DIE ZEIT

EU verfehlt Ziele in der Forschungsfinanzierung

Hamburg (ots) - Die EU verfehlt aller Voraussicht nach die selbst gesteckten Ziele bei der Forschungsfinanzierung. "Es ist höchst unwahrscheinlich, dass wir das Drei-Prozent-Ziel erreichen werden", sagt EU-Forschungskommissar Janez Potocnik der ZEIT. Dennoch werde die EU an ihrem Vorsatz fest halten, bis zum Jahr 2010 drei Prozent des Bruttosozialprodukts in Forschung und Entwicklung zu investieren. Zurzeit liegen die Ausgaben bei rund zwei Prozent. Mit Sorge sehe man in Brüssel, dass europäische Unternehmen verstärkt außerhalb Europas forschen lassen. "Wir müssen alles möglich machen, um diesen Trend umzudrehen", sagt Potocnik.

Gleichzeitig spricht sich der Forschungskommissar für eine Stärkung der Rolle Brüssels aus. Die EU-Kommission halte es für notwendig "die Forschungspolitik der Gemeinschaft aktiver mitzugestalten".

Pressekontakt:

Das komplette ZEIT-Interview der ZEIT Nr. 30 vom 17. Juli 2008 senden
wir Ihnen für Zitierungen gern zu. Bei Rückfragen wenden Sie sich
bitte an Elke Bunse, DIE ZEIT Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
(Tel.: 040/3280-217, Fax: 040/3280-558, E-Mail: elke.bunse@zeit.de)

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: