DIE ZEIT

Physiker zweifelt an der Urknall-Theorie

Hamburg (ots) - Der Urknall war nicht der Anfang von allem, behauptet der deutsche Physiker Martin Bojowald in der ZEIT. Er stellt damit die Standard-Theorie über den Ursprung des Universums in Frage. "Lange vor dem Urknall existierte vielleicht ein Universum wie unseres", sagte Bojowald der ZEIT, "allerdings nicht expandierend, sondern kollabierend". Der Urknall war demnach nur eine Durchgangsstation, eine Art Nadelöhr, durch das sich das Universum hindurch zwängen musste.

Bojowald, Physikprofessor an der Penn State University in den USA, forscht an der so genannten Loop-Theorie, der zufolge Raum und Zeit aus kleinsten, unteilbaren Einheiten zusammengesetzt sind. Dieser - noch unbewiesene - Ansatz erlaubt es, vor den Urknall zurückzurechnen. Ob es in unserem Vorgängeruniversum Galaxien, Sterne oder sogar intelligentes Leben gab, kann der Forscher noch nicht beantworten. "Das hängt vom Zufall ab", sagte Bojowald, "so wie ja auch die Existenz unserer Galaxie und letztlich unseres Sonnensystems das Ergebnis von zufälligen Energiefluktuationen während des Urknalls ist."

Pressekontakt:

Das komplette ZEIT-Interview der ZEIT Nr. 1 vom 23. Dezember 2008
senden wir Ihnen für Zitierungen gern zu. Bei Rückfragen wenden Sie
sich bitte an Elke Bunse, DIE ZEIT Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
(Tel.: 040/3280-217, Fax: 040/3280-558, E-Mail: elke.bunse@zeit.de)

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: