Kölner Stadt-Anzeiger

Kölner Stadt-Anzeiger: Reggae-Sänger Gentleman kritisiert Porno-Rapper

    Köln (ots) - Der Reggae-Sänger Gentleman sieht sich als Kämpfer gegen die deutschen Porno-Rapper. "Ich spüre eine Verantwortung. Gerade weil in meinem Publikum viele junge Leute sind, sollen meine Texte ein Gegensatz zu dem sein, was im deutschen Hiphop sonst gerade abgeht", sagte Gentleman im Interview mit dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Freitagsausgabe).

    Den Medien wirft der Sänger "Doppelmoral" im Umgang mit Pornorappern vor: "Wenn es nur noch um Provokation geht, wenn Frauen in Songtexten vergewaltigt werden und die Leute, die das geschrieben haben, von den Medien auch noch gehyped werden. Dann frag ich mich, was ist das für eine Doppelmoral?"  Gleichzeitig würden Künstler aus Jamaika von Festivals ausgeladen, die vor Jahren vereinzelt schwulenfeindliche Texte gesungen hätten.

    Homophobie sei in der jamaikanischen Gesellschaft tief verankert. "Diese Schwulenfeindlichkeit stört mich extrem", sagt Gentleman. "In meinen Texten werden keine Minderheiten gedisst, sondern unterstützt."

    Gentleman, 32, gilt als einer der erfolgreichsten Reggaemusiker der Welt. Für sein Album "Journey to Jah" erhielt er 2003 den Musikpreis Echo, den er 2005 als "Bester nationaler Künstler" erhielt für seine Alben. Sein Album "Confidence" stieg 2004 in Deutschland auf Anhieb auf 1 und verkaufte sich weltweit. Auch in Jamaika, im Mutterland des Reggae, ist Gentleman anerkannt. Sein neues Album "Another Intensity" kommt am 24. August auf den Markt. Es erscheint in 16 Ländern.

Pressekontakt:
Rückfragen bitte an:
Kölner Stadt-Anzeiger
Politik-Redaktion
Telefon: +49 (0221)224 2444
ksta-produktion@mds.de

Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kölner Stadt-Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren: