DIE ZEIT

Niedersachsens Justizminister Christian Pfeiffer fordert in der ZEIT: Beendet die Dominanz der Männer!

    Hamburg (ots) - Der niedersächsische Justizminister Christian
Pfeiffer, SPD, fordert in der jüngsten Ausgabe der Wochenzeitung DIE
ZEIT eine neue Erziehungskultur für Jungen: Zu häufig dürften diese
zu Hause mit Lob rechnen, wenn sie Konflikte mit Gleichaltrigen
gewalttätig lösten. Die Mädchen hingegen, die in krimineller Hinsicht
kaum auffällig seien, würden von ihren Eltern für abweichendes
Verhalten getadelt.
    
    Christian Pfeiffer: "Angesichts der ausgeprägten Risiken, die eine
Kultur männlicher Dominanz mit sich bringt, erscheint eine
konsequente Politik der Frauenemanzipation weltweit dringend geboten.
Dabei sollten wir uns bewusst sein, dass vereinzelte Frauen in
Führungspositionen wenig Chancen haben, die Gesellschaft
durchgreifend zu verändern. Zu sehr stehen sie unter Druck, als
Maggie-Thatcher-Typ beweisen zu müssen, dass sie den Männern an Härte
und Durchsetzungskraft keineswegs unterlegen sind.
    
    Weiter: Auf der anderen Seite sind Männer gefragt, die den
verunsicherten Jungen eine attraktive und glaubhafte Alternative zum
Macho-Ideal vorleben können. Männer also, die sich ihrer Gefühle
nicht schämen und auch das Weinen nicht unterdrücken, wenn ihnen
danach zumute ist, Männer, die zuhören und, wenn sie im Unrecht sind,
auch nachgeben können; Männer, die locker und engagiert so genannte
Frauenrollen ausüben, etwa als Lehrer in der Grundschule oder als
Hausmann im "Babyjahr".
    
    
    Diese PRESSE-Vorabmeldung aus der ZEIT Nr. 16/2001 mit
    Erstverkaufstag am Mittwoch, 11. April 2001, ist unter
    Quellen-Nennung DIE ZEIT zur Veröffentlichung frei. Der
    Wortlaut des ZEIT-Beitrages kann angefordert werden.
                                                                            
                                                        
ots Originaltext: Die Zeit
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Für Rückfragen steht Ihnen Elke Bunse, ZEIT-Presse- und
Öffentlichkeitsarbeit (Tel. 040/ 3280-217, Fax -558, e-mail:
bunse@zeit.de) gern zur Verfügung

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: