DIE ZEIT

"Die Rolling Stones brauchen mich"
Hanif Kureishi träumt im LEBEN der ZEIT

    Hamburg (ots) - Hanif Kureishi, 46, Autor des Buches "Der Buddha
aus der Vorstadt" und des Drehbuchs "Mein wunderbarer Waschsalon",
spricht in der neuen Ausgabe der Wochenzeitung DIE ZEIT über seinen
Traum: "Ich werde gebeten, bei den Rolling Stones einzusteigen. Die
Rolling Stones brauchen Hanif Kureishi!"
    
    Aufgewachsen in den Sechziger Jahren in Bromley, einem Vorort von
London, standen "die Rolling Stones natürlich für etwas Neues und
Aufregendes, für eine neue Welt. Gleichzeitig war es auch ein
politisches Statement, wenn man ihre Musik hörte." Kureishi: "Damals
schien mir, wie allen jungen Männern, Rockstar die beste Alternative
zu sein. Der Job versprach die Möglichkeit, ein kreatives,
aufregendes Leben zu führen, das auch eine gewisse Uferlosigkeit
erlauben würde. Man hat jede Menge Sex, jede Menge Geld, und alle
lieben einen." Kureishi bezweifelt, dass "Pop heute noch politisch
ist ... wer heute von einer anderen Welt träumt, macht wahrscheinlich
bei solchen Geschichten wie in Genua mit oder pflegt seine
Ökoromantik und bewegt sich außerhalb des kapitalistischen Systems."
      
    Hanif Kureishi wurde weder Gitarrist noch Sänger: "Ich schreibe
Geschichten, und das kann ich einigermaßen. Ich wünsche mir auch gar
nicht mehr ernsthaft, in einer Band zu sein. Als Popstar ist man doch
mit 30 fertig, was soll danach noch kommen? ... Als Schriftsteller
dagegen kann ich in aller Ruhe weiterarbeiten und mein Werk sich
entwickeln lassen."

    
    Den kompletten ZEIT-Beitrag (DIE ZEIT Nr. 43, EVT 18.10.2001) zu
    dieser Meldung stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung.
                                      
                                
ots Originaltext: DIE ZEIT
Im Internet recherchierbar: http://presseportal.de

Für Rückfragen melden Sie sich bitte bei
Elke Bunse oder Verena Schröder
ZEIT-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
(Tel. 040/ 3280-217, -303, Fax 040/ 3280-558,
e-mail: bunse@zeit.de, schroeder@zeit.de)

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: