DIE ZEIT

Erforscht und erfunden: Zuckermessen ohne Pieksen

    Hamburg (ots) - Ein Traum der meisten Diabetiker ist es, sich
nicht mehrmals täglich stechen zu müssen, um die
Blutzuckerkonzentration zu messen. Das Ulmer Institut für
Diabetes-Technologie ist der Erfüllung dieses Traums einen Schritt
näher gekommen. Unter der Leitung von Cornelia Haug haben die
Forscher eine implantierbare Sonde entwickelt, die kontinuierlich die
Zuckerkonzentration im Bauchfettgewebe misst. Ein Computer errechnet
dann fünf Werte pro Stunde. Mit dem Messgerät, das einmal
Zigarettenschachtelgröße haben soll, ließe sich die benötigte
Insulindosis besser anpassen - weniger Spätschäden wären die Folge.
Allerdings befindet sich das Gerät zurzeit noch in der Erprobung.
    
    
         Diese PRESSE-Vorabmeldung aus der ZEIT Nr. 37/2000 mit
    Erstverkaufstag am Donnerstag, 07. September 2000 ist unter
    Quellen-Nennung DIE ZEIT zur Veröffentlichung frei. Der Wortlaut
    des ZEIT-Textes kann angefordert werden.
        
    
ots Originaltext: Die Zeit
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Für Rückfragen steht Ihnen das Team der ZEIT-Presse- und Public
Relations Elke Bunse (Tel. 040/ 3280-217, Fax -558, e-mail:
bunse@zeit.de) und Victoria Johst (Tel. 040/3280-303, Fax-570,
e-mail: johst@zeit.de) gern zur Verfügung.

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: