DIE ZEIT

Alle Hotels in Kenia ab Juni wieder offen für Touristen

Hamburg (ots) - Vier Monate nach den schweren Unruhen im Urlauberland Kenia soll der Reisebetrieb im kommenden Monat wieder voll aufgenommen werden. Najib Balala, Kenias neuer Tourismusminister, sagt der ZEIT: "Kenia ist zurück! Im Juni werden alle Hotels wieder öffnen und alle Unternehmen ihre Dienste wieder anbieten." Nach seinen Angaben waren zwischenzeitlich zwei Drittel der Gäste ausgeblieben. Damit sei der wichtigsten Einnahmequelle des Landes, dem Tourismus, ein schwerer Schlag versetzt worden, nachdem die Branche laut Balala in den letzten Jahren ein Wachstum bis zu 15 Prozent verzeichnet hatte.

Der Minister kündigt an, sein Land werde "neue Produkte schaffen und neue Regionen erschließen, auch jenseits von Strand und Safari. Es wird Zeit für uns, zu träumen. Vielleicht hatten wir bisher zu wenig Gelegenheit dazu." Als Beispiel nannte er Ideen für einen großen Vergnügungspark nördlich der Hauptstadt Nairobi.

Nach der Präsidentschaftswahl im Dezember waren in Kenia Unruhen ausgebrochen. Bei Ausschreitungen kamen mehrere Hundert Menschen um. Inzwischen hat sich die Lage beruhigt, dennoch rät das Auswärtige Amt in Berlin weiter zu erhöhter Vorsicht. Für Balala sind die Geschehnisse Vergangenheit: "Was hinter uns liegt, war sehr schmerzlich, das wollen wir nie wieder durchleben müssen. Es war eine tragische Zuspitzung, bei der viele Menschen umkamen. Aber womöglich kann es uns doch auch als heilsame Lektion dienen. Ich sitze im sogenannten Versöhnungskomitee. Dort trete ich dafür ein, dass es in der Politik nicht um Liebe oder Hass geht, nicht um Loyalitäten zu einer Person oder Stammesgruppe, sondern um Sachfragen."

Pressekontakt:

Das komplette ZEIT-Interview der ZEIT Nr. 22 vom 21. Mai 2008 senden
wir Ihnen gerne zu. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Elke
Bunse, DIE ZEIT Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (Tel.:
040/3280-217, Fax: 040/3280-558, E-Mail: elke.bunse@zeit.de)

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: