Playboy

AC/DC-Gitarrist Young: Bon Scott konnte ganze Orte leer trinken
"Wir sehen uns in der Hölle wieder" - Nach der Schule arbeitete Young als Drucker bei der Produktion von Hard-Core-Pornoheften mit

    - Querverweis: Bild wurde über obs versandt

    München (ots) - AC/DC-Sänger Bon Scott starb 1980 nach einem exzessiven Abend im Wagen eines Freundes, wegen seiner Reibeisenstimme und dem Rock-Lifestyle genießt er bis heute Legendenstatus. In einem Interview der Zeitschrift "Playboy" erinnert sich Angus Young, der Gitarrist der australischen Rockband, Bon habe sein Leben "wie ein Seemann" gelebt, "der für Monate auf dem Meer ist und dann ein paar Tage Landurlaub bekommt". Scott habe ganze Orte leer trinken können. "Aber wenn wir arbeiteten, war er immer als Erster bei der Probe. Wenn der Wecker klingelte, sprang er aus dem Bett", berichtet Young. Ihn zu beschreiben, sei schwer. Scott habe schon zu Lebzeiten über den Dingen gestanden. "Sein Bewusstsein sagte ihm, dass jeder Tag der letzte sein konnte. Und danach lebte er: ohne Limits." Er habe von einem Moment auf den anderen einen Ort verlassen können, "weil er sich woanders einen neuen Kick erhoffte". Zukunftsängste hätten ihn nie gequält. "Er war frei." Gefragt, ob er Scott im Himmel oder in der Hölle wieder sehen werde, antwortete Young: "Wahrscheinlich in der Hölle. Der Himmel ist für unseren Rock´n´Roll wohl nicht der richtige Ort."

    Young hatte nach der Schulzeit zunächst für ein Hard-Core-Pornoheft gearbeitet. "Ich war Drucker dort, und es war eine ziemlich schwierige Angelegenheit, weil die Sittenpolizei hinter unseren illegalen Heften her war. Wir pendelten immer von einer Druckerei zur nächsten, damit sie uns nicht erwischten." Das Zeug, das aus dem Drucker gekommen sei, sei "schon verdammt heißer Stoff" gewesen. Die Schule habe er schon mit 14 verlassen. Auf die Frage, ob er eine ordentliche Bildung vermisse, erwidert Young: "Ich habe mehr in der Schule des Lebens gelernt als die meisten in einer herkömmlichen Schule." Schlimm  seien nur die großen Lücken, die er schon bei grundlegenden Dinge habe. "Bei manchen Sachen kann ich ganz smart mitreden. Wenn aber ein anderes Thema drankommt, werde ich ganz still." Auf ein Solo-Album müssen die Fans verzichten. Er habe AC/DC seine Existenz verschrieben. "Mit den Jungs Rock´n´Roll zu spielen, ist die letzte Herausforderung meines Lebens. Das ist das, was ich am besten kann. Es hält mich jung."

ots Originaltext: Playboy
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:
Chefredaktion "Playboy"
Tel.: 089/6786-7400

Original-Content von: Playboy, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Playboy

Das könnte Sie auch interessieren: