CSU-Landesgruppe

CSU-Landesgruppe
Wöhrl: Bundesregierung gefährdet Zukunftsfähigkeit des Handwerks

Berlin (ots) - Anlässlich der Eröffnung der Handwerksmesse in München erklärt die wirtschaftspolitische Sprecherin der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag, Dagmar Wöhrl: Nicht nur die hausgemachte Wirtschaftsschwäche in Deutschland, die die Schröder-Regierung zu verantworten hat, belastet das Handwerk. Darüber hinaus hat Rot-Grün systematisch eine Politik gegen das Handwerk betrieben. Obwohl das Handwerk und die mittelständischen Betriebe unsere Volkswirtschaft schultern, bevorzugt diese Regierung eindeutig Großbetriebe. Wir brauchen ein Umdenken in der Wirtschaftspolitik: - Im Steuerrecht muss die Benachteiligung von Personenunternehmen gegenüber Kapitalgesellschaften beseitigt werden. Die Belastung mit Steuern und Abgaben muss sinken. - Inakzeptabel sind die Pläne der Bundesregierung, eine Hauptunternehmerhaftung für Sozialversicherungsbeiträge einzuführen. - Das Handwerk braucht eine unbürokratische Möglichkeit für geringfügige Beschäftigung (325 Euro-Jobs). - Hilfe braucht dringend das krisengeschüttelte Bauhandwerk, das von Rot-Grün durch Kürzung von Investitionen schwer gebeutelt wurde; die Eigenheimzulage darf nicht zur Disposition stehen. - Die mit dem Job-Aqtiv-Gesetz eingeführte Regelung einer wettbewerbsverzerrenden "Infrastrukturförderung" muss gestrichen werden. - Das Handwerk braucht eine grundlegende Strukturreform der sozialen Sicherungssysteme und des Arbeitsmarktes. Von Rot-Grün hat das Handwerk nichts zu erwarten. ots Originaltext: CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Rückfragen bitte an: CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag Pressestelle Tel.: 030/227-52138/52427 Fax: 030/227-56023 Original-Content von: CSU-Landesgruppe, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: