DIE ZEIT

Angela Merkelstellt sich schützend vor Wolfgang Schäuble

Hamburg (ots) - CDU-Generalsekretärin Angela Merkel hat sich erneut schützend vor Parteichef Wolfgang Schäuble gestellt. In der Wochenzeitung DIE ZEIT erklärte sie, Schäuble habe 1994 lediglich "eine Spende bekommen, die von der Schatzmeisterin der Partei nicht richtig verbucht worden sei". Dass Schäuble erst Anfang dieser Woche die Entgegennahme der Spende eingestanden hatte, rechtfertigt die Generalsekretärin damit, Schäuble habe "den richtigen Versuch unternommen, den Sachverhalt zunächst als Ganzes bis zu seiner Verbuchung aufklären." Die Auswirkungen der Spendenaffäre für die Partei versuchte die Generalsekretärin zu entdramatisieren: "Die Lebensleistung von Helmut Kohl und die Fehler, die er gemacht hat, das sind doch verschiedene Teile eines Ganzen. Wenn ein Teil nicht in Ordnung war, ist eine Partei doch nicht insgesamt ihrer Orientierung beraubt." Frau Merkel erklärte, sie habe "keine Anhaltspunkte" für weitere Enthüllungen in der Spendenaffäre. DIE ZEIT NR. 3 VOM 13. Januar 2000 ots Originaltext: DIE ZEIT Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de Vollständigen Wortlaut des Textes übermitteln wir Ihnen gerne. Elke Bunse/DIE ZEIT: 040 / 32 80 - 217 Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: