamten der Kripo Offenburg ist ein Schlag gegen einen mutmaßlichen Dealer geglückt. Der ...

POL-ROW: Schwerer Verkehrsunfall auf der A 1

Rotenburg (ots) - Hollenstedt. Glück im Unglück hatten zwei Unfallbeteiligte am Samstag auf der BAB 1. Gegen ...

FW-MG: Umgestürzter LKW im Autobahnkreuz Wanlo

Mönchengladbach-BAB A 61,19.01.2019,20:16 Uhr, Autobahnkreuz Wanlo (ots) - Am Samstagabend gegen 20:16 Uhr ...

14.05.2018 – 12:22

Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

POL-REK: 180514-4: Anrufe von falschen Polizeibeamten/ Frechen

POL-REK: 180514-4: Anrufe von falschen Polizeibeamten/ Frechen
  • Bild-Infos
  • Download

Rhein-Erft-Kreis (ots)

13-mal hat sich ein Mann am Sonntagabend (13. Mai) telefonisch als Polizeibeamter ausgegeben. Den ersten Betrugsversuch meldete gegen 21:00 Uhr eine Anwohnerin (63) aus Königsdorf. Nahezu zeitgleich informierte eine 66-Jährige über den Notruf 110 die Beamten über einen weiteren Versuch in der Hüchelner Straße. Insgesamt 13-mal rief der unbekannte Mann bis circa 24:00 Uhr bei Frechener Haushalten an. Er sagte, es sei in der Nachbarschaft eingebrochen worden und die Angerufenen sollen ihre Fenster und Türen verriegeln. In allen Fällen scheiterte er. Die Polizei weist darauf hin: Seien sie skeptisch. Lassen Sie sich nicht verunsichern, verängstigen oder ausspähen. Ziel der Anrufer ist es, ihre Opfer so zu verunsichern, dass sie Furcht vor Einbrechern und anderen Kriminellen entwickeln, die es angeblich auf sie abgesehen haben. Die Angerufenen werden davon überzeugt, dass sie ihre Wertsachen "vorsorglich" besser der Polizei übergeben, damit sie nicht in die Hände von Kriminellen fallen. Doch genau dort landen die Sachen, wenn die Opfer auf die Betrüger hereingefallen sind! Auch versuchen die Anrufer ihre Opfer auszuhorchen und an Bankdaten oder andere persönliche Informationen zu gelangen. Besonders wichtig: Die Polizei tätigt derartige Anrufe nicht! Melden Sie sich in einem solchen Fall sofort bei der "richtigen" Polizei und wählen Sie den Notruf 110. (bb)

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Kreispolizeibehörde Rhein-Erft-Kreis
Leitungsstab/Sachgebiet 2
Polizeipressestelle
Telefon: 02233 52-3305
Fax: 02233 52-3309
Mail: pressestelle.rhein-erft-kreis@polizei.nrw.de
 

Original-Content von: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung