DIE ZEIT

Egon Bahr erhält den Marion Dönhoff Preis 2008
Förderpreis geht an Masifunde Bildungsförderung e.V.

Hamburg (ots) - Die Wochenzeitung DIE ZEIT, die ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius und die Marion Dönhoff Stiftung vergeben am 30. November 2008 zum sechsten Mal den "Marion Dönhoff Preis für internationale Verständigung und Versöhnung". Er geht im Sinne der Gräfin an "Menschen, die wissen, worum es geht". Hauptpreisträger ist Egon Bahr, der Förderpreis geht an den Verein Masifunde Bildungsförderung.

Hunderte Leser sind dem Aufruf der ZEIT gefolgt und haben Personen und Organisationen vorgeschlagen, die sich im Geiste Marion Dönhoffs engagieren. Die Jury, bestehend aus Theo Sommer (DIE ZEIT), Manfred Lahnstein (ZEIT-Stiftung), Hermann Graf Hatzfeldt (Marion Dönhoff Stiftung), Helmut Schmidt, Richard von Weizsäcker, Lord Ralf Dahrendorf, Fritz Stern, Janusz Reiter und Anne Will, hat aus den Vorschlägen der ZEIT-Leser die Preisträger ausgewählt.

Der mit 20.000 Euro dotierte "Marion Dönhoff Hauptpreis für internationale Verständigung und Versöhnung" geht an den SPD-Außenpolitiker Egon Bahr. Bahr war ein intellektueller Vorkämpfer der Entspannungspolitik, die zur Beendigung des Kalten Krieges geführt hat. Theo Sommer, Vorsitzender der Jury: "Egon Bahr wird als einer der großen Außenpolitiker ausgezeichnet, die unser Land im 20. Jahrhundert hervorgebracht hat. Wir erkennen damit seinen beharrlichen Einsatz für eine Politik des Ausgleichs zwischen Ost und West an."

Den "Marion Dönhoff Förderpreis für internationale Verständigung und Versöhnung" in Höhe von 10.000 Euro erhält der Verein Masifunde Bildungsförderung. Die Auszeichnung würdigt die ehrenamtliche Tätigkeit von Studenten und jungen Berufstätigen, die finanziell benachteiligte Kinder in südafrikanischen Townships durch umfassende Bildungsprogramme fördern. "In einer noch immer benachteiligten Bevölkerungsschicht wird hier nachhaltige Entwicklungshilfe durch Bildung geleistet", sagt Theo Sommer. "Mit den Preisträgern werden zwei Themenfelder abgedeckt, die der Gräfin Zeit ihres Lebens sehr am Herzen lagen: Die Beseitigung der Folgeschäden des Zweiten Weltkrieges und Chancengleichheit für den afrikanischen Kontinent."

Der Marion Dönhoff Preis 2008 wird am 30. November 2008, 11.00 Uhr, im Deutschen Schauspielhaus in Hamburg im Rahmen eines Festaktes verliehen.

Diese Pressemitteilung finden Sie auch unter presse.zeit.de .

Pressekontakt:

Beatrix Babka von Gostomski
DIE ZEIT
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: 040 / 32 80 - 1035
Fax: 040 / 32 80 - 558
E-Mail: beatrix.gostomski@zeit.de

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: