DIE ZEIT

DGB-Chef Sommer unterstützt den Kanzler bei Arbeitsmarktreformen

    Hamburg (ots) - Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) unterstützt
Bundeskanzler Gerhard Schröder dabei, Reformen am Arbeitsmarkt noch
vor der Bundestagswahl im September auf den Weg zu bringen. "Wir sind
mit im Boot", sagt der DGB-Vorsitzende Michael Sommer der ZEIT. Die
Vorschläge der Hartz-Kommission zur Reform des Arbeitsmarkts gehörten
"zum Innovativsten, was wir seit Jahren gesehen haben", sagt Sommer.
    
    Scharfe Kritik äußert Sommer allerdings an möglichen Plänen,
Arbeitslosengeld und Arbeitslosenhilfe abzusenken. "Wer das will,
gefährdet das gesamte Reformprojekt", sagt der DGB-Vorsitzende.
Dagegen müsse man über "möglicherweise schärfere" Zumutbarkeitsregeln
bei der Vermittlung eines Arbeitsplatzes nachdenken. Auch den
Vorschlag, bei den Arbeitsämtern staatliche Zeitarbeits-Firmen
einzurichten, bewertet Sommer positiv. Hier müsse freilich
sichergestellt werden, dass Beschäftigte nach Tarif bezahlt werden.  
    
    Sommer und die Chefs einiger Einzelgewerkschaften werden am
Freitag mit dem Bundeskanzler zu einem Gespräch über die Vorschläge
der Hartz-Kommission zusammentreffen. Es gehe bei dem Gespräch auch
darum, weitere Initiativen zum Abbau der Arbeitslosigkeit zur
Diskussion zu stellen, sagt Sommer. Als Beispiele nennt der
DGB-Vorsitzende eine weitere Verkürzung der Arbeitszeit, verstärkte
Anstrengungen bei Bildung und Qualifizierung, die Förderung
personenbezogener Dienstleistungen und eine Verstärkung der
öffentlichen Investitionen.
    
    
    Das komplette ZEIT-Interview (DIE ZEIT Nr. 28, EVT 04.07.2002)
    zu dieser Meldung stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung.
                                                                                                  
                                                        
ots Originaltext: Die Zeit
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Für Rückfragen melden Sie sich bitte bei Elke Bunse oder
Verena Schröder, ZEIT-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
(Tel.: 040/ 3280-217, -303, Fax: 040/3280-558, e-mail: bunse@zeit.de,
schroeder@zeit.de).

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: