BDU Bundesverband Deutscher Unternehmensberater

BDU-Personalberaterbefragung
Mittelständische Unternehmen bevorzugen Führungskräfte mit MBA-Titel

Bonn (ots) -

   Promotion erhöht Karrierechancen bei Konzernen - Reine 
   Hochschulabschlüsse führen deutlich seltener in 
   Führungspositionen 

Führungskräfte erhöhen ihre Berufschancen für eine Managementtätigkeit bei mittelständischen Unternehmen überdurchschnittlich, wenn sie einen Abschluss mit dem Titel Master of Business Administration (MBA) vorweisen können. Das ergab eine Umfrage des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. unter 680 Personalberatern. Für den Karriereweg bei Konzernen ist nach Einschätzung der Personalexperten dagegen eine Promotion von größerem Vorteil.

Die Personalberater wurden unter anderem gefragt, welche Priorität ein Hochschulabschluss, die Zusatzqualifikation MBA oder eine Promotion bei Konzernen beziehungsweise bei Mittelständlern besitzt. Weiter wurde danach differenziert, ob das Studium im In- oder Ausland abgeschlossen wurde. Das Ergebnis aus Personalberatersicht: Für die Karriere im Top-Management von mittelständischen Unternehmen wird ein deutsches Hochschulstudium mit MBA-Abschluss als das erfolgversprechendste Karrieresprungbett angesehen (Indexwert jeweils 1,41). Dahinter folgt fast gleichauf der ausländische Hochschulabschluss plus MBA (Indexwert1,43). Als wenig attraktiv wurden der Hochschulabschluss plus Promotion im Ausland (Indexwert 1,66) sowie der reine Hochschulabschluss im Ausland (Indexwert 1,86) bewertet.

Konzerne bevorzugen hingegen den Abschluss plus Promotion an einer deutschen Hochschule (Indexwert 1,36). Erst in etwas größerem Abstand folgt die gleichgeartete Auslandskarriere (Indexwert 1,40). Neben der Promotion zählt aber auch ein Studium plus MBA im Ausland als überdurchschnittlich erfolgversprechender Bildungsabschluss (Indexwert 1,41). Der Kombination `deutsches Studium plus MBA` (Indexwert 1,54) wird deutlich weniger Relevanz für eine Karriere im Top-Management zugewiesen. In reinen Hochschulabschlüssen - egal, ob im In- oder Ausland erworben - sehen die Personalberater ebenfalls keine ideale Voraussetzung für einen Job in den Konzernspitzen (Indexwert jeweils 1,64).

"Die Befragungsergebnisse verdeutlichen: Für Führungspositionen in Konzernen benötigen die Kandidaten fast zwingend einen in Deutschland erworbenen Doktortitel oder einen ausländischen MBA-Abschluss", so BDU-Vizepräsident Jörg Lennardt. Mittelständler würden hierauf weit weniger achten, denn die dortige Mitarbeit erfordere oft andere Fähigkeiten als in Konzernen. In den schlankeren Strukturen von KMU komme es häufiger auch auf praktische Intelligenz oder Fähigkeiten an, die erst im Unternehmen selber erlernbar seien. Lennardt befürchtet aber, dass Mittelständler nicht nur aus praktischen Gründen auf bestmögliche Abschlüsse verzichten: "Der Kampf um die besten Talente ist schon so fortgeschritten, dass manchem Mittelständler gar nichts anderes übrig bleibt, als Abstriche bei den eigentlich erforderlichen und gewünschten Qualifikationen zu machen."

Pressekontakt:

Weitere Informationen erhalten Sie bei:
Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V.
Klaus Reiners (Pressesprecher)
Zitelmannstraße 22, 53113 Bonn, Tel.: 0228/9161-20 und
eMail: rei@bdu.de
Original-Content von: BDU Bundesverband Deutscher Unternehmensberater, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BDU Bundesverband Deutscher Unternehmensberater

Das könnte Sie auch interessieren: