Hapag Lloyd AG

Hapag-Lloyd/VTG-Lehnkering
EU-Kommission genehmigt Übernahme der Brambles-Schienenlogistik

    Hamburg (ots) - Die Europäische Kommission stimmte der Übernahme
der europäischen Schienenlogistikaktivitäten der australischen
Brambles-Gruppe durch Hapag-Lloyd und VTG-Lehnkering in
Zusammenarbeit mit M.M.Warburg & CO zu.
    
    "Wir freuen uns über die Entscheidung der Kommission. Als größter
privater Partner der europäischen Bahnen und der verladenden
Wirtschaft werden wir nun konsequent das Ziel verfolgen, die
Wettbewerbsfähigkeit des Verkehrsträgers Schiene zu fördern - zum
Nutzen eines effizienten Güterverkehrs", betonte Michael Behrendt,
Vorsitzender des Vorstands der Hapag-Lloyd AG.
    
    M.M.Warburg & CO stellt über eine Beteiligungsgesellschaft ein
Finanzierungskonzept für einen Teil der Brambles European Rail
Division (ERD) bereit. Die operative Betriebsführung der rund 21.400
eigenen und bewirtschafteten Güterwagen der ERD wird VTG-Lehnkering
übernehmen.
    
    Die zum Hapag-Lloyd Konzern gehörende VTG-Lehnkering avanciert zum
bedeutendsten privaten Schienenlogistikanbieter mit flächendeckender
Präsenz in Europa: Das Wagensegment in der Kessel- und
Schüttgutwagenvermietung umfasst jetzt knapp 40.000 Wagen. Hinzu
kommen etwa 8.000 Güterwagen, die über die Transwaggon-Gruppe
disponiert werden. Mit der Internationalen Eisenbahnspedition
Transpetrol und der Beteiligung an dem Eisenbahnverkehrsunternehmen
rail4chem baute das Unternehmen das Geschäftsfeld 'Integrierte
Schienenlogistik' bereits in der Vergangenheit konsequent aus.
Abgerundet wird das Angebot nun durch vier Waggon-Reparaturwerke.
    
    "Mit diesem strategischen Erwerb hat VTG-Lehnkering den Maßstab
für ein ganzheitliches Leistungsspektrum auf der Schiene gesetzt, das
unseren anspruchsvollen Kunden in Europa einen Mehrwert in Service,
Dienstleistungstiefe und Transparenz bietet", betont Hartmut Lühr,
Mitglied des Vorstandes der VTG-Lehnkering AG und verantwortlich für
den Unternehmensbereich Schienen- und Tankcontainerlogistik. Jetzt
wird eine schnelle Integration anvisiert. "Unser Ziel ist", so Lühr,
"bereits im Sommer diesen Jahres einheitlich am Markt aufzutreten".
Bis dahin müssen noch die Kartellbehörden in Bulgarien und Slowakien
der Übernahme zustimmen. Diese Entscheidung wird im Laufe des April
erwartet.
    
    
ots Originaltext: Hapag-Lloyd
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Rückfragen:
Hapag-Lloyd Public Relations
Tel. 040/3001 2529

Original-Content von: Hapag Lloyd AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Hapag Lloyd AG

Das könnte Sie auch interessieren: